Ammelsdorf
Ammelsdorf
Koordinaten: 50° 49′ N, 13° 38′ O50.81055555555613.632947222222Koordinaten: 50° 48′ 38″ N, 13° 37′ 59″ O
Einwohner: 155 (30. Juni 2011)
Eingemeindung: 1. Jan. 1994
Eingemeindet nach: Obercarsdorf
Postleitzahl: 01762
Vorwahl: 035052

Ammelsdorf ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Schmiedeberg im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Ammelsdorf liegt etwa fünf Kilometer südwestlich von Schmiedeberg im Osterzgebirge. Westlich von Ammelsdorf fließt die Wilde Weißeritz in Richtung Dresden. Vorher wird sie durch die Talsperre Lehnmühle aufgestaut.

Nachbarorte

Hartmannsdorf Hennersdorf Niederpöbel
Reichenau Nachbargemeinden Kipsdorf
Hermsdorf/Erzgeb. Schönfeld Bärenfels

Geschichte

Körnermühle Ammelsdorf

Die Geschichte des Waldhufendorfes Ammelsdorf lässt sich bis 1349 zurückverfolgen.[1]Die Grundherrschaft lag beim Rittergut Frauenstein, die Verwaltung hatte 1445 die Pflege Frauenstein inne. Um 1764 war Ammelsdorf zum Amt Frauenstein gehörig. Ab 1875 gehörte das Dorf der Amtshauptmannschaft Dippoldiswalde an. 1900 betrug die Fläche der Gemarkung 515 Hektar. Die Bevölkerung teilte sich 1925 in 278 Evangelisch-lutherische Einwohner und einen Katholiken auf. Ammelsdorf wurde 1952 als eigenständige Gemeinde Teil des Kreises Dippoldiswalde, der 1994 in den Weißeritzkreis überging. Im selben Jahr schlossen sich Ammelsdorf, Hennersdorf, Sadisdorf und Obercarsdorf zur neuen Gemeinde Obercarsdorf zusammen.[2] Diese wurde 2001 nach Schmiedeberg eingemeindet. Ammelsdorf wurde im August 2008 Teil des aus Landkreis Sächsische Schweiz und Weißeritzkreis gebildeten Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Entwicklung der Einwohnerzahl

Jahr Einwohnerzahl [2]
1551 23 besessene Mann, 36 Inwohner
1764 19 besessene Mann, 8 Häusler, 16 Hufen
1834 217
1871 294
Jahr Einwohnerzahl
1890 282
1910 301
1925 281
1939 286
Jahr Einwohnerzahl
1946 406
1950 400
1964 268
1990 173
Jahr Einwohnerzahl
2009 159
2011 155

Weblinks

Einzelnachweise

  1. schmiedeberg.net
  2. a b Ammelsdorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Landkreis Dippoldiswalde — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Karten …   Deutsch Wikipedia

  • Hennersdorf (Schmiedeberg) — Hennersdorf Gemeinde Schmiedeberg (Erzgebirge) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Sadisdorf — Gemeinde Schmiedeberg (Erzgebirge) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Niederpöbel — Gemeinde Schmiedeberg (Erzgebirge) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Naundorf (Schmiedeberg) — Naundorf Gemeinde Schmiedeberg (Erzgebirge) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Obercarsdorf — Gemeinde Schmiedeberg (Erzgebirge) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Oberpöbel — Gemeinde Schmiedeberg (Erzgebirge) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schönfeld (Schmiedeberg) — Schönfeld Gemeinde Schmiedeberg (Erzgebirge) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Boresch V. von Riesenburg — (auch Boresch V. der Ältere tschechisch Boreš V. z Rýzmburka) († 1385) war ein böhmischer Adeliger aus dem Geschlecht der Riesenburger und politischer Berater des Kaisers Karl IV. Inhaltsverzeichnis 1 Person 2 Politische Laufbahn 3 Konsolidierung …   Deutsch Wikipedia

  • Boresch V. von Riesenburg und Petschau — Boresch V. von Riesenburg (auch Boresch V. der Ältere, tschechisch: Boreš V. z Rýzmburka) († 1385) war ein böhmischer Adeliger aus dem Geschlecht der Riesenburger und politischer Berater des Kaisers Karl IV. Inhaltsverzeichnis 1 Person 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”