Amitai Etzioni

Amitai Etzioni (* 4. Januar 1929 in Köln als Werner Falk) ist ein US-amerikanischer Soziologe deutscher Herkunft und bekannt für seine Arbeiten zum Kommunitarismus sowie seine politischen Aktivitäten.

Etzioni befasst sich mit einem breiten Spektrum an Themen und formuliert u.a. ein Gegenmodell zur neoliberalen Ökonomie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Etzioni floh 1936 mit seinen Eltern vor den Nationalsozialisten nach Palästina. 1946 brach er die Schule ab und schloss sich dem Kampf gegen die britische Mandatsherrschaft an. Nach Ende des israelischen Unabhängigkeitskriegs traf er 1950 auf Martin Buber, dessen dialogisches Prinzip Etzioni entscheidend prägte. Er studierte für ein Jahr an der Universität von Kalifornien in Berkeley und erhielt später eine Stelle als Soziologe an der Columbia-Universität in New York, wo er als Professor für Soziologie 20 Jahre lehrte. Er war ein vehementer Gegner des Vietnamkriegs. 1978 wurde er Mitglied des liberalen Washingtoner Think-Tanks Brookings Institution. Er war Berater des US-Präsidenten Jimmy Carter und bekam 1980 einen Lehrstuhl an der George Washington University in Washington, D.C..

Sein Hauptwerk Active Society (1968) ist eine makrosoziologische Theorie politischer und gesellschaftlicher Prozesse. Es ist inhaltlich geprägt durch ein theoretisches Plädoyer für die gesellschaftliche Selbstregulation von unten her (societal guidance) durch die Aktiven und ihr engagiertes selbstbestimmtes Handeln in der Gesellschaft. Er prägte in diesem Zusammenhang den politikwissenschaftlichen Begriff der „Responsivität": die Möglichkeit einer Organisation oder Gesellschaft, sensibel auf Anliegen ihrer Mitglieder zu reagieren.

Insgesamt hat er 24 Bücher geschrieben. 2009 wurde er für seine Arbeiten zum Kommunitarismus mit dem Meister-Eckhart-Preis ausgezeichnet.

Im Februar 2011 sprach er sich in einem Kommentar für den amerikanischen Fernsehsender CNN dafür aus, Piraten wie Terroristen zu behandeln und bei Angriffen tödliche Gewalt anzuwenden.[1]

Ein Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 4. Juli 2011 endete mit dem Fazit, daß die hegemonialen und militärischen Ambitionen des Iran weniger gefährlich für den Westen werden würden, wenn sich diese auf die eine oder andere Weise eingrenzen lassen.[2]

Etzioni ist verheiratet und hat fünf Söhne.

Hauptwerke

  • From empire to community. (Palgrave Macmillan) New York 2004.
  • Der dritte Weg zu einer guten Gesellschaft. Auf der Suche nach der neuen Mitte. Hrsg. von Hans U. Nübel und Jürgen Hunke. (Mikado-Edition) Hamburg 2001.
  • Jeder nur sich selbst der Nächste? In der Erziehung Werte vermitteln. Hrsg., eingel. und mit Kommentaren versehen von Hans Nübel. (Herder) Freiburg, Basel, Wien 2001.
  • The monochrome society. (Princeton Univ. Press) Princeton 2001.
  • Essays in socio-economics. (Springer-Verlag) Heidelberg 1999.
  • Martin Buber und die kommunitarische Idee. Vortrag vom 13. Juli 1998. (Picus) Wien 1999.
  • The limits of privacy. (Basic Books) New York 1999.
  • Die Verantwortungsgesellschaft. Individualismus und Moral in der heutigen Demokratie, Campus, Frankfurt am Main 1997 ISBN 3-59335820-4 (Original: The New Golden Rule. Community and Morality in a Democratic Society, 1996)
  • Die Entdeckung des Gemeinwesens. Ansprüche, Verantwortlichkeiten und das Programm des Kommunitarismus, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 1995 ISBN 3-7910-0923-0 (Original: The Spirit of Community. Rights, Responsibilities, and the Communitarian Agenda, 1993.)
  • Jenseits des Egoismus-Prinzips. Ein neues Bild von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. (Schäffer-Poeschel) Stuttgart 1994. Zweite Auflage unter dem Titel: Die faire Gesellschaft. Jenseits von Sozialismus und Kapitalismus. (Fischer-Taschenbuch) Frankfurt/M. 1996. (Original: The Moral Dimension. Towards a new economics, 1988)
  • Die zweite Erschaffung des Menschen. Manipulationen der Erbtechnologie. (Westdeutscher Verlag) Opladen 1977. (Original: Genetic fix. The Next Technological Revolution, 1973)
  • Die aktive Gesellschaft. Eine Theorie gesellschaftlicher und politischer Prozesse. (Westdeutscher Verlag) Opladen 1975. (Original: The Active Society. A Theory of Societal and Political Processes, 1968)
  • Soziologie der Organisation. (Juventa) München 1967. (Original: Modern Organizations, 1964)
  • Der harte Weg zum Frieden. Eine neue Strategie. (Vandenhoeck & Ruprecht) Göttingen 1965. (Original: The Hard Way to Peace. A New Strategy, 1965)
  • A Comparative Analysis of Complex Organizations. On Power, Involvement, and Their Correlates. (The Free Press) New York 1961.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://edition.cnn.com/2011/OPINION/02/26/etzioni.stop.piracy/index.html?hpt=C2
  2. Rational, irrational oder nichtrational? in FAZ vom 4. Juli 2011, Seite 7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amitai Etzioni — Saltar a navegación, búsqueda Amitai Etzioni, (1929) uno de los más conocidos sociólogos contemporáneos de Alemania. Estudió en Jerusalén (en contacto con Martin Buber) y en el campus de Berkeley de la Universidad de California. Ha trabajado en… …   Wikipedia Español

  • Amitai Etzioni — (b. Werner Falk, 4 January 1929, Cologne, Germany) is a German Israeli American sociologist, known for his work on socioeconomics and communitarianism. He was a founder of the communitarian movement in the early 1990s and established the… …   Wikipedia

  • Etzioni — Amitai Etzioni (* 4. Januar 1929 in Köln, unter dem Namen Werner Falk) ist ein US amerikanischer Soziologe jüdischer Herkunft und bekannt für seine Arbeiten zum Kommunitarismus sowie seine politischen Aktivitäten. Etzioni befasst sich mit einem… …   Deutsch Wikipedia

  • ETZIONI, AMITAI WERNER — (1929– ), sociologist. Etzioni was born in Cologne, West Germany, but immigrated at an early age to Ereẓ Israel, studying at the Hebrew University and later at the University of California at Berkeley, where he received his doctorate in sociology …   Encyclopedia of Judaism

  • Etzioni — Etzioni,   Amitai, eigentlich Werner Fạlk, amerikanischer Soziologe deutsch jüdischer Herkunft, * Köln 4. 1. 1929; emigrierte 1936 mit seinen Eltern nach Palästina; Studium an der Hebräischen Universität Jerusalem (u. a. bei M. Buber); nach… …   Universal-Lexikon

  • Werner Falk — Amitai Etzioni (* 4. Januar 1929 in Köln, unter dem Namen Werner Falk) ist ein US amerikanischer Soziologe jüdischer Herkunft und bekannt für seine Arbeiten zum Kommunitarismus sowie seine politischen Aktivitäten. Etzioni befasst sich mit einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Socioeconomía — La socioeconomía es un paradigma económico y social alternativo a la economía neoclásica y que es propuesto de forma programática por Amitai Etzioni en su obra La Dimensión Moral de la Economía. Este sociólogo alemán contemporáneo fundó la… …   Wikipedia Español

  • Communitarianism — is an ideology that emphasizes the connection between the individual and the community. That community may be the family unit, but it can also be understood in a far wider sense of personal interaction, of geographical location, or of shared… …   Wikipedia

  • Kommunitarist — Unter Kommunitarismus versteht man eine kapitalismus bzw. liberalismuskritische Strömung in der Kulturphilosophie, die um 1980 als kritische Reaktion auf die Politische Philosophie von John Rawls in den USA aufkam. Als Hauptvertreter gelten unter …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph W. Eaton — is an American Sociologist – anthropologist listed in Who is Who in the World for his published research and academic career in public and international affairs, social work and public health. Born in Nürnberg, Germany as Josef Wechsler on… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”