Ammersee-Bahn
Mering–Weilheim
Kursbuchstrecke (DB): 985
Streckennummer: 5370
Streckenlänge: 54,6 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: (Mering–Geltendorf:) 15 kV 16,7 Hz ~
Legende
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Augsburg
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,0 Mering 513 m
BSicon ABZlf.svgBSicon .svg
nach München
BSicon HST.svgBSicon .svg
2,6 Merching
BSicon HST.svgBSicon .svg
6,3 Schmiechen (Schwaben) 538 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
8,9 Egling 544 m
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Paar
BSicon eHST.svgBSicon .svg
11,4 Wabern (1962 stillgelegt)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
14,0 Walleshausen 560 m
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Paar
BSicon eBHF.svgBSicon .svg
17,2 Kaltenberg (1984 stillgelegt)
BSicon KRZu.svgBSicon STRlg.svg
Allgäubahn von Lindau
BSicon ABZrg.svgBSicon STRrf.svg
BSicon S+BHF.svgBSicon .svg
21,3 Geltendorf Endstation S4 597 m
BSicon ABZlf.svgBSicon .svg
Allgäubahn nach München S4
BSicon HST.svgBSicon .svg
23,1 St. Ottilien
BSicon eBHF.svgBSicon .svg
26,2 Greifenberg (Oberbay) (1984 stillgelegt)
BSicon eHST.svgBSicon .svg
27,9 Theresienbad (1962 stillgelegt)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
29,8 Schondorf (Bay) 557 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
33,2 Utting 542 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
37,9 Riederau
BSicon HST.svgBSicon .svg
39,8 St. Alban (2006 neu eröffnet)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
41,6 Dießen 534 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
46,0 Raisting (ehemals Bahnhof)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Ammer
BSicon eHST.svgBSicon .svg
51,2 Wielenbach (1984 stillgelegt)
BSicon ABZrg.svgBSicon .svg
von München
BSicon BHF.svgBSicon .svg
54,6 Weilheim (Oberbay) 561 m
BSicon ABZrf.svgBSicon .svg
nach Schongau
BSicon STR.svgBSicon .svg
nach Garmisch-Partenkirchen

Die Ammersee-Bahn ist eine 54 km lange eingleisige Hauptbahn in Schwaben und Oberbayern. Sie führt von Mering bei Augsburg über Geltendorf nach Weilheim und wird bei der Deutschen Bahn als Kursbuchstrecke 985 geführt.

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte

Bahnhof Schondorf

Die Abschnitte Mering–Geltendorf–Schondorf (29,77 km) in der Direktion Augsburg der Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen und Weilheim–Dießen (13,07 km) in der Direktion München wurden zuerst gebaut und am 30. Juni 1898 eröffnet. Die Lücke von 12 km Dießen–Schondorf wurde am 24. Dezember 1898 geschlossen.

Elektrifizierung

Zwischen Mering und Geltendorf wurde die Strecke am 7. September 1970 elektrifiziert, um zusammen mit der bereits zwei Jahre zuvor elektrifizierten Strecke Geltendorf–München-Pasing eine Umleitungsstrecke für die dicht befahrene Magistrale Augsburg–München einzurichten.

Inzwischen hat die Ammersee-Bahn nur noch Bedeutung für den Regionalverkehr. Es verkehren stündlich Züge von Augsburg-Oberhausen über Weilheim nach Schongau und zurück. Bis Anfang der 1990er Jahre gab es jedoch noch Fernverkehrszüge (FD), die auf dem Weg aus Deutschlands Norden Richtung Garmisch-Partenkirchen nicht den „Umweg“ über München nahmen, sondern direkt ab Augsburg die Ammersee-Bahn bis Weilheim befuhren. Ein Kuriosum war die Betriebsabwicklung auf dem nicht-elektrifizierten Streckenabschnitt Geltendorf–Weilheim. Hier wurde in Geltendorf bzw. Weilheim eine Diesellok vor den Zug gespannt, während die E-Lok mit gesenktem Stromabnehmer mitlief.

Noch heute stellt diese Elektrifizierungslücke einen „Klotz am Bein“ dar, da alle Züge auf der Ammersee-Bahn mit Dieselfahrzeugen fahren, obwohl zwischen Geltendorf und Augsburg die Oberleitung vorhanden ist (ausgenommen davon waren bis Ende 2008 wenige Züge morgens und nachts, die nur zwischen Geltendorf und Augsburg verkehren und somit eine E-Lok als Triebfahrzeug besaßen). Eine Schließung der Fahrdrahtlücke ist langfristig geplant.

stillgelegter Bahnhof Greifenberg

Durch teilweise lange Aufenthalte an den Kreuzungsbahnhöfen und einen alternierenden Takt war die Ammersee-Bahn in der Vergangenheit eher wenig attraktiv. Dies änderte sich ab dem 14. Dezember 2008 mit einem neuen strafferen Fahrplankonzept. Der alternierende Takt beschränkt sich seitdem auf den Abschnitt Dießen-Weilheim, wirkt sich dann aber so aus, dass in Weilheim der Anschluss nach bzw. von Garmisch nur alle zwei Stunden erreicht wird. Ursache ist die fehlende Kreuzungsmöglichkeit in Raisting nach Rückbau des Ausweichgleises: wenn in Weilheim der Anschluss aus Garmisch aufgenommen wird, muss der Gegenzug in Dießen mehrere Minuten auf die Kreuzung warten und erreicht deshalb in Weilheim den Anschluss nach Garmisch nicht mehr. - Auf der übrigen Strecke, wie auch auf den Durchbindungen nach Schongau und Augsburg-Oberhausen, wird ein exakter Stundentakt angeboten.

Bahnhof St. Ottilien

Betreiber der Ammersee-Bahn ist seit 14. Dezember 2008 die Bayerische Regiobahn GmbH (BRB). Die BRB ist eine Schwestergesellschaft der Bayerischen Oberlandbahn GmbH (BOB) und gehört zur Veolia-Verkehr-Gruppe. Die BRB betreibt die Strecken Weilheim–Schongau, Augsburg–Geltendorf–Weilheim und seit dem Fahrplanwechsel 2009 auch die Stecken Augsburg–Aichach–Ingolstadt und IngolstadtEichstätt Stadt.

Der Bahnhof St. Ottilien, der nur für das dortige Kloster errichtet wurde, wird werktags hauptsächlich durch den Schülerverkehr aus der Umgebung frequentiert.

Literatur

  • Horst-Werner Dumjahn: Handbuch der deutschen Eisenbahnstrecken; Eröffnungsdaten 1835-1935. Nachdruck nach Vorlage Reichsbahn 1935; Dumjahn, Mainz 1984, ISBN 3-921426-29-4.
  • Eisenbahnatlas Deutschland – Ausgabe 2007/2008, Vlg. Schweers + Wall, o.O. 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  • Andreas Janikowski: Die Ammerseebahn, Verkehrsentwicklung im westlichen Oberbayern. Transpress, Stuttgart 1996, 144 Seiten, 150 Abbildungen, ISBN 3-344-71033-8.
  • Peter Rasch: Die Nebenbahnen zwischen Ammersee, Lech und Wertach. Mit Ammerseebahn, Pfaffenwinkelbahn & Co rund um den Bayerischen Rigi. EOS Verlag, St. Ottilien 2011, 384 Seiten, Farbabbildungen, ISBN 978-3-8306-7455-9.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”