Aminosäuresequenzen

Die Aminosäuresequenz bezeichnet die Abfolge der Aminosäuren in einem Peptid oder Protein.

Übereinkunftsgemäß schreibt man die Aminosäuresequenz mit der N-terminalen Aminosäure beginnend. Die Schreibrichtung vom N-Terminus zum C-Terminus entspricht der Syntheserichtung der Translation an den Ribosomen.

Die Aminosäuresequenz wird auch als Peptidsequenz, Proteinsequenz oder als Primärstruktur des Proteins bezeichnet.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 7TM — Bändermodell des G Protein gekoppelten Rezeptors Rhodopsin. Bändermodell des β2 Adrenozeptors im Komplex mit seinem Liganden Carazolol …   Deutsch Wikipedia

  • Bioinformatik — Modell eines Influenza Virus Die Bioinformatik (englisch bioinformatics, auch computational biology) ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, die Probleme aus den Lebenswissenschaften mit theoretischen computergestützten Methoden löst. Sie hat zu …   Deutsch Wikipedia

  • G-Protein-gekoppelter Rezeptor — Bändermodell des G Protein gekoppelten Rezeptors Rhodopsin …   Deutsch Wikipedia

  • G-Protein-vermittelte Signalwege — Bändermodell des G Protein gekoppelten Rezeptors Rhodopsin. Bändermodell des β2 Adrenozeptors im Komplex mit seinem Liganden Carazolol …   Deutsch Wikipedia

  • GCLC — Glutamatcysteinligase (Brassica juncea) Strukturmodell der Glutamatcysteinligase aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • GCLM — Glutamatcysteinligase (Brassica juncea) Strukturmodell der Glutamatcysteinligase aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • GPCR — Bändermodell des G Protein gekoppelten Rezeptors Rhodopsin. Bändermodell des β2 Adrenozeptors im Komplex mit seinem Liganden Carazolol …   Deutsch Wikipedia

  • GSH1 — Glutamatcysteinligase (Brassica juncea) Strukturmodell der Glutamatcysteinligase aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • GSHA — Glutamatcysteinligase (Brassica juncea) Strukturmodell der Glutamatcysteinligase aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • Gen — Schematische Darstellung eines Gens auf einem DNA Strang. Der Abschnitt der Doppelhelix auf der DNA zeigt ein eukaryotisches Gen, das Introns und Exons enthält, und im Hintergrund den zu einem Chromosom kondensierten DNA Strang. Exons und Introns …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”