Ammerhöfe
Wappen der Gemeinde Ammerhöfe

Die ehemalige Gemeinde Ammerhöfe lag im Landkreis Weilheim-Schongau. Durch ein Umstrukturierung der Gemeinden im Landkreis vom 12. April 1976 wurde sie im Rahmen der Gebietsreform zum 1. Januar 1978 aufgelöst. Das Gebiet wurde aufgeteilt unter den Gemeinden Peißenberg, Hohenpeißenberg und Oberhausen.

Die Gemeinde lag hufeisenförmig von Südost über Westen bis nach Norden um Peißenberg.[1] Die Gemeinde hatte weder eine eigene Pfarrei noch Schule.

Während der NS-Zeit gab es auch schon Planungen die Gemeinde aufzulösen.[2] Letzter Bürgermeister der Ammerhöfe war von 1966 bis 1977 Friedrich Dollmann (SPD).[3]

Inhaltsverzeichnis

Ehemalige Ortsteile

Die Gemeinde hatte 34 Ortsteile:

  • Ammerhöfe (Ortsteil)
  • Armeleiten
  • Aschwald
  • Berghof
  • Berghofsiedlung
  • Bschorrwald
  • Buchen
  • Eyach
  • Fuchshöhle
  • Ficht
  • Guselried
  • Hohenwart
  • Kreilhof
  • Mitter- und Hinterschwaig
  • Oberschwaig
  • Rapoltskreut / Eberlhof
  • Schlag
  • Scheithauf
  • Schweiber
  • Sieglhof
  • St. Georg
  • St. Michael
  • St. Nikolaus
  • Steinfall
  • Strallen
  • Sulz
  • Taigschuster
  • Torfwerk
  • Tritschenkreut
  • Unterbau
  • Unter- und Oberbuchau
  • Vorderschwaig
  • Weinbauer
  • Windkreut

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Gemeinde

Weitere mit dem Ort verbundene Persönlichkeiten

  • Carl Spitzweg (1808–1885), Maler; er fasste bei einem Kuraufenthalt in Bad Sulz endgültig den Entschluss Maler zu werden[6]

Quellen

Literatur

  • Max Biller: Peißenberger Heimatlexikon, zweite erweiterte Auflage von 1984

Einzelnachweise

  1. Max Biller: Peißenberger Heimatlexikon, zweite erweiterte Auflage von 1984, Seite 433 (Stichwort: Ortsgeschichte)
  2. Max Biller: Hohenpeißenberger Heimat-Lexikon, Seite 219 (Stichwort: Gemeindegebiet/Gemeindegebietsreform)
  3. Max Biller: Peißenberger Heimatlexikon, zweite erweiterte Auflage von 1984, Seite 179
  4. Ehrenbürger. in: Max Biller: Hohenpeißenberger Heimatlexikon, 1998, Seite 178 f
  5. Max Biller: Hohenpeißenberger Heimatlexikon, 1998, Seite 414
  6. Max Biller: Peißenberger Heimatlexikon, 2. erw. Auflage von 1984, Seite 53

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Peissenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Unterpeissenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Unterpeißenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden im Landkreis Weilheim-Schongau — Karte des Landkreises Weilheim Schongau Die Liste der Gemeinden im Landkreis Weilheim Schongau gibt einen Überblick über die 34 kleinsten Verwaltungseinheiten des Landkreises. Drei der Gemeinden sind Städte. Die Kreisstadt Weilheim i.OB. ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenpeissenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Peißenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Weilheim-Schongau — Die Liste der Orte im Landkreis Weilheim Schongau listet die 533 amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Weilheim Schongau auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenpeißenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Weilheim in Oberbayern — Lage in Bayern Der Landkreis Weilheim in Oberbayern, amtlich Landkreis Weilheim i.OB., gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Oberbayern. Bis zu sein …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Landkreis Weilheim-Schongau — Die Liste der Wappen im Landkreis Weilheim Schongau zeigt die Wappen der Gemeinden im bayerischen Landkreis Weilheim Schongau. Inhaltsverzeichnis 1 Landkreis Weilheim Schongau 2 Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden 3 Ehemalige Gemeinden mit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”