Amoklauf in Bremen 1913
Die Sankt-Marien-Schule im Jahr 2006

Beim Amoklauf an einer Bremer Mädchenschule am 20. Juni 1913 an der Sankt-Marien-Schule in Bremen-Walle wurden fünf Mädchen im Alter von sieben bis acht Jahren getötet sowie 18 weitere Kinder und fünf Erwachsene teilweise lebensgefährlich verletzt. Bei dem Täter handelte es sich um Ernst Friedrich (oder Erich) Schmidt[1], einen anscheinend geistig verwirrten 30-jährigen Lehrer ohne Anstellung, der aus Bad Sülze, Mecklenburg (bzw. seinen gefälschten Papieren zufolge aus Sülze bei Hannover) stammte. Schmidt scheint dabei von einem wahnhaften Hass auf die Jesuiten, die er für sein persönliches Unglück und das Übel der Welt verantwortlich machte, getrieben worden zu sein. Er hinterlegte mehrere Briefe, in denen er ihnen auch die Schuld an den folgenden Geschehnissen gab. Schmidt betrat die Schule um die Mittagszeit, bewaffnet mit einer größeren Anzahl Schusswaffen. Die Quellen sprechen von sechs bis zehn geladenen Revolvern oder Browning-Pistolen, die er anscheinend während des Amoklaufs „leer schoss“ und dann jeweils zur nächsten Waffe wechselte. Insgesamt gab er etwa 80 Schüsse ab und führte mehrere hundert Schuss an zusätzlicher Munition bei sich. Wegen ungewöhnlich hoher Munitionseinkäufe hatte die Bremer Polizei mehrere Wochen vor der Tat einen Hinweis eines Waffenhändlers erhalten, dem allerdings nicht mit Nachdruck nachgegangen wurde.[2]

Schmidt schoss nach Betreten der Schule zunächst auf eine Lehrerin, drang dann in ein Klassenzimmer ein, in dem gerade etwa 65 Mädchen im Alter um sieben bis acht Jahren unterrichtet wurden, und eröffnete das Feuer. Er traf 15 von ihnen, zwei waren augenblicklich tot. Ein weiteres Mädchen kam zu Tode, als es auf der Flucht eine Treppe hinunterstürzte und sich das Genick brach. Zwei weitere Mädchen starben später an ihren Schusswunden.

Als Schmidt, der einige fliehende Mädchen verfolgt hatte, versuchte, in einen weiteren Raum einzudringen, war dieser bereits von den Lehrkräften verbarrikadiert worden. Er wandte sich daraufhin um und schoss durch ein Fenster zum Schulhof auf dort spielende Jungen, von denen er fünf sowie einen Dachdecker in der Nähe verletzte. Er wurde in kurzer Folge sowohl vom Schulhausmeister, von einem Lehrer als auch vom Schulpförtner angegriffen, die er alle drei ebenfalls anschoss und teilweise leicht, teilweise lebensgefährlich verletzte.

Schmidt wurde letztendlich von Passanten überwältigt, die die Schüsse gehört hatten. Ein Polizist schützte ihn vor der wütenden Menge. Schmidt wurde später in eine Nervenheilanstalt in Ellen verbracht, wo er schließlich 1926 verstarb.

Anmerkungen

  1. Nach einigen Quellen: „Ernst Friedrich Schmidt“ (Der Massenmord in der Mädchenschule.. In: Reichspost, 21. Juni 1913, S. 22 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/rpt), „Friedrich Schmidt“ (Schreckenstat eines irrsinnigen Lehrers in einer Mädchenschule in Bremen.. In: Neue Freie Presse, 21. Juni 1913, S. 9 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp) oder „Erich Schmidt“ (Kills 3, wounds 17 in a classroom, The New York Times vom 21. Juni 1913)
  2. Die Mordtaten eines Irrsinnigen in einer Bremer Mädchenschule. In: Neue Freie Presse, 24. Juni 1913, S. 9 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amoklauf an einer Schule — Der Begriff Amoklauf an einer Schule, fachsprachlich auch School Shooting (engl.: „Schul Schießerei“),[1] bezeichnet die versuchte oder vollzogene Tötung von Menschen in einer schulischen Einrichtung. Die Gewaltverbrechen werden in einem direkten …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Walle — Fernmeldeturm Bremen in Walle Südblick von der Waller Heerstraße Im gelben Kreis der Bremer Dom Stadtteil von Bremen Walle …   Deutsch Wikipedia

  • 2009 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert     ◄ | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er       ◄◄ | ◄ | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010… …   Deutsch Wikipedia

  • 20. November — Der 20. November ist der 324. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 325. in Schaltjahren), somit bleiben 41 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Oktober · November · Dezember 1 2 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • 1990 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er     ◄◄ | ◄ | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | …   Deutsch Wikipedia

  • Thüringen — Freistaat Thüringen …   Deutsch Wikipedia

  • 26. April — Der 26. April ist der 116. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 117. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 249 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage März · April · Mai 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”