Amicitia und 02 Frankfurt
Rot-Weiss Frankfurt
Vereinswappen von Rot-Weiss Frankfurt
Voller Name SG Rot-Weiss Frankfurt 01 e.V.
Gegründet 11. November 1901
Vereinsfarben Rot-Weiß
Stadion Stadion am Brentanobad
Plätze 5.200
Präsident Gaetano Patella
Trainer Andreas Baumbach und Harry Lenk
Liga Oberliga Hessen
2007/08 15. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Die SG Rot-Weiss Frankfurt 01 e.V. ist ein Fußballverein aus Frankfurt am Main. Spielort ist das 6.000 Zuschauer fassende Stadion am Brentanobad. In der Saison 2007/08 spielt Rot-Weiß Frankfurt in der Oberliga Hessen.

Geschichte

Der Verein wurde am 11. November 1901 als FV Amicitia 1901 Bockenheim gegründet. Nach der Fusion mit dem Frankfurter FC 1902 benannte man sich in Frankfurter FV Amicitia und 1902 um. Am 26. August 1919 entstand der VfR 1901 Frankfurt durch die Fusion mit der Bockenheimer FVgg Germania 1901. Letztere war selbst erst am 5. Juli 1912 durch den Zusammenschluss des FC Germania 1901 Bockenheim sowie der Bockenheimer FVgg 1901 gegründet worden.[1]

1926 nahm der Verein dann erstmals die Farben Rot und Weiß in den Vereinsnamen auf. Die SC Rot Weiß Frankfurt entstand durch die Fusion mit dem FC Helvetia 1902 Bockenheim. Die Helvetia war 1902 gegründet worden und von 1914 bis 1924 die Fußballabteilung Helvetia der Bockenheimer TG. Am 14. April 1935 schloss sich die Reichsbahn TuSG 1901 Frankfurt dem Verein an, der ab diesem Zeitpunkt Reichsbahn TSV Rot-Weiß Frankfurt hieß. Kriegsbedingt kam es von 1944 bis 1945 gemeinsam mit dem VfL Rödelheim zu einer Kriegssportgemeinschaft unter den Namen KSG Rödelheim/Rot-Weiß Frankfurt. Nach der Auflösung zum 8. Mai 1945 und der anschließenden Neugründung als SG Bockenheim tritt der Verein seit dem 13. Januar 1946 unter dem heutigen Namen SG Rot-Weiss Frankfurt auf.[1]

In den Anfangsjahren feierte der Verein seine größten sportlichen Erfolge, als man neben Vereinen wie dem FC Bayern München, Eintracht Frankfurt, VfB Stuttgart und anderen in der höchsten deutschen Liga spielte, sowie in den Spielrunden 1929/30 und 1930/31, als Rot-Weiß Frankfurt jeweils an der Endrunde um die Süddeutsche Meisterschaft teilnahm.

In der Saison 1947/48 spielte Rot-Weiß für ein Jahr in der Oberliga Süd und damit in der höchsten deutschen Spielklasse. In dieser Spielzeit wurde der bis heute noch gültige Besucherrekord im Stadion am Brentanobad aufgestellt, als 20.000 Zuschauer das Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg sehen wollten. Die Saison wurde mit Platz 18 abgeschlossen, was den sofortigen Wiederabstieg bedeutete. Ironischerweise spielte in der darauf folgenden Saison der Rödelheimer FC in der Oberliga Süd, ein Verein aus dem Stadtteil Frankfurts, in dem auch das Rot-Weiß-Stadion liegt.

Zur Saison 2007/08 kehrten „die Roten“ nach elfjähriger Abstinenz in die Oberliga Hessen zurück.

Der größte sportliche Erfolg war 1990 die Meisterschaft der Oberliga Hessen. Des Weiteren gewann Rot-Weiß Frankfurt vier Mal (1970/71, 1973/74, 1988/89 und 1991/92) den Hessenpokal.

Ehemalige Spieler

  • Willibald Kreß bestritt als Torwart 16 Länderspiele zwischen 1929 und 1934
  • Ernst Abbé spielte von 1971 bis 1974 bei Rot-Weiß
  • Alexander Schur, von 1988 bis 1994 im Verein aktiv, spielte ab 1995 für Eintracht Frankfurt und wurde später Kapitän des Bundesligisten
  • Jürgen Klopp spielte in der Saison 1989/90 für die SG Rot-Weiß
  • Armin Kraaz kam 1988 von Eintracht Frankfurt und spielte bis 1996 bei Rot-Weiß

Quellen

  1. a b Rot-Weiss Frankfurt in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, S. 162. ISBN 3-89784-147-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der süddeutschen Fußballmeister 1898–1933 — Der Freiburger FC gewann 1898 den ersten süddeutschen Meistertitel. Die Liste der süddeutschen Fußballmeister umfasst alle Meister des Süddeutschen Fußball Verbandes der Jahre 1898 bis 1933 sowie die Meister der jeweils höchsten regionalen… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Rödelheim — Der 1. Rödelheimer Fußballclub 02 ist ein deutscher Sportverein. Seine Vereinsfarben sind blau gelb. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Gründung 1.2 Gauliga 1.3 Dominanz in Hessen 1.4 Oberliga …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Rödelheimer FC — Der 1. Rödelheimer Fußballclub 02 ist ein deutscher Sportverein. Seine Vereinsfarben sind blau gelb. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Gründung 1.2 Gauliga 1.3 Dominanz in Hessen 1.4 Oberliga …   Deutsch Wikipedia

  • VfL Rödelheim — Der 1. Rödelheimer Fußballclub 02 ist ein deutscher Sportverein. Seine Vereinsfarben sind blau gelb. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Gründung 1.2 Gauliga 1.3 Dominanz in Hessen 1.4 Oberliga …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Damenverbindungen — Die Liste der Damenverbindungen ist eine Gesamtaufstellung aller Verbindungen, die nur weibliche Mitglieder aufnehmen. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 Studentinnenverbindungen 1.2 Schülerinnenverbindungen …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1993/94 — Die Fußball Oberliga Baden Württemberg 1993/94 war die sechzehnte Spielzeit der Oberliga. Nach der Wiedereinführung der Regionalligen zur Saison 1994/95, war es die letzte Spielzeit der Oberliga als dritthöchste deutsche Fußballklasse. Für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Grasshopper Club Zürich — Grasshoppers Voller Name Grasshopper Club Zürich Gegründet 1. September 1886 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Regionalliga 1963/64 — Die Fußball Regionalliga 1963/64 war die erste Saison dieser Liga. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Nord 2.1 Saisonverlauf 3 Berlin 3.1 Saisonverlauf 4 West …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Regionalligen 1963/64 — Die Fußball Regionalliga 1963/64 war die erste Saison dieser Liga. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Nord 2.1 Saisonverlauf 3 Berlin 3.1 Saisonverlauf 4 West …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitgliedsvereine des KV — …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”