Amiga 500
Amiga 500
Amiga 500 mit RGB-Monitor 1084S, Maus und externem Diskettenlaufwerk A1010. Auf dem Bildschirm ist die Workbench zu sehen.
Hersteller Commodore International
Typ Heimcomputer
Veröffent-
lichung
1987
Produktions-
ende
1991
Neupreis 1.350 DM [1]
Prozessor Motorola 68000 @ 7,16 MHz (NTSC)
7,09 MHz (PAL)
Arbeitsspeicher 512 KB (9,5 MB maximum)
Grafik 640 × 256, 6-bit-Farbtiefe
Datenträger 880 kB Diskettenlaufwerk
Betriebssystem AmigaOS v1.2~1.3
Vorgänger Amiga 1000
Nachfolger Amiga 500 Plus

Der Amiga 500 ist der meistverkaufte Amiga-Computer von Commodore. Er wurde 1987 auf der CeBit zusammen mit dem Amiga 2000 vorgestellt und besitzt ähnliche Leistungsdaten wie dieser. Zielgruppe für den Rechner waren vor allem Privatanwender mit kleinerem Geldbeutel. Zu Lasten der Aufrüstbarkeit wurde auf ein Desktop- bzw. Towergehäuse verzichtet und stattdessen ein Design gewählt, das dem des Commodore 128 ähnelte. Der Amiga 500 war – mehr noch als der Amiga 2000 – zu seiner Zeit besonders als Spielecomputer beliebt, da Bild- und Tonqualität dem damals üblichen PC deutlich überlegen waren.

Amiga 500 von 1987

Der Amiga 500 besitzt eine mit 7,09 MHz (PAL-Variante) bzw. 7,14 MHz (NTSC-Variante) getaktete Motorola 68000-CPU und 512 KByte Arbeitsspeicher. Dieser kann mittels zweier Erweiterungs-Slots um 512 KByte und 8 MByte ausgebaut werden, so dass maximal 9 MByte Speicher zur Verfügung stehen. In den Jahren 1987 und 1988 wurde der Amiga 500 mit dem Amiga-Betriebssystem AmigaOS 1.2 (Kickstart) ausgeliefert, ab 1988 wurde dieses durch die verbesserte und leicht umfangreichere Version 1.3 abgelöst.

Wie beim Amiga 1200 muss an den Amiga 500 ein spezielles, mit eigenem Netzschalter versehenes Netzteil angeschlossen werden, da der Amiga 500 keinen Netzschalter hat.

Die Urform des A500 verfügte noch über keine eingebaute Festplatte und auch keinen Controller dafür, es gab also auch keine Anschlussmöglichkeit. Der Betrieb erfolgte rein über das Diskettenlaufwerk. Dabei gab es Spiele, für die man mehr als 10 Disketten nach und nach einlegen musste. – Erst mit Verspätung bot Commodore das externe Festplattenlaufwerk A590 (inklusive Controller) an, das seitlich an den Erweiterungsanschluss gesteckt wurde. Später gab es dann Angebote von Fremdherstellern für Controller mit Festplatten, von denen manche auch in das Gehäuse des A500 hineingezwängt werden konnten.

Ab 1991 gab es mit dem Amiga 500 Plus eine neue Variante des Amiga 500. Er ist mit doppelt so viel Arbeitsspeicher (1 MByte) und mit dem neuen Enhanced Chip Set (ECS) statt dem Original Chip Set (OCS) ausgestattet, welches erstmalig VGA-Monitore ansteuern konnte. Der Amiga 500 Plus wurde von Beginn an mit Kickstart Version 2.04 ausgeliefert. Dieses Betriebssystem war zwar technisch ein großer Schritt nach vorne, hatte aber den Nachteil, dass viele Programme, welche interne Features des Betriebssystems nutzen, nicht mehr funktionierten. Betroffen waren hier insbesondere Spiele. Sehr bald kamen deshalb Hardware-Erweiterungen auf den Markt, die es erlaubten, zwischen Kickstart 1.3 und 2.0 zu wechseln. Der Amiga 500 Plus fand im Amiga 600 seine Fortsetzung.

Als interessantes Zwischenspiel wurde der Amiga 500 sogar zum Urahn aller Case-Moddings. Er wurde von Commodore in zwei poppigen Designs (Ball-Design, siehe Bild, und Leoparden-Design) als limitierte Version (10.000 Stück) vertrieben, für die die damals bekannte Fernsehmoderatorin Stefanie Tücking als Namensgeber gewonnen wurde.

Einzelnachweise

  1. Der vom cbmmuseum genannte Kaufpreis ist zu niedrig: Zumindest in Österreich hat der Amiga 500 laut Rechnung vom 24. Juni 1987 9.491.- öS gekostet, was rund 1.350.- Deutsche Mark entspricht. Der Listenpreis war rund 10% höher.

Weblinks

 Commons: Amiga 500 – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amiga 500+ — Тип Персональный компьютер Выпущен …   Википедия

  • Amiga 500 — Тип Персональный компьютер Выпущен …   Википедия

  • Amiga 500+ — L A500+, aussi appelé Amiga 500+, est un ordinateur Amiga, principalement une version étendue de l A500. Commodore International créa l Amiga 500+ pour deux raisons. La première était la réduction des coûts ; des modifications mineures… …   Wikipédia en Français

  • Amiga 500 — Commodore Amiga 500 An Amiga 500 computer system, with 1084S RGB monitor and second A1010 floppy disk drive Release date 1987 Discontinued 1991 …   Wikipedia

  • Amiga 500 — Pour les articles homonymes, voir A500. Amiga 500 Amiga 500 avec écran et lecteur de disquette additionnel Fabricant …   Wikipédia en Français

  • Amiga 500+ — Infobox computer Photo = Name = Commodore Amiga 500 Plus Type = Home computer Released = 1991 Discontinued = 1992 Processor = Motorola 68000 @ nowrap|7.16 MHz nowrap|7.09 MHz (PAL) Memory = 1 MB OS = Amiga OS 2.04The Commodore Amiga 500 Plus [The …   Wikipedia

  • Amiga 500 Plus — Amiga 500 mit 1084S RGB Monitor, Maus und externem A1010 Diskettenlaufwerk. Auf dem Bildschirm ist die Workbench zu sehen. Der Amiga 500 ist der meistverkaufte Amiga Computer von Commodore. Er wurde 1987 auf der CeBit zusammen mit dem Amiga 2000… …   Deutsch Wikipedia

  • Amiga 500 Plus — Commodore Amiga 500 Plus Release date 1991 Discontinued 1992 Media 880 kB floppy disks Operating system …   Wikipedia

  • Amiga 500 Plus — …   Википедия

  • Commodore Amiga 500 — Una Commodore Amiga 500 completa Tipo Computador personal Comercializado 1987 …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”