Aminoplaste

Aminoplaste (früher auch: Aminoharze oder Amidharze) sind relativ niedermolekulare, meist flüssige Kondensationsprodukte, die zu den gleichnamigen duroplastischen Kunststoffen auf Basis Melaminharz ausgehärtet werden können.

Die Bezeichnung Aminoplast wird sowohl für das noch auszuhärtende Vorprodukt als auch das durchgehärtete Endprodukt verwendet. Das gleiche gilt für den Ausgangsstoff Melamin.

Bekannte Handelsnamen sind Resopal, Meladur und Iporka.

Inhaltsverzeichnis

Herstellung

Allgemein werden Aminoplaste durch Kondensation von Aldehyden (meist Formaldehyd) mit Verbindungen, die Aminogruppen enthalten (z.B. Harnstoff/Thioharnstoff, Melamin, Cyanamid) hergestellt.

Synthesereaktion

n · H2N—CO—NH2 + n · O=CH2    ——>    [—HN—CO—NH—CH2—]n + n-1 · H2O
n · Harnstoff + n · Formaldehyd ——> Ausschnitt aus Aminoplastkette + n-1 · Wasser

Diese Reaktion läuft in einem ersten Schritt über die Methylierung des Harnstoffs und anschließende Polykondensation. Bei dieser können neben den Methylenbrücken auch weniger stabile Methylenetherbrücken entstehen. Diese Reaktion muss in saurer Lösung durchgeführt werden, da H+ Ionen als Katalysator benötigt werden.

Beim Aushärten bilden die ansonsten linear aufgebauten Kettenmoleküle untereinander auch dreidimensionale Verknüpfungen.

Eigenschaften

  • Dichte: 1,5 g/cm³
  • hart und bruchfest
  • geruch- und farblos (bei starker Erhitzung allerdings fischähnlicher Geruch)
  • nicht brennbar
  • lichtecht
  • resistent gegen Alkohol, Benzin, Benzol, Aceton, Öl und schwache Säuren
  • wird angegriffen durch Laugen und starke Säuren
  • nur spanabhebende Bearbeitung möglich

Verwendung

Der Großteil der Aminoplaste wird als Klebstoff in der Holzwerkstoff-Industrie (z. B. in der Spanplatte als „Spanplattenleim“) und als Isoliermaterial eingesetzt. Den bei weitem größten Anteil bilden die Harnstoff-Formaldehyd-Harze (Harnstoffharz, UF-Harze) , bedingt durch ihren verbreiteten Einsatz in der Holzwerkstoff-Industrie. Sie finden ihren Einsatz auch in Haushaltsartikeln, Karosserieteilen, sowie Verpackungsmaterial. Eine weitere Verwendung findet Melaminharz bei der Herstellung von Tischtennisplatten. Wetterfeste Tischtennisplatten werden inzwischen zum größten Teil mit Melaminharz oberflächengefertigt.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • aminoplaste — [ aminoplast ] n. m. • 1948; de amine et plastique ♦ Toute matière plastique (résine synthétique) obtenue par réaction de condensation entre l urée et le formol. ● aminoplaste nom masculin Matériau macromoléculaire obtenu par polycondensation de… …   Encyclopédie Universelle

  • aminoplaste — AMINOPLÁSTE s.f.pl. Mase plastice preparate din substanţe chimice care conţin azot în molecula lor. [< fr. aminoplastes]. Trimis de LauraGellner, 27.10.2004. Sursa: DN …   Dicționar Român

  • Aminoplaste — Les aminoplastes sont les polymères thermodurcissables les plus répandus, devançant les polyuréthanes. On distingue deux types principaux, les résines urée formaldéhyde (sigle UF) et mélamine formaldéhyde (MF). Leur synthèse, qui utilise le… …   Wikipédia en Français

  • Aminoplaste — Aminoplạste,   Singular Aminoplạst das, (e)s, aushärtbare Polykondensationsprodukte des Formaldehyds oder anderer Carbonylverbindungen mit Harnstoff (Harnstoffharze), Melamin (Melaminharze) oder anderen Stoffen mit Aminogruppe. Die Kondensation …   Universal-Lexikon

  • Aminoplast — Aminoplaste (früher auch: Aminoharze oder Amidharze) sind relativ niedermolekulare, meist flüssige Kondensationsprodukte, die zu den gleichnamigen duroplastischen Kunststoffen auf Basis Melaminharz ausgehärtet werden können. Die Bezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • Aminoplastharz — Aminoplaste (früher auch: Aminoharze oder Amidharze) sind relativ niedermolekulare, meist flüssige Kondensationsprodukte, die zu den gleichnamigen duroplastischen Kunststoffen auf Basis Melaminharz ausgehärtet werden können. Die Bezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • Meladur — Aminoplaste (früher auch: Aminoharze oder Amidharze) sind relativ niedermolekulare, meist flüssige Kondensationsprodukte, die zu den gleichnamigen duroplastischen Kunststoffen auf Basis Melaminharz ausgehärtet werden können. Die Bezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • Melaminharz — Aminoplaste (früher auch: Aminoharze oder Amidharze) sind relativ niedermolekulare, meist flüssige Kondensationsprodukte, die zu den gleichnamigen duroplastischen Kunststoffen auf Basis Melaminharz ausgehärtet werden können. Die Bezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • ast — aminoplaste baste caste chaste chondroblaste cinéaste contraste céraste dynaste dévaste ectoblaste endoblaste enthousiaste faste fibroblaste gymnaste héliaste leucoblaste myéloblaste mésoblaste neuroblaste néfaste néoblaste ostéoblaste… …   Dictionnaire des rimes

  • laste — aminoplaste chondroblaste ectoblaste endoblaste fibroblaste leucoblaste myéloblaste mésoblaste neuroblaste néoblaste ostéoblaste ostéoclaste plaste trophoblaste érythroblaste …   Dictionnaire des rimes

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”