Jewgeni Alexandrowitsch Mrawinski

Jewgeni Alexandrowitsch Mrawinski (russisch Евгений Александрович Мравинский, wiss. Transliteration Evgenij Alexandrovič Mravinskij; * 22. Maijul./ 4. Juni 1903greg. in Sankt Petersburg; † 19. Januar 1988 in Leningrad) war ein russischer Dirigent.

Mrawinskis Ausbildung begann an der Leningrader Universität zunächst mit einem naturwissenschaftlichen Studium, das er nach dem Tod seines Vaters 1920 abbrach. Er arbeitete danach als Korrepetitor an der Staatlichen Ballettschule (1921–1931) und studierte gleichzeitig am Leningrader Konservatorium Komposition bei Wladimir Schtscherbatschow und Dirigieren bei Nikolai Malko und Alexander Gauk. 1931 bis 1937 war er Assistent und Ballettdirigent am Großen Operntheater (seit 1934 Kirov-Theater). Nach dem Gewinn eines Dirigentenwettbewerbs 1938 wurde Mrawinski zum Musikdirektor der Leningrader Philharmoniker (heute: Sankt Petersburger Philharmoniker) ernannt, ein Posten, den er bis zu seinem Tod 1988 behielt. In diesen fast 50 Jahren formte der legendäre Dirigent die Philharmoniker zu einem der besten Orchester der Welt. Da Konzertreisen in den Westen zu Zeiten des kalten Krieges lange Zeit nicht möglich waren, hat sich diese Erkenntnis außerhalb der Länder des früheren Ostblocks allerdings erst allmählich durchgesetzt.

Jewgeni Mrawinski zeichnete für die Uraufführungen vieler Werke von Dmitri Schostakowitsch verantwortlich, mit dem er bis zu einem Zerwürfnis aus politischen Gründen in den 1960er-Jahren eng befreundet war. Mrawinski ist Widmungsträger von Schostakowitschs 8. Sinfonie.

Besonders legendär sind Mrawinskis Schallplatten-Einspielungen der Sinfonien Pjotr Iljitsch Tschaikowskis, die sich durch eine bemerkenswerte Frische und Werktreue auszeichnen und den Gegenpol zur oftmals gefühlsüberladenen Interpretation westlicher Dirigenten darstellen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jewgeni Mrawinski — Jewgeni Alexandrowitsch Mrawinski (russisch Евгений Александрович Мравинский, wiss. Transliteration Evgenij Alexandrovič Mravinskij; * 22. Maijul./ 4. Juni 1903greg. in Sankt Petersburg; † 19. Januar 1988 in Leningrad) war ein russischer Dirigent …   Deutsch Wikipedia

  • Mrawinski — Jewgeni Alexandrowitsch Mrawinski (russisch Евгений Александрович Мравинский, wiss. Transliteration Evgenij Alexandrovič Mravinskij; * 22. Maijul./ 4. Juni 1903greg. in Sankt Petersburg; † 19. Januar 1988 in Leningrad) war ein russischer Dirigent …   Deutsch Wikipedia

  • Jewgeni — ist der Vorname folgender Personen: Jewgeni Michailowitsch Abalakow Jauhen Abramenka (Jewgeni Abramenko, Jewgeni Sergejewitsch Abramenko) Jewgeni Olegowitsch Adamow (* 1939), russischer Atomwissenschaftler; von 1998 bis 2001 russischer Minister… …   Deutsch Wikipedia

  • Jewgenij Mrawinskij — Jewgeni Alexandrowitsch Mrawinski (russisch Евгений Александрович Мравинский, wiss. Transliteration Evgenij Alexandrovič Mravinskij; * 22. Maijul./ 4. Juni 1903greg. in Sankt Petersburg; † 19. Januar 1988 in Leningrad) war ein russischer Dirigent …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Sankt Petersburger — Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 1.1 A 1.2 B 1.3 C 1.4 D 1.5 E 1.6 F …   Deutsch Wikipedia

  • Leningrader Philharmonie — Die Sankt Petersburger Philharmoniker sind ein russisches Sinfonieorchester. Die Wurzeln des Orchesters lassen sich bis in das Jahr 1882 zurückverfolgen. Damals wurde ein Orchester für den Hof des Zaren Alexander III. gegründet. Nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Leningrader Philharmoniker — Die Sankt Petersburger Philharmoniker sind ein russisches Sinfonieorchester. Die Wurzeln des Orchesters lassen sich bis in das Jahr 1882 zurückverfolgen. Damals wurde ein Orchester für den Hof des Zaren Alexander III. gegründet. Nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Petersburger Philharmoniker — Die Sankt Petersburger Philharmoniker sind ein russisches Sinfonieorchester. Die Wurzeln des Orchesters lassen sich bis in das Jahr 1882 zurückverfolgen. Damals wurde ein Orchester für den Hof des Zaren Alexander III. gegründet. Nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Sankt Petersburgs — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Sankt Petersburg (1914–24 Petrograd, 1924–91 Leningrad; einschließlich der vormals eigenständigen Orte Kolpino, Komarowo, Krasnoje Selo, Kronstadt, Lomonossow, Pawlowsk, Peterhof, Puschkin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Lenin-Preis — Dieser Artikel befasst sich mit dem Leninpreis. Für den Lenin Friedenspreis siehe Internationaler Lenin Friedenspreis, für den Leninorden siehe Leninorden. Der Leninpreis (russisch Ленинская премия/ Leninskaja premija) war einer der höchsten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”