Amintore Fanfani
Amintore Fanfani
Amintore Fanfani (rechts außen) 1983 in Williamsburg, Virginia

Amintore Fanfani ( Aussprache?/i) (* 6. Februar 1908 in Pieve Santo Stefano, Provinz Arezzo, Italien; † 20. November 1999 in Rom) war ein italienischer Politiker und Ministerpräsident. Er war 1945 Mitglied der verfassunggebenden Versammlung und gehörte der Democrazia Cristiana an. Nach 1947 war er mehrfach Kabinettsmitglied und Ministerpräsident (1954, 1958/59, 1960–1963, 1982/83, 1987). Er vertrat sozialreformerische Ideen und setzte sich für staatlichen Wohnungsbau und Agrarreformen ein. 1965/66 war er Präsident der UN-Generalversammlung.

Weblinks

 Commons: Amintore Fanfani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amintore Fanfani — Mandats 46e, 50e, 53e, 66e et 68e président du Conseil italien …   Wikipédia en Français

  • Amintore Fanfani — Saltar a navegación, búsqueda Amintore Fanfani Presidente de la República Italiana 5 de junio de 1978 – 8 …   Wikipedia Español

  • Amintore Fanfani — Infobox Prime Minister name = Amintore Fanfani order = Interim President of the Italian Republic term start = June 15 1978 term end = July 9 1978 predecessor = Giovanni Leone successor = Alessandro Pertini order2 = 67th, 65th, 52nd, 49th and 45th …   Wikipedia

  • Fanfani — ist der Name folgender Personen: Amintore Fanfani (1908–1999), italienischer Politiker und Ministerpräsident Pietro Fanfani (1815–1879), Dichter Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben …   Deutsch Wikipedia

  • FANFANI (A.) — FANFANI AMINTORE (1908 ) Professeur d’histoire économique, Fanfani est élu à l’Assemblée constituante italienne en 1946. L’année suivante, il devient ministre du Travail et de la Sécurité; durant les trois années passées à ce poste, il lance un… …   Encyclopédie Universelle

  • Fanfani — Fanfani,   Amintore, italienischer Politiker, * Pieve Santo Stefano (Provinz Arezzo) 6. 2. 1908, ✝ Rom 20. 11. 1999; 1936 Professor für Wirtschaftsgeschichte, zunächst in Mailand, dann in Rom, lebte 1943 45 im Exil (Schweiz). Nach dem Zweiten… …   Universal-Lexikon

  • Fanfani — Fanfani, Amintore …   Enciclopedia Universal

  • Fanfani, Amintore — born Feb. 6, 1908, Pieve Santo Stefano, Italy died Nov. 20, 1999, Rome Italian premier who formed and led the centre left coalition that dominated Italian politics in the late 1950s and 60s. Elected to Italy s constituent assembly (1946), he… …   Universalium

  • Fanfani, Amintore — (1908–1999)    Born in Arezzo (Tuscany), Fanfani was a boyhood founder of his hometown’s branch of Azione Cattolica. After serving in the army in World War I, he attended Milan’s Catholic University of the Sacred Heart in the 1920s, taking his… …   Historical Dictionary of modern Italy

  • Fanfani — /fahn fah nee/, n. Amintore /ah meen taw rdde/, born 1908, Italian statesman: premier 1954, 1958 59, and 1960 63. * * * …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”