Jenissei
Jenissei
Der Jenissei bei Krasnojarsk

Der Jenissei bei KrasnojarskVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Russland: Tuwa, Chakassien, Region Krasnojarsk
Flusssystem Jenissei

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt

Quelle Ostsajangebirge (südsibirisches Gebirge in Tuwa) und Nordmongolei nahe dem Chöwsgölsee
Die angegebene geografische Koordinate bezieht sich auf den Zusammenfluss von Großem und Kleinem Jenissei.
51° 43′ 41″ N, 94° 27′ 11″ O51.72805555555694.453055555556
Vorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung Nördlich von Dudinka in die Karasee des Nordpolarmeeres
71.05805555555682.8038888888890

71° 3′ 29″ N, 82° 48′ 14″ O71.05805555555682.8038888888890
Mündungshöhe 0 mVorlage:Infobox Fluss/HÖHENBEZUG-MÜNDUNG fehltVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 631 m (ab Kysyl)dep1
Länge 4.092 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 2.554.482 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abflussmenge
am Pegel Igarka[1]
NNQ: 3.120 m³/s
MQ: 18.050 m³/s
HHQ: 112.000 m³/s
Rechte Nebenflüsse Angara, Steinige und Untere Tunguska
Linke Nebenflüsse Abakan
Durchflossene Stauseen Sajano-Schuschensker Stausee, Krasnojarsker Stausee
Großstädte Kysyl, Abakan, Krasnojarsk, Dudinka
Mittelstädte Jenisseisk
Häfen Dudinka, Igarka
Schiffbar bis Abakan durch Schiffshebewerk bei Diwnogorsk

Der Jenissei (russisch Енисей) ist ein 4.092 Kilometer langer Strom in Sibirien (Russland, Asien). Er wird auch als sibirischer Meridian bezeichnet, da er etwa in der Mitte von Sibirien entlang des 90. Längengrades von Süd nach Nord in die Karasee des Polarmeeres fließt.

Inhaltsverzeichnis

Flussname

Seinen ursprünglichen Namen – Ioanessi – verdankt der Jenissei dem Volksstamm der Evenken. Erst im 17. Jahrhundert gaben die aus dem Westen kommenden Kosaken dem Fluss seinen jetzigen Namen: Jenissei.

Das Wort Jenissei stammt aus der Sprache von den alten Stämmen. Die Einwohner von Ulug Chem benannten den Fluss Jenissei, das bedeutet 'unruhig'. In einem andern Dialekt sagt man Joanessi, was soviel wie 'das Großwasser' heißt.

Die Flussbezeichnung Jenissei ist auf einen turksprachigen Ursprung zurückzuführen. Die Bezeichnung ist dabei eine Zusammensetzung aus den Begriffen ana (Mutter) und say (Fluss). Die zweite, nächstmögliche Deutung ist, dass in der türkischen Sprache Yeni = Neu (ausgesprochen wie Jeni) und das Wort Su (wie ßu) = Wasser bedeuten. Demnach bedeutet Jenissei/Jenissej nach der (neu-) türkischen Schreibweise "Yenisu" ⇔ Yenisuy ⇔ Yenissey = Neues Wasser; Neuer Fluss.

Geographie

Flusslauf

Der Fluss Jenissei entsteht in der Stadt Kysyl durch die Vereinigung seiner beiden Quellflüsse – Großer (russ. Большой Енисей) und Kleiner Jenissei (russ. Малый Енисей; tuwinisch Bii- (Бии-Хем) und Kao-Chem (Каа-Хем)) in Kysyl (631 m). Ab hier heißt er Ulug-Chem (Верхний Енисей, oberer Jenisesej). Die beiden Zuflüsse entspringen im südsibirischen Ostsajan-Gebirge in der Republik Tuwa an der Grenze zur Mongolei bzw. in der Nordmongolei.

Während der Große Jenissei (605 Kilometer lang) rund 600 Kilometer westlich vom Südende des Baikalsees im Ostsajan-Gebirge (200 Kilometer nordwestlich des mit 3492 Meter höchsten Berges (russ. Гора (Gora)) Munku Sardyk) nahe der Mongolei entspringt, liegen die Quellen des Kleinen Jenissei (680 Kilometer lang) nahe und in der Nordmongolei. Obwohl er Kleiner Jenissei heißt, ist er 75 Kilometer länger als sein "großer Bruder". Er spaltet sich nochmals in den längeren Hauptquellarm "Kysyl-Chem" (Кызыл-Хем) und den kürzeren "Balyktyg-Chem" (Балыктыг-Хем) mit Quelle vor der mongolischen Grenze auf. Die Quelle des "Kysyl-Chem" liegt 660 km östlich von Kysyl, 300 km jenseits der mongolischen Grenze im Darhat-Tal westlich des süßwasserführenden, als heilig betrachteten Chöwsgölsees in der nördlichsten Mongolei; von ihren Quellen fließen der "Kleine Jenissei" direkt westlich, der "Große Jenissei" zunächst hauptsächlich westlich, dann südlich nach Kysyl. Dort entsteht aus ihrem Zusammenfluss der Jenissei. Nur etwas unterhalb dieser Stadt durchfließt er den über 300 km langen, aber nur wenige Kilometer breiten Sajano-Schuschensker Stausee.[2]

Ab dort fließt der Jenissei in Richtung Norden in einem Durchbruchstal durch die Gebirgswelt des Westsajans. Bei der Stadt Abakan mündet er - wie der Abakan - in den Südteil des rund 400 km langen Krasnojarsker Stausees (182 m) ein. Seine Staumauer befindet sich bei Diwnogorsk. Vom Minussinsker Becken, das zwischen den Nachbarstädten Abakan und Minussinsk am Einlauf der zwei genannten Flüsse in den Krasnojarsker Stausee liegt, ist der Strom schiffbar; möglich wird dies durch ein großes Schiffshebewerk, durch das Binnenschiffe in 90 Minuten den Höhenunterschied an der Staumauer überwinden können. Etwa 35 Kilometer unterhalb beziehungsweise östlich der Staumauer liegt Krasnojarsk, die größte Stadt am Fluss. Nordöstlich dieser Großstadt mündet der Kan in den Jenissei ein, wonach sich das Tal zu einer breiten Niederung weitet. In deren Nordbereich mündet die von Osten kommende Angara ein, die ihm nach dem Durchfließen des Mittelteils der Jenisseiberge bei Strelka zufließt. Etwas unterhalb der Angaraeinmündung passiert der Jenissei das an seinem Westufer gelegene Jenisseisk (ca. 67 m).

Von dort an fließt der Jenissei, der eine wichtige Schifffahrtsstraße darstellt, direkt westlich des großen Mittelsibirischen Berglands weiter nach Norden. Westlich des Flusses liegt die große Westsibirische Tiefebene, die zwischen dem Ural und dem zuletzt erwähnten Bergland liegt. Hier durchfließt der Jenissei weit ausgedehnte Nadelwaldgürtel. An der Westabdachung dieses Gebirges mündet direkt nördlich der Jenisseiberge und nahe dem am Westufers des Jenisseis gelegenen Bor (ca. 28 m) die Steinige Tunguska ein.

Tundra bei Dudinka am Jenissei
Das Mündungsästuar des Jenissei
Der Jenissei mündet in die Karasee
Einzugsgebiet des Jenissei und Wasserkraftwerke an seinem Lauf. Bestehende Anlagen sind durch gefüllte Quadrate markiert, geplante durch ungefüllte

Rund 600 km weiter flussabwärts mündet in den Unterlauf des Jenisseis, in dem er als Tieflandfluss die weit ausgedehnten nordsibirischen Tundren durchfließt, bei Turuchansk (65° 46′ 9″ N, 87° 58′ 0″ O65.76916666666787.966666666667, ca. 20 m) die Untere Tunguska ein. Danach entfernt er sich in leicht nordwestlicher Richtung etwas vom Mittelsibirischen Bergland und überquert den Nördlichen Polarkreis, vor dem das Wasser der von Nordosten kommenden Kureika bei der gleichnamigen Siedlung einmündet. Etwas weiter nördlich erreicht er Igarka und später Dudinka, dessen Hafen zur Verschiffung der in der Gegend der rund 100 km östlich von Dudinka liegenden Großstadt Norilsk gewonnenen Bodenschätze von Bedeutung ist.

Anschließend ist es für russisch-sibirische Verhältnisse nur noch ein "Katzensprung" bis zur Mündung des Jenisseis in die weiter nördlich bei Karaul beginnende und 435 km lange sowie bis zu 60 km breite Jenissei-Bucht ("Jenisejskij zal."); diese ist kein Flusslauf mehr, sondern als Ästuar bereits eine Meeresbucht der Karasee, die wiederum ein Teil des eisigen Nordpolarmeers ist. Allerdings weist sie - angetrieben von den unaufhaltsamen Wassermassen des Jenissei - eine starke, nach Norden fließende Strömung auf.

Flusslänge

Die Länge des Jenisseis kann auf verschiedene Weise gemessen werden:

  • 3.412 km = Länge Jenissei ohne "Kleinen Jenissei" (sein längster Quellfluss)
  • 4.092 km = Länge Jenissei mit "Kleinem Jenissei"
  • 5.539 km = IderSelengaAngara–Jenissei = Gesamtlänge der drei zuerst genannten Flüsse und Länge des Jenissei-Unterlaufs

Zu diesen Längen kann man je noch die 435 km lange Jenissei-Bucht dazuzählen.

Einzugsgebiet, Jahresabfluss und "Eiszeit"

Das Einzugsgebiet des Jenissei beträgt 2.554.482 km² (mehr als die 7,2-fache Fläche Deutschlands ); bei Igarka (67° 28′ N, 86° 34′ O67.46666666666786.566666666667) wird 2.440.000 km²[3] angegeben, eine andere Quelle berichtet sogar von 2.605.000 km². Der mittlere Jahresabfluss beträgt etwa 19.600 m³/s, bei Igarka im Januar 1995 7.960 m³/s und im Juni 1995 62.613 m³/s. Er gilt als der wasserreichste Fluss Sibiriens. Ab November bildet sich Eis auf dem Jenissei, das nach und nach zu Eisschollen verhärtet, die den Fluss schließlich ganz zufrieren lassen. Dies dauert in der Regel bis Mai, wenn es zu tauen beginnt. Das daraus resultierende Hochwasser, das dem Jenissei auch von seinen Nebenflüssen zufließt, lässt ihn im Ober- und Mittellauf um bis zu 10 m, im Unterlauf bis zu 20 m ansteigen.

Nebenflüsse

In den Jenissei münden unter anderen diese Nebenflüsse:

Orographie: L = Linker Nebenfluss; R = Rechter Nebenfluss:

Orte am Fluss

Wirtschaftliche Bedeutung

Stauseen und Kraftwerke

Die Energiegewinnung ist vor allem wichtig für die (Aluminium-)Industrie um Krasnojarsk.

Schifffahrt

Schiffshebewerk am Jenissei bei Diwnogorsk
  • Der Jenissei hat eine große Bedeutung für die Versorgung der Gebiete nördlich der Transsibirischen Eisenbahn, obwohl der Fluss von etwa November bis Mai zugefroren ist.
  • Die Hochseeschifffahrt ist bis Igarka möglich, die Flussschifffahrt dank eines Schiffshebewerkes bei Diwnogorsk über den Krasnojarsker Stausee bis Abakan in Chakassien.
  • Der Fluss ist auch zum Flößen von Holz aus der Taiga von Bedeutung.

Fischfang

Jenissei-Fische (Stör, Muksun, Tschir etc.) werden bei Igarka gefangen und in Ust-Port wurde dazu ein großer natürlicher Kühlraum in den Permafrostboden gebaut.

Verweise

Siehe auch

Literatur

  • Georgij I. Kublickij: Der Jenissei: ein sibirischer Fluss. Brockhaus-Verlag, Leipzig, 1952
  • Hermann Mattes, Kai Pagenkopf: Natur und Mensch am Jenissei. Lienau, Münster 2001, ISBN 3-9801245-9-2.
  • Viktor Nikolaevič Pavlov: Lenin-Gedenkstätten in Sibirien. Planeta-Verlag, Moskau 1988, ISBN 5-85250-076-3 (formal falsche ISBN).

Einzelnachweise

  1. http://www.grdc.sr.unh.edu/html/Polygons/P2914450.html Global River Discharge Monitoring
  2. Dirk Sager: Sibiriens Schicksalsstrom: Der Jenissei. 3Sat-Reportage in drei Teilen [1]
  3. Jenissei am Pegel Igarka – hydrographische Daten bei R-ArcticNET

Weblinks

 Commons: Jenissei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jenissei — (spr. Jenisej, auch Kem, Gebe od. Cheses, d.h. großer Fluß), Fluß in Sibirien, entspringt auf den Sajanischen Gebirgen, nimmt in seinem Laufe durch die Gouvernements Tomsk u. Jenisseisk links die Ulu Kem, Abakan, Jelogni u. Turuchan, rechts die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Jenissei — (Jenisei), größter Strom Sibiriens, entsteht in der chinesischen Provinz Kobdo aus den beiden Quellflüssen Beikchem und Chuakhem und fließt sodann als Ulukhem nordwestlich bis zur russischen Grenze, wo er, das Sajanische Gebirge in Katarakten und …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Jenissei — Jenissei, Strom in Sibirien, entspringt als Ulu kem westl. am See Kosso gol (China), durchbricht das Sajanische Gebirge, durchfließt das russ. Gouv. Jenisseisk, mündet in den Jenisseibusen oder Liman der 70 Inseln des Nördl. Eismeers, 4011 km lg …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Jenissei — D✓Je|nis|sei, Je|nis|sej [... se:i ], der; [s] (sibirischer Strom) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Jenissei Krasnojarsk — Voller Name Fußballklub Jenissei Krasnojarsk Gegründet 1937 Stadion Zentralstadion …   Deutsch Wikipedia

  • Jenissei-Ostjaken — Jenissei Ostjaken, die letzten Reste des zu den Hyperboreern gehörigen Volksstammes der Jenisseier in Sibirien, der in den ersten Jahrhunderten unsrer Zeitrechnung das Flußgebiet des obern Jenissei, die nördliche Mongolei und die nordöstlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Jenissei (Schiff) — Jenissei Die Jenissei in Sewastopol p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Jenissei-STM Krasnojarsk — Jenissei STM Voller Name Jenissei STM Krasnojarsk Gegründet 1975 Stadion Plätze Trainer Alexander Perwuchin …   Deutsch Wikipedia

  • Großer Jenissei — Fähre über den Großen Jenissei bei Toora ChemVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Kleiner Jenissei — bei Dersig AksyVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt DatenVor …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”