Aminobenzolsulfonsäuren
Aminobenzolsulfonsäuren
Name 2-Aminobenzolsulfonsäure 3-Aminobenzolsulfonsäure 4-Aminobenzolsulfonsäure
Andere Namen o-Aminobenzolsulfonsäure
Orthanilsäure
m-Aminobenzolsulfonsäure
Metanilsäure
p-Aminobenzolsulfonsäure
Sulfanilsäure
Strukturformel 2-sulfanilic acid.svg Metanilic acid.svg 4-sulfanilic acid.svg
CAS-Nummer 88-21-1 121-47-1 121-57-3
PubChem 6926 8474 8479
Summenformel C6H7NO3S
Molare Masse 173,19 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Kurzbeschreibung weißes kristallines Pulver
Schmelzpunkt > 300 °C[1] 288 °C (Zers.)[2] 288 °C (Zers.)[3]
Siedepunkt
pKs-Wert[4]
Löslichkeit leicht löslich[1] 10 g·l−1 (20 °C)[3]
GHS-
kennzeichnung
[5][2][3]
05 – Ätzend
Gefahr
07 – Achtung
Achtung
07 – Achtung
Achtung
H- und P-Sätze
314 332-312-302 319-315-317
280-​305+351+338-​310 ? 280-​302+352-​305+351+338
Gefahrstoff-
kennzeichnung

[1][2][3]
Reizend
Reizend
(Xi)
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
Reizend
Reizend
(Xi)
R-Sätze 36/38-43 20/21/22 36/38-43
S-Sätze 26-37/39 (2)-25-28 (2)-24-37

Die Aminobenzolsulfonsäuren bilden eine Stoffgruppe, die sich sowohl von der Benzolsulfonsäure als auch vom Anilin ableitet. Die Struktur besteht aus einem Benzolring mit angefügter Sulfonsäure- (–SO3H) und Aminogruppe (–NH2) als Substituenten. Durch deren unterschiedliche Anordnung ergeben sich drei Konstitutionsisomere mit der Summenformel C6H7NO3S. Sie sind Ausgangsstoffe zur Synthese von organischen, wasserlöslichen Azofarbstoffen.

Eigenschaften

Zur Stoffgruppe der Aminobenzolsulfonsäuren gehören:

Die relativ hohe Schmelztemperatur aller Isomere erklärt sich durch die Möglichkeit der Bildung von Zwitterionen (Protolyse des SO3H-Protons auf die NH2-Gruppe).

Einzelnachweise

  1. a b c Datenblatt Aminobenzolsulfonsäuren bei Acros, abgerufen am 11. April 2009..
  2. a b c Eintrag zu 3-Aminobenzolsulfonsäure (Metanilsäure) in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 11. April 2009 (JavaScript erforderlich).
  3. a b c d Eintrag zu 4-Aminobenzolsulfonsäure (Sulfanilsäure) in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 11. April 2009 (JavaScript erforderlich).
  4. CRC Handbook of Tables for Organic Compound Identification, Third Edition, 1984, ISBN 0-8493-0303-6.
  5. Datenblatt Aminobenzolsulfonsäuren bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 8. März 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aminobenzolsulfonsäure — Aminobenzolsulfonsäuren Name 2 Aminobenzolsulfonsäure 3 Aminobenzolsulfonsäure 4 Aminobenzolsulfonsäure Andere Namen o Aminobenzolsulfonsäure Orthanilsäure m Aminobenzolsulfonsäure Metanilsäure p Aminobenzolsulfonsäure Sulfanilsäure… …   Deutsch Wikipedia

  • 4-Amino-1-benzolsulfonsäure — Strukturformel Allgemeines Name Sulfanilsäure Andere Namen 4 Aminobenzolsulfon …   Deutsch Wikipedia

  • 4-Aminobenzolsulfonsäure — Strukturformel Allgemeines Name Sulfanilsäure Andere Namen 4 Aminobenzolsulfon …   Deutsch Wikipedia

  • Metanilsäure — Strukturformel Allgemeines Name Metanilsäure Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Methanilsäure — Strukturformel Allgemeines Name Metanilsäure Andere Namen 3 Aminobenzolsulfonsäure 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Orthanilsäure — Strukturformel Allgemeines Name Orthanilsäure Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Sulfanilsäure — Strukturformel Allgemeines Name Sulfanilsäure Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Disubstituierte Benzole — Name ortho meta para gleiche Substituenten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”