Aminoglycoside
Gentamicin, an bakterielles Ribosom gebunden

Aminoglykosid-Antibiotika, kurz Aminoglykoside, zählen zur Gruppe der Oligosaccharid-Antibiotika, mit Kombinationen aus Aminozucker- und Cyclohexan-Bausteinen. Sie bilden eine große, noch immer anwachsende Gruppe von ca. 200 wasserlöslichen Antibiotika. Die Ausscheidung erfolgt mit einer kurzen Halbwertszeit von etwa zwei Stunden vorwiegend über die Nieren.

Streptomycin war das erste Aminoglykosid-Antibiotikum, das bereits 1944 durch die Gruppe um Selman Waksman entdeckt wurde. Nachfolgend wurden viele ähnliche Wirkstoffe aus Actinomyceten vor allem der Gattungen Streptomyces und Micromonospora isoliert.

Konventionsgemäß werden die Aminoglykosid-Antibiotika aus der Gattung Streptomyces mit dem Suffix -mycin bezeichnet, während diejenigen aus der Gattung Micromonospora mit dem Suffix -micin benannt werden.

Inhaltsverzeichnis

Wirkmechanismus

Die Aminoglykosid-Antibiotika wirken stark bakterizid durch Hemmung der Proteinbiosynthese auf proliferierende und ruhende Erreger, indem sie an die 30 S-Untereinheit der Ribosomen ankoppeln und Ablesefehler der mRNA verursachen. Dadurch werden fehlerhafte Proteine gebildet, die vielfach nicht ihrer Funktion nachgehen können. In der Konsequenz werden z.B. defekte Proteine in die Zytoplasmamembran des Bakteriums eingebaut was zur Lyse des Erregers führt.

Wichtige Vertreter

Anwendung & Darreichung

Das Wirkspektrum betrifft v. a. die gramnegativen Enterobakterien und Pseudomonas aeruginosa sowie die grampositiven Staphylokokken. Aminoglykoside sind gegen anaerobe Bakterien wirkungslos, da sie durch einen Sauerstoff verbrauchenden Prozess in die Zelle aufgenommen werden. Ebenso wenig wirken sie gegen Streptokokken und Haemophilus-Arten.

Sie werden beispielsweise bei schwerwiegenden Infektionen wie Hirnhautentzündung (Meningitis) und Herzhautentzündung (Endokarditis) eingesetzt, sowie auch häufig gegen Lungeninfektionen (Pseudomonas aeruginosa, siehe oben) im Rahmen einer bestehenden Cystischen Fibrose.

Aminoglykoside werden nicht resorbiert und müssen bei systemischen Infektionen daher parenteral verabreicht werden. Sie erreichen eine gute Verteilung im Extrazellulärraum und sind plazentagängig, sie passieren allerdings die Zellwände des Wirtsorganismus kaum und sind somit schlecht gewebegängig, bei einer bestehenden Hirnhautentzündung sind sie mäßig liquorgängig.

Problematisch ist die rasche Resistenzentwicklung, die unter einer Aminoglykosidtherapie auftreten kann. Sie werden daher in der Regel in Kombination mit anderen Antibiotika (v.a. β-Lactam-Antibiotika) gegeben.

Nebenwirkungen

Wegen ihrer geringen therapeutischen Breite müssen systemische Aminoglykoside sehr sorgfältig dosiert werden sind daher typisch intensivmedizinische Antibiotika. Aminoglykoside reichern sich in Niere und Innenohr besonders an und wirken dort stark giftig (Nephrotoxizität, Ototoxizität). Weitere mögliche Nebenwirkungen sind Atemlähmung, Allergien oder Blutbildungsstörungen. Bei einmaliger täglicher Gabe ist das Verhältnis von erwünschter zu unerwünschter Wirkung besonders günstig. Bei einer täglichen Gabe ist die Plasmakonzentration kurzzeitig sehr hoch, so dass der Wirkstoff beispielsweise rasch in die Endolymphe des Innenohres gelangen kann und dort prinzipiell Schäden anrichten kann. Da die Plasmakonzentration aber rasch wieder abfällt, hat der Wirkstoff jedoch den ganzen Tag Zeit, aus dem Innenohr heraus zu diffundieren. Dadurch begrenzt sich die schädigende Nebenwirkung.

Einige Aminoglykoside (Neomycin, Kanamycin) sind wegen ihrer Nephro- und Ototoxizität ausschließlich zur Behandlung lokaler Infektionen (Haut, Schleimhaut, Auge) angezeigt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aminoglycoside — An aminoglycoside is a molecule composed of a sugar group and an amino group. [MeshName|Aminoglycosides] Several aminoglycosides function as antibiotics that are effective against certain types of bacteria. They include amikacin, gentamicin,… …   Wikipedia

  • Aminoglycoside — Aminoside Les aminosides ou aminoglycosides constituent une famille d antibiotiques actifs sur certains types de bactéries. Ils comprennent l amikacine, la gentamicine, la kanamycine, la néomycine, la nétilmicine, la paromomycine, la… …   Wikipédia en Français

  • aminoglycoside — /euh mee noh gluy keuh suyd , am euh noh /, Pharm. adj. 1. of or pertaining to amino sugars in glycosidic linkage. n. 2. any of a group of bacterial antibiotics having aminoglycoside structure. [AMINO + GLYCOSIDE] * * * …   Universalium

  • aminoglycoside —  ̷ ̷ ¦ ̷ ̷  ̷ ̷ ˌ noun ( s) Etymology: amin + glycoside : any of a group of antibiotics (as streptomycin and neomycin) that inhibit bacterial protein synthesis and are active especially against gram negative bacteria * * * /euh mee noh gluy keuh… …   Useful english dictionary

  • aminoglycoside — noun A molecule composed of a sugar group and an amino group, in some cases functioning as an antibiotic …   Wiktionary

  • aminoglycoside — Any one of a group of bacteriocidal antibiotics derived from species of Streptomyces or Micromonosporum and characterized by two or more amino sugars joined by a glycoside linkage to a central hexose; aminoglycosides act by causing misreading and …   Medical dictionary

  • aminoglycoside — ami·no·gly·co·side …   English syllables

  • Aminoglycoside N6'-acetyltransferase — In enzymology, an aminoglycoside N6 acetyltransferase (EC number|2.3.1.82) is an enzyme that catalyzes the chemical reaction:acetyl CoA + kanamycin B ightleftharpoons CoA + N6 acetylkanamycin BThus, the two substrates of this enzyme are acetyl… …   Wikipedia

  • Aminoglycoside N3'-acetyltransferase — In enzymology, an aminoglycoside N3 acetyltransferase (EC number|2.3.1.81) is an enzyme that catalyzes the chemical reaction:acetyl CoA + a 2 deoxystreptamine antibiotic ightleftharpoons CoA + N3 acetyl 2 deoxystreptamine antibioticThus, the two… …   Wikipedia

  • aminoglycoside antibiotics — (am ī no gli ko saīd) A group of antibiotics synthesized by Streptomyces and Micromonospora, which contain a cyclohexane ring and amino sugars; all aminoglycoside antibiotics bind to the small ribosomal subunit and inhibit protein synthesis …   Dictionary of microbiology

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”