Amir Hassanpour

Amir Hassanpour (* 1943 in Mahabad/Iran), ist ein kurdischer Gelehrter und Wissenschaftler aus dem Iran. Er erlangte seinen Bachelorabschluss im Fach Englische Sprache 1964 an der Universität Teheran. Er selber unterrichtete von 1965-1966 an Schulen in Mahabad.

1968 begann er mit dem Studium der Linguistik in Teheran und erhielt 1970 seinen Master. 1972 beendete er seine Doktorarbeit. Später ging er an die Universität von Illinois in den USA und studierte das Fach Kommunikation. 1989 erhielt er seinen Ph.D. in den Fächern Soziolinguistik und Gegenwärtige Geschichte des Nahen Ostens. Seine Doktorarbeit handelte über die Vereinheitlichung der kurdischen Sprache von 1918-1985 ("The language factor in national development: The standardization of the Kurdish language, 1918-1985").

Seit 1986 lebt er in Kanada wo er an verschiedenen Universitäten lehrte. Gegenwärtig ist er als Dozent der Fakultät für Zivilisationen des Nahen und Mittleren Ostens an der Universität Toronto tätig. Seine Schwerpunkte sind die Einflüsse von Medien, Konflikten und Demokratie auf Nationalismus, ethnische Konflikte, Genozid und sozialen Bewegungen.

Amir Hassanpour ist mit Shahrzad Mojab, der Direktorin des Women and Gender Studies Institute der University of Toronto [1], verheiratet.

Werke

Auswahl:

  • Nationalism and Language in Kurdistan 1918-1985, Mellen Research University Press, San Francisco 1992.
  • Witûwêjêk sebaret be zimanewanî w edebî Kurdewarî (Ein Interview über Linguistik und kurdische Literatur), erschienen im Gzing Journal Nr.1, Schweden 1993.
  • The Nationalist Movements in Azarbaijan and Kurdistan , 1941-1946, erschienen in A Century of Revolution, editiert von John Foran, Univ. of Minnesota Press, Minneapolis 1994.
  • The Creation of Kurdish Media Culture in Kurdish Culture and Identity, editiert von Philip Kreyenbroek und Christine Allison, Zed Books, 1996.
  • The Politics of A-political Linguistics: Linguists and Linguicide, erschienen in Rights to Language: equity, power, and education, editiert von Robert Phillipson, 2000.
  • The Making of Kurdish Identity: Pre-20th Century Historical and Literary Discourses, erschienen in Essays on the Origins of Kurdish Nationalism, editiert von Abbas Vali, Mazda Publishers, 2003.

Quellen

  1. University of Toronto: OISE: Ontario Institute for Studies in Education of the University of Toronto

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amir Hassanpour — Amir Hassanpour, (1943 ), is a prominent Iranian Kurdish scholar and researcher. He was born in Mahabad, in north western Iran. He received Bachelor of Arts (B.A.) degree in English language in 1964 from University of Tehran. He taught in the… …   Wikipedia

  • Hassanpour — Amir Hassanpour, (* 1943 in Mahabad/Iran), ist ein kurdischer Gelehrter und Wissenschaftler aus dem Iran. Er erlangte seinen Bachelorabschluss im Fach Englische Sprache 1964 an der Universität Teheran. Er selber unterrichtete von 1965 1966 an… …   Deutsch Wikipedia

  • Hassanpour — is a surname and may refer to:*Amir Hassanpour, Iranian Kurdish scholar *Ardeshir Hassanpour, Iranian physics and electrical scientist …   Wikipedia

  • Shahrzad Mojab — is a prominent Iranian Kurdish [http://www.globalfundforwomen.org/press/grantee news/2003/mojab prize.html ] [http://www.womennet.ca/news.php?show 678 Womennet.ca! The Canadian Women s Directory of Resources and Information in Canada ] ] scholar… …   Wikipedia

  • Koyi — Hadschi Kadiri Koyi auf kurdisch Haci Kadire Koyi (* 1817; † 1897 Istanbul) war ein kurdischer Poet. In seinen Gedichten trat er für den kurdischen Nationalismus und die Aufklärung der Kurden ein. Er beklagte die Rückständigkeit, den religiösen… …   Deutsch Wikipedia

  • Haji Qadir Koyi — (Hacî Qadirî Koyî in Kurdish), (1817 1897), was a Kurdish poet. He carried on the nationalistic message of Ahmad Khani in his writings. He wanted to enlighten the people and help them to remedy the problems of illiteracy and backwardness and… …   Wikipedia

  • Hadschi Qadiri Koyi — Hadschi Kadiri Koyi auf kurdisch Haci Kadire Koyi (* 1817; † 1897 in Istanbul) war ein kurdischer Poet. In seinen Gedichten setzte er sich für die nationale Anerkennung der Kurden und ihre Aufklärung ein. Er beklagte die Rückständigkeit, den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Has–Hau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mahabad — Mahabad …   Deutsch Wikipedia

  • Organisation pour la liberte des femmes en Irak — Organisation pour la liberté des femmes en Irak Créé en juin 2003 par Yanar Mohammed, Nasik Ahmad et Nadia Mahmood, l Organisation pour la liberté des femmes en Irak (OLFI, en:Organization of Women s Freedom in Iraq) est une organisation non… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”