Amorce
Amorcestücke

Unter Amorce (dt. Füllsel, Ergänzung), Leerfilm, Blankfilm oder Zugfilm versteht man Hilfs-Filmmaterial, das zu verschiedenen Zwecken bei fotografischen Filmen verwendet wird. Oft wird der französische Begriff Amorce auch als Vorlaufband, Filmanfang oder Anschnitt bezeichnet, obwohl die Verwendungsspanne breiter ist.[1]

Geschichte

Von Anfang an hat man erkannt, dass der Bildteil des Films an beiden Enden eine Verlängerung benötigt, damit man ihn ohne Beschädigungen mehrmals in Geräte einspannen kann. Schon beim Laden einer Filmkamera braucht man Materialzugabe, die dem Licht ausgesetzt werden kann, bevor man im verschlossenen Apparat Bilderreihen belichtet. In den 1920er Jahren war es üblich, kleine Filmportionen von 100 Fuß (30 Meter) mit zweifarbiger Papierallonge (-verlängerung) anzubieten. Das ist verbürgt für Normalfilm und Schmalfilm 16. Noch heute ist Mikrofilm im Handel mit einem Papierstreifen um den Wickel, innen rot und außen schwarz gefärbt. Das Ankleben solcher Papieramorce wurde aber teurer als die Abgabe von zusätzlichem Rohfilm, weshalb sie heute nicht mehr bekannt ist. Im Alltagsbetrieb des Kinos hat sich Polyester-Amorce bewährt, weil sie reißfest ist.

Verwendung

  • Trägermaterial zum Einziehen von Film in Entwicklungsmaschinen
  • Perforiertes Trägermaterial für Trickarbeiten
  • Beim Blankfilm besteht es aus fixiertem Rohmaterial mit fotografischer Schicht
  • Beim Schwarzfilm bedeutet es belichtetes und entwickeltes Filmmaterial zu Zwecken der Montage
  • Als Blauband ist es besonderes perforiertes Trägermaterial für die Montage von Filmton auf Magnetfilm
  • Beim gefärbten Blankfilm als kennzeichnender Schutzfilm bei Kopien, siehe Allonge (Film)
  • In der Masse gefärbtes Trägermaterial als kennzeichnender Schutzfilm, der sogenannte Vorspann

Einzelnachweise

  1. http://www.institut-francais.fr/cinefete/8/data/petitlexiqueducinema.pdf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • amorce — [ amɔrs ] n. f. • XIIIe amorse, subst. fém. de amors, p. p. de l a. fr. amordre, de mordre I ♦ 1 ♦ Pêche Vx Appât. ♢ Mod. Produit jeté dans l eau pour amorcer le poisson (et par ext. disséminé pour attirer le gibier dans le piège). Le blé, le… …   Encyclopédie Universelle

  • amorce — AMORCE. s. f. Appât pour prendre des poissons, des oiseaux, etc. Prendre des poissons avec de l amorce. De l amorce pour prendre des oiseaux.Amorce, se dit aussi De la poudre à canon, qu on met dans le bassinet d une arme à feu, ou à des fusées,… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • amorce — AMORCE. s. f. Appas pour prendre des poissons, des oiseaux, des bestes &c. Prendre avec de l amorce. cet oiseau ne se prendra pas à cette amorce là. Amorce, Se dit aussi, de la Poudre qu on met dans le bassinet d une arme à feu, ou à des fusées,… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • amorcé — amorcé, ée (a mor sé, sée) part. passé. 1°   Garni d une amorce. Une ligne amorcée. 2°   Attiré. Les poissons amorcés par l appât qu on jetait. Les hommes amorcés par les plaisirs …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Amorce — [a mɔrs] die; , s <aus gleichbed. fr. amorce zu altfr. amordre »(an)beißen«, dies aus gleichbed. lat. admordere> (veraltet) 1. Köder, Lockspeise. 2. (meist Plur.) Zündblättchen (für Feuerwerkskörper u. Ä.). 3. (meist Plur.) Abfallstück von… …   Das große Fremdwörterbuch

  • amorce — Amorce, ou Appast, Esca, Illicium, B. ex Varrone. Amorce à feu, Ignis esca …   Thresor de la langue françoyse

  • Amorce — (fr., spr. amors), 1) Lockspeise; 2) Zündkraut; 3) Satzloch an Minen; daher Amorciren (spr. Amorsiren), anlocken; anfeuern …   Pierer's Universal-Lexikon

  • amorcé — Amorcé, [amorc]ée. part. Il a les signif. de son verbe …   Dictionnaire de l'Académie française

  • amorce — /ə mörsˈ/ noun A percussion cap for a toy pistol ORIGIN: Fr, priming …   Useful english dictionary

  • amorce — (a mor s ) s. f. 1°   Appât pour prendre certains animaux. Mettre l amorce à l hameçon. 2°   Fig. Tout ce qui fait mordre à, tout ce qui attire. Se laisser prendre à l amorce des voluptés. •   Et quand l âme une fois a goûté son amorce [de l… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • AMORCE — s. f. Appât pour prendre des poissons, des oiseaux, etc. Prendre des poissons avec de l amorce. Mettre, attacher l amorce à l hameçon. De l amorce pour prendre des oiseaux.   Il se dit, figurément, de Tout ce qui attire la volonté en flattant les …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”