Ammendorf/Beesen
Wappen von Halle

Ammendorf/Beesen
Stadtteil von Halle

Altstadt Ammendorf/Beesen Am Wasserturm/Thaerviertel Böllberg/Wörmlitz Büschdorf Damaschkestraße Dautzsch Diemitz Dieselstraße Dölau Dölauer Heide Freiimfelde/Kanenaer Weg Frohe Zukunft Gebiet der DR Gesundbrunnen Gewerbegebiet Neustadt Giebichenstein Gottfried-Keller-Siedlung Heide-Nord/Blumenau Heide-Süd Industriegebiet Nord Kanena/Bruckdorf Kröllwitz Landrain Lettin Lutherplatz/Thüringer Bahnhof Nietleben Mötzlich Nördliche Innenstadt Nördliche Neustadt Paulusviertel Planena Radewell/Osendorf Reideburg Saaleaue Seeben Silberhöhe Südliche Innenstadt Südliche Neustadt Südstadt Tornau Saaleaue Trotha Westliche NeustadtAmmendorf/Beesen
Über dieses Bild
Koordinaten 51° 25′ 37″ N, 11° 58′ 57″ O51.42694444444411.9825Koordinaten: 51° 25′ 37″ N, 11° 58′ 57″ O.
Einwohner 7015 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung 1. Juli 1950
Vorwahl 0345
Verkehrsanbindung
Bundesstraße Bundesstraße 91 number.svg


Ammendorf/Beesen ist ein Stadtteil im Süden der Stadt Halle (Saale). Er besteht aus den ehemals selbstständigen Dörfern Ammendorf und Beesen.

Inhaltsverzeichnis

Ammendorf

Ammendorf erstreckt sich über die östlichen Bereiche des Stadtteils und war früher ein eigenständiger Ort mit ca. 21.000 Einwohnern und einer Fläche von ca 1935 ha.

Geschichte

Revolutionäre Kämpfe im Frühjahr 1921 in Deutschland, Gesprengter Eisenbahnkörper in Ammendorf bei Halle (24. April 1921)

Die ersten Nachweise einer Besiedlung des Gebietes stammen aus der Jungsteinzeit. Die erste urkundliche Erwähnung 1214 im Urkundenbuch der Stadt Halle. Ein gleichnamiges Adelsgeschlecht "von Ammendorf" entstammte dem Ort.

Ammendorf hatte eine große Bedeutung bei der Industrialisierung der Stadt Halle. Frühzeitig begann die Nutzung der Braunkohle, welche in Ammendorf abgebaut wurde. Es entstand u.a. 1858 die erste Brikett-Fabrik (System Ing. Carl Exter) der Welt. Später dann Industrieansiedlungen der Chemischen Industrie und des Maschinenbaus. Am bekanntesten war der Waggonbau, gegründet als Waggonfabrik Gottfried Lindner AG.

Ammendorf war eine eigenständige Stadt, Stadtrecht seit 15. Dezember 1937, bis zur Eingemeindung am 1. Juli 1950.

In Ammendorf stand auch eine der größten Giftgas-Fabriken Deutschlands, die Orgacid GmbH. Bis 1945 wurde hier ca. 26.000 t des Kampfstoffes S-Lost (Senfgas) hergestellt.

Verkehr

Durch Ammendorf führt die Bundesstraße 91, östlich des Ortes befindet sich der Bahnhof Halle-Ammendorf. Am Bahnhof befindet sich außerdem die Straßenbahnendhaltestelle Ammendorf.

Beesen

Beesen war viel kleiner als Ammendorf und erstreckt sich über den westlichen Bereich des Stadtteils. Im Gutshof von Beesen, wurde 1594 eine Brauerei errichtet. Das Braumalz lieferte die Böllberger Mühle. Das Bier hieß Broihan und wurde in der Ammendorfer Broihanschenke verkauft. Heute hat Beesen keine größere Bedeutung, es ist hauptsächlich für das Spaßbad Maya Mare bekannt. In Beesen befindet sich die Endhaltestelle Beesen der HAVAG-Straßenbahnen. Sehenswert ist die aus dem 12. Jahrhundert stammende St. Elisabeth Kirche.

Söhne und Töchter

Weblinks

Literatur

  • Wolfgang Engel: Ammendorf. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, 2. Auflage 2001.
  • Peter Findeisen und Dirk Höhne: Die Dorfkirchen in Halle (Denkmalorte – Denkmalwerte Bd. 3). Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte, Halle 2006, ISBN 3-939414-00-X. Zur St. Katharinenkirche in Ammendorf S. 22-31, zur St. Elisabethkirche in Beesen S. 32-45.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ammendorf — steht für Ammendorf/Beesen, Stadtteil von Halle (Saale) Ammendorf (Adelsgeschlecht) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Halle-Ammendorf — Ammendorf ist ein Stadtteil im Süden der Stadt Halle (Saale). Ammendorf war eine eigenständige Stadt, Stadtrecht seit 15. Dezember 1917, bis zur Eingemeindung am 1. Juli 1950. Bei der Eingemeindung hatte Ammendorf ca. 21000 Einwohner und eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Piechocki — (* 10. November 1927 in Ammendorf; † 30. September 1996) war von November 1951 bis Ende 1993 Direktor des Stadtarchivs Halle. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Veröffentlichungen (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Planena — Stadtteil von Halle …   Deutsch Wikipedia

  • Einwohnerentwicklung von Halle (Saale) — Stadtwappen Dieser Artikel gibt die Einwohnerentwicklung von Halle (Saale) tabellarisch und graphisch wieder. Am 31. Dezember 2008 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ von Halle (Saale) nach Fortschreibung des Statistischen Landesamtes Sachsen… …   Deutsch Wikipedia

  • Halle-Büschdorf — Büschdorf ist ein Stadtteil am östlichen Rand der Großstadt Halle (Saale) in Sachsen Anhalt. Gewachsen aus einer Siedlung an der Handelsstraße nach Leipzig erstreckt sich Büschdorf von der Reide (Reideburg) im Osten über den Hufeisensee im Süden… …   Deutsch Wikipedia

  • Halle/S. - Büschdorf — Büschdorf ist ein Stadtteil am östlichen Rand der Großstadt Halle (Saale) in Sachsen Anhalt. Gewachsen aus einer Siedlung an der Handelsstraße nach Leipzig erstreckt sich Büschdorf von der Reide (Reideburg) im Osten über den Hufeisensee im Süden… …   Deutsch Wikipedia

  • Halle/Saale - Büschdorf — Büschdorf ist ein Stadtteil am östlichen Rand der Großstadt Halle (Saale) in Sachsen Anhalt. Gewachsen aus einer Siedlung an der Handelsstraße nach Leipzig erstreckt sich Büschdorf von der Reide (Reideburg) im Osten über den Hufeisensee im Süden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Stadtteile von Halle (Saale) — Die nachfolgende Liste enthält die in der Saalestadt Halle gelegenen Stadtteile und viertel. Das Stadtgebiet ist in die 5 Stadtbezirke Mitte, Nord, Ost, Süd und West gegliedert. Die Stadtbezirke sind in Stadtteile und diese wiederum in… …   Deutsch Wikipedia

  • Silberhöhe — Die Silberhöhe ist ein Stadtteil am südlichen Stadtrand von Halle (Saale). Der eigenständige, wenig mit dem übrigen Stadtgebiet verbundene Stadtteil ist geprägt von Plattenbauten, die dort ab dem Ende der siebziger Jahre errichtet wurden, um den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”