.doc
Microsoft Word
Microsoft Word
Basisdaten
Entwickler: Microsoft Corporation
Aktuelle Version: Word 2008 (Mac), 2007 (Win)
(2007, 2008)
Betriebssystem: Windows, Mac OS X
Kategorie: Textverarbeitung
Lizenz: Proprietär
Deutschsprachig: ja
Word für Windows
Word für Macintosh

Microsoft Word (oft auch kurz MS Word oder Word genannt) ist ein Textverarbeitungsprogramm der Firma Microsoft für die Windows-Betriebssysteme und Mac OS. Es ist Teil der Office-Suite Microsoft Office sowie der auf private Nutzer zugeschnittenen Programmsammlung Microsoft Works Suite, wird aber auch einzeln verkauft.

1983 wurde die erste Version von Microsoft Word für MS-DOS lanciert, 1984 erschien die Macintosh-Version. Die DOS-Versionen wurden bis 1995 vertrieben. Es existierten auch Versionen für OS/2 und SCO Unix.

Heutzutage ist MS Word das mit Abstand meistverwendete Textverarbeitungsprogramm der Welt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Microsoft Word basierte auf dem Konzept der GUI-Textverarbeitung Bravo, die auf dem Xerox PARC lief. Der Autor von Bravo, Charles Simonyi wechselte 1981 von PARC zu Microsoft und wurde der leitende Entwickler von Word.

Word war eine der ersten populären Textverarbeitungen für den IBM-PC. In Verbindung mit einer Grafikkarte, die Grafikausgabe erlaubte (wie CGA oder Hercules), konnte Word auf IBM-kompatiblen Geräten Textauszeichnungen wie Fett oder Kursiv direkt darstellen. Konkurrenten wie WordStar, WordPerfect oder DisplayWrite (IBM PC Text) konnten dagegen lediglich reinen Text darstellen. Formatierungen erschienen dort entweder als farbiger Text, oder es wurden Markups verwendet.

Dateiformat

Die für Microsoft Word bis zur Version 2003 bzw. 2004 verwendeten Dateinamenerweiterungen heißen .doc für Dokumente und .dot für Dokumentenvorlagen. Word kann mit verschiedenen Dateiformaten umgehen, jedoch werden einige wichtige Fremdformate nicht oder nicht vollständig unterstützt. So fehlen beispielsweise bisher Dateifilter für die Konvertierung in die Dateiformate der Konkurrenten OpenOffice.org/StarOffice. Microsoft hat jedoch für die Windows-Version von Office angekündigt, diese Formate ab dem Service Pack 2 von Office 2007 zu unterstützen[1].

Mittlerweile wurden die Spezifikationen der „alten“ Formate von Microsoft freigegeben[2].

Da der Austausch von Informationen verschiedener, unabhängiger Informationssysteme in zunehmendem Maße immer wichtiger wird und verschiedene Regierungen aufgrund des proprietären Formates gedroht hatten, das Microsoft-Office-Paket nicht mehr länger einsetzen zu wollen, wurde Ende Januar 2005 ein neues interoperabiles Dokumentformat vorgestellt und freigegeben: WordprocessingML. Neuere Microsoft Word Versionen unterstützen das auf XML basierende Format WordprocessingML, und Dokumente in diesem Format lassen sich insbesondere für Fremdprogramme einfacher lesen, verarbeiten und erstellen. Diese Dokumente waren dann aber um einiges größer, da XML einen großen Overhead produziert.

Seit der Windows-Version 2007 bzw. der Macintosh-Version 2008 werden Dokumente im Format Office Open XML abgespeichert. Aus kompatibilitätsgründen wird jedoch auch das alte Format weiterhin unterstützt. Dokumente in diesem Format tragen die Dateiendung .docx und .docm (Dokumente mit Makros). Da dieses Format auf XML basiert, lassen sie sich insbesondere für Fremdprogramme einfacher lesen, verarbeiten und erstellen. Dokumentvorlagen weisen die Endungen .dotx bzw .dotm auf. Da es sich um ein auf ZIP basierendes komprimiertes Dateiformat handelt, sind diese Dateien relativ kompakt. In Word für Windows ab Version 2000 können diese neuen Dateitypen nach der Installation eines kostenlosen „Compatibility Packs“ für Microsoft Office geöffnet, bearbeitet und gespeichert werden. Für den Macintosh bietet Microsoft bislang nur einen separat herunterzuladenden Konverter an, der OpenXML-Dokumente in .rtf-Dateien konvertiert.

Der Internet Media Type für Dokumente im alten Format ist application/msword. Für Dokumente im Format Office Open XML lautet er application/vnd.openxmlformats-officedocument.wordprocessingml.document.

Sicherheit in Microsoft Word

Bei digitaler Veröffentlichung oder Datenaustausch von Dokumenten im Microsoft-Word-Format ist zu bedenken, dass Einblicke in die letzten Änderungen am Text möglich sind, falls beim Bearbeiten die Funktionen Schnellspeicherung, Versionsverfolgung oder Änderungsverfolgung aktiviert waren. Des Weiteren ist es jederzeit möglich, die ursprünglichen Autoren und den Dateiablageort im lokalen Computer zu ermitteln.

Microsoft Word bietet an, ein Dokument mit Lese- und/oder Schreibschutz zu versehen. Freigeschaltet wird eine so geschützte Datei über ein vom Benutzer einzugebendes Passwort. Bei den alten Versionen von Word konnte dieser Schutz von einem Angreifer sehr einfach ohne Kenntnis des Passwortes ausgehebelt werden. Neuere Versionen von Word können das Dokument durch den Stromchiffrierer RC4 verschlüsseln, der mit einer Schlüssellänge von 2048 Bit (Stand Jan. 2006) als sicher gilt. Wie der Kryptografieexperte Hongjun Wu herausgefunden hat, ist allerdings in der Umsetzung dieses Verschlüsselungskonzeptes ein grober Fehler begangen worden. Ein Angreifer kann danach durch Erhalt zweier gleich verschlüsselter Dokumente den Klartext erhalten. Der Schreibschutz ist kryptographisch unsicher, da ein Angreifer ein neues täuschend echtes Dokument mit demselben Inhalt erzeugen kann, solange er Lesezugriff auf das Originaldokument hat und dieses nicht digital signiert worden ist. Wurde des Weiteren ein Kennwort zum Ändern eines Dokumentes angegeben (Schreibschutz), so bedeutet das nicht zwangsläufig, dass der Inhalt des Dokumentes verschlüsselt abgelegt wird.

Microsoft Word fiel in der Vergangenheit durch eine sehr hohe Anzahl von Makroviren für dieses System auf. In den älteren Versionen gab es keinen oder keinen ausreichenden Schutz vor Makroviren. In aktuellen Versionen kann die Ausführung von Makros und Add-Ins in mehreren Sicherheitsstufen gesteuert werden.

Gegen den Verlust des gerade bearbeiteten Dokumentes durch Softwarefehler oder Absturz des Computersystems ist in Microsoft Word ein Backup-System eingebaut.

Automatisierung

Die Automatisierung und Erweiterung von Microsoft Word unter Windows kann durch Visual Basic for Applications (VBA) oder durch das Verwenden der Visual Studio Tools for Office[3] bewerkstelligt werden. Vor Word 97 konnte die Automatisierung durch das Verwenden der eigenen Makrosprache, WordBasic, bewerkstelligt werden.

Bis zur Version 2004 unterstützte Word für Macintosh VBA. Seither ist eine Automatisierung nur noch mit AppleScript möglich.

Man kann mit Word so auf Daten in Datenbanken und SQL-Servern über Schnittstellen, zum Beispiel zur Erstellung von Serienbriefen, eingeschränkt zugreifen.

Versionen

Versionen für MS-DOS und Kompatible

  • November 1983: Word 1
  • 1985: Word 2
  • 1986: Word 3
  • 1987: Word 4, auch genannt Microsoft Word 4.0 für den PC
  • 1989: Word 5
  • 1990: Word 5.5
  • 1993: Word 6

Versionen für Apple Macintosh

  • Januar 1985: Word 1 für Macintosh
  • 1987: Word 3
  • 1989: Word 4
  • 1991: Word 5
  • 1993: Word 6
  • 1998: Word 98
  • 2000: Word 2001, die letzte Version, die mit Mac OS 9 kompatibel ist
  • 2001: Word v.X, die erste Version, die Mac OS X voraussetzt
  • 2004: Word 2004
  • 2008: Word 2008

Versionen für OS/2

  • 1989: Word 5.0 (family mode)
  • 1991: Word 5.5 (family mode)
  • 1990: Word 1.1 for PM
  • 1991: Word 1.2 for PM

Versionen für Windows (16-Bit)

  • November 1989: Word für Windows; es erschien ungefähr zeitgleich mit Windows 2.11 und ist neben Excel und PageMaker eines der ersten Programme für dieses Betriebssystem
  • 1991: Word 2 für Windows. In Word 2 gab es bereits eine Skriptsprache namens Word Basic, mit der sich Vorgänge automatisieren ließen.
  • 1993: Word 6 für Windows (Die Versionen 3, 4 und 5 wurden übersprungen damit die Versionsnummer mit den Mac- und DOS-Versionen einheitlich ist, ebenso mit den Versionsnummern von WordPerfect, das zu dieser Zeit der Hauptkonkurrent von MS Word war.)

Versionen für Windows (32-Bit)

  • Word 6 für Windows NT: Wurde vor Erscheinen von Windows 95 veröffentlicht. Entspricht von der Oberfläche Word 6 für Windows (16-bit), war aber für Windows NT 3.x konzipiert und hatte daher 32-bit-Code und unterstützte lange Dateinamen.
  • 1995: Word 7.0, auch Word 95 genannt (unter anderem Bestandteil von Office 95)
  • 1997: Word 8.0, auch Word 97 genannt (unter anderem Bestandteil von Office 97)
  • Sommer 1999: Word 9.0, auch Word 2000 genannt (unter anderem Bestandteil von Office 2000)
  • Herbst 2001: Word 10.0, auch Word 2002 oder Word XP genannt (unter anderem Bestandteil von Office XP)
  • 21. Oktober 2003: Word 11.0, auch Word 2003 bzw. Microsoft Office Word 2003 genannt (u. a. Bestandteil von Office 2003). Die Version 11.6113.5703 kennzeichnet dabei die RTM-Version, nach der Installation von Service Pack 1 hat Word 2003 die Version 11.6359.6360.
  • 30. November 2006 (Firmenkunden) bzw. 29. Januar 2007 (Endverbraucher): Word 2007 (Version 12), ist Bestandteil von Microsoft Office 2007, das zusammen mit Windows Vista auf den Markt gebracht wurde.

Ab der Version 7.0 werden die Versionsnummern gleich mit den anderen Office-Produkten wie Microsoft Excel, Microsoft PowerPoint, Microsoft Access usw. geführt.

Versionen für SCO UNIX

  • 1990 oder 1991: Microsoft Word 5.1 for UNIX Systems Release 5.1[4]

Quellen

  1. Microsoft PressPass: Microsoft Expands List of Formats Supported in Microsoft Office
  2. Microsoft Office Binary
  3. Visual Studio Tools for the Microsoft Office System
  4. Sco Unix

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Doc — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. {{{image}}}   Sigles d une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres …   Wikipédia en Français

  • .doc — (informatique) Pour les articles homonymes, voir DOC. En informatique DOC ou doc (abréviation de « document ») est une extension de nom de fichier, traditionnellement utilisée pour la documentation en format texte propriétaire, sur une… …   Wikipédia en Français

  • Doc — steht für: 1 (4 Chlor 2,5 dimethoxyphenyl)propan 2 ylazan, der Trivialnamen des in Deutschland weder verkehrs noch verschreibungsfähigen Betäubungsmittels Declaration of Conformity; siehe Konformitätserklärung Diesel Oxidation Catalyst, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • DOC — steht für: 1 (4 Chlor 2,5 dimethoxyphenyl)propan 2 ylazan, der Trivialnamen des in Deutschland weder verkehrs noch verschreibungsfähigen Betäubungsmittels 11 Deoxycorticosteron Date of Conception, die medizinische Bezeichnung für das… …   Deutsch Wikipedia

  • doc — sigla, agg.inv. 1. sigla denominazione di origine controllata 2. agg.inv. CO di vino o di altro prodotto alimentare, contrassegnato con un marchio che garantisce a norma di legge la provenienza territoriale e la qualità: un barolo doc, un… …   Dizionario italiano

  • DOC — Saltar a navegación, búsqueda DOC puede referirse a: El formato de archivo utilizado por el programa informático Microsoft Word. La sigla de denominación de origen controlada. Obtenido de DOC Categoría: Wikipedia:Desambiguación …   Wikipedia Español

  • DOC — [Abk. für engl. dissolved organic carbon = gelöster org. Kohlenstoff]: in der Wasseranalytik Bez. für den Anteil gelösten, org. gebundenen Kohlenstoffs am Gesamtgehalt org. Kohlenstoffs (↑ TOC). * * * I DOC,   Physiologie: Abkürzung für …   Universal-Lexikon

  • doc — [ dak ] noun count SPOKEN a doctor. Also used to talk to or about a doctor: We usually go to Doc Fletcher …   Usage of the words and phrases in modern English

  • doc — (doctor) dÉ’k n. person who is licensed to practice medicine (i.e. physician, medic, surgeon); man, guy, fellow (Informal) doc (document) dÉ’k n. paper file, any official paperwork; computer file containing saved work (Computers) …   English contemporary dictionary

  • DOC — Department of Commerce Short Dictionary of (mostly American) Legal Terms and Abbreviations …   Law dictionary

  • .doc — doc,   eine Datei, die ein Textdokument enthält, das mit dem Textverarbeitungsprogramm Word erstellt wurde …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”