Aminet

Aminet ist der Name eines umfangreichen freien Software-Archivs für das Amiga-Computer-Betriebssystem.

Geschichte

In der Hauptverbreitungszeit des Amiga-Computers war das Internet weder bekannt noch für eine größere Öffentlichkeit zugänglich. Mailboxen waren langsam (Modemgeschwindigkeiten bis 2400 bit/s) und in Deutschland wegen des Telefonmonopols teuer. Die legale Beschaffung von kostenloser Software war daher schwierig. Es bildeten sich zahlreiche Anbieter von Softwaresammlungen, die als Disketten per Post versendet wurden. Die bekannteste und verbreitetste waren die Fish-Disks des Amerikaners Fred Fish, der Software guter Qualität weltweit verschickte. Im Laufe der Zeit wurden die Softwarepakete jedoch größer, Telekommunikation billiger und das Internet kam stärker in das Blickfeld der Nutzer. So entstanden freie FTP-Server als Spiegel oder in Konkurrenz zu den bisherigen Sammlungen. Die Amiga-Gemeinde baute dabei für einige Zeit auf einen Server der NASA. Als dieser jedoch nicht mehr verfügbar war, wurden Alternativen nötig. Durchgesetzt hat sich am Ende das Aminet, ein generischer Name für eine umfassende Sammlung freier Amiga-Software, die auf verteilten Servern und in Form von CDs verfügbar ist.

Heute ist Aminet ein Synonym für freie Software auf dem Amiga. Autoren laden ihre Software üblicherweise in das Aminet. Amiga-Nutzer suchen Software üblicherweise zuerst im Aminet.

1992 begann auf Initiative von Urban Dominik Müller in der Schweiz das Aminet auf einem ausgeborgten 68030 25 MHz mit 50 MB freiem Platz für Uploads. 1992 wurde gerade ein anderer populärer Amiga-FTP-Server bei der NASA geschlossen. Als Leute aus der Amiga-Community (und „Walnut Creek“) eine 1,5 GB große Festplatte spendeten, begann langsam eine Mirror-Site nach der anderen aus dem Boden zu wachsen. Müller blieb über die Jahre federführend bei der weltweiten Organision und Koordination des Aminets.

Schließlich entwickelte sich das Aminet zu dem, was es heute ist: Zwei Dutzend Mirror Sites, Erreichbarkeit von diversen Mailboxen aus, und bis zur Einstellung des CD-Vertriebs 52 einzelne CD-ROMs und 12 Sammlungen zu je vier CDs, welche in regelmäßigen zeitlichen Abständen "Schnappschüsse" des Aminets für Amiga-Nutzer ohne Internetzugang bereitstellten.

Um den unterschiedlichen (mehr oder weniger) kompatiblen Amiga-Systemen (AROS, MorphOS, 68k-AmigaOS, ppc-AmigaOS, PowerUP, WarpOS, AmigaDE, Amithlon) gerecht zu werden, wird neue Software mittlerweile entsprechend gekennzeichnet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aminet — is the world s largest archive of Amiga related software and files. Aminet was originally hosted by several universities FTP sites, and is now available on CD ROM and on the web. History In January, 1992 Swiss student Urban Müller took over a… …   Wikipedia

  • Aminet — est la plus grosse archive pour Amiga. Aminet était au départ hébergé sur les sites FTP de plusieurs Universités. Il est désormais accessible sur le Web et sous forme de CD ROM. Historique En janvier 1992, L étudiant Suisse Urban Müller repris l… …   Wikipédia en Français

  • DOpus — Directory Opus Entwickler: GP Software (Windows), GuruMeditation (AmigaOS), Diverse (Version 4.x, AmigaOS) Aktuelle Version: 9.1.1.8 (5. März 2009, Windows) 5.82 (8. November 1999, AmigaOS) 4.18 (29. Dezember 2006, AmigaOS) Betriebssystem:… …   Deutsch Wikipedia

  • Total Chaos — Infobox VG| title = Total Chaos developer = Team Chaos publisher = Aminet designer = Team Chaos programmer = James Conwell engine = The Chaos Engine released = 2003 ( Total Chaos 5: Battle at the Frontier of Time ) 2006 ( Total Chaos 6: The… …   Wikipedia

  • Amiga software — covers a wide range of software for the Amiga computer, both productivity and games, both commercial and hobbyist. The Amiga software market was particularly active in the late 1980s and early 1990s but has since the period 1996/1999 dwindled… …   Wikipedia

  • Amigaguide — is a hypertext document file format similar to Texinfo designed for the Amiga, files are stored in ASCII so it is possible to read and edit a file without the need for special software.Since Workbench 2.1 (1992… …   Wikipedia

  • List of optical disc authoring software — This is a list of optical disc authoring software.Open sourceMulti platform*cdrtools, a comprehensive command line based set of tools for creating and burning CDs and DVDs. *cdrkit, a fork of cdrtools by the Debian project. *cdrdao, open source… …   Wikipedia

  • Amigaguide — ist ein Hypertext Dateiformat, welches zur Verwendung mit CBM Amiga Computern entwickelt wurde. Die Dateien bestehen aus reinem ASCII, so dass jeder beliebige Texteditor zur Bearbeitung eingesetzt werden kann. Die übliche Dateinamenserweiterung… …   Deutsch Wikipedia

  • AmigaOS — Infobox OS name = AmigaOS logo = caption = A screenshot of AmigaOS 4.0 family = Amiga OS developer = Commodore International (1.0 3.1) Haage Partner (3.5 3.9) Hyperion Entertainment (4.0) source model = Closed source working state = Current… …   Wikipedia

  • Directory Opus — Entwickler GP Software (Windows) GuruMeditation (AmigaOS) Diverse (Version 4.x, AmigaOS) Aktuelle Version 10.0.2.0.4269 (9. September 2011, Windows) 5.82 (8. November 1999, AmigaOS) 4.18 (29. Dezember 2006, AmigaOS) Betriebssystem Windows,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”