Amorium

Amorion, lateinisch Amorium, ist eine byzantinische Stadt in Phrygien beim heutigen Hısarköy, 12 km vom türkischen Bezirksort Emirdağ entfernt.

Amorion war in der byzantinischen Zeit als kastron eine der wichtigsten und stark befestigten Städte Kleinasiens. Der Durchmesser der Stadt lag im 9. Jahrhundert bei etwa 1 km, was für damalige Verhältnisse beachtlich war. Sie beherbergte das Hauptquartier der byzantinischen Armee in Anatolien (Théma tôn Anatolikôn). Die Stadt lag an der Straße, die von Ankyra über Afyon und Dorylaeum nach Ikonion führte. In der Umgebung der Stadt befanden sich die antiken Städte Pessinus, Germia und Vindia.

Amorion war das letzte byzantinische Bollwerk gegen die islamische Expansion in Zentral-Anatolien. Die ersten Angriffe auf die Stadt fanden um 641 statt und setzten sich in den folgenden zwei Jahrhunderten fort. Die Burg wurde 668 von den Arabern erobert und wenig später von Byzanz zurückerobert. Die Belagerungen von 716 und 796 wurden abgewehrt. 838 schließlich wurde die Stadt unter dem Kalifen Al-Mutasim erobert und zerstört. Al-Mu'tasim ließ die Stadt, aus der der byzantinische Herrscher Theophilos stammte, schleifen, um sich an der Zerstörung seiner eigenen Geburtsstadt Zapetra (Syrien) zu rächen. Von der Bevölkerung wurden rund 30 000 ermordet, die Übrigen versklavt. An diesem Kampf sollen 200 000 Krieger beteiligt gewesen sein, auf muslimischer Seite sollen 70 000 umgekommen sein. Der arabische Dichter Abu Tammam schrieb eine Ode zur Eroberung von Amorion. 42 Adlige, die als Geiseln genommen worden waren und den Tod der Konversion zum Islam vorzogen, wurden 845 in Samarra (Irak) exekutiert und werden in der christlichen Heiligenlehre als die 42 Märtyrer von Amorion bezeichnet.

Seit 1988 finden hier englische Ausgrabungen statt, zunächst unter Leitung von R. Martin Harrison, jetzt von Chris Lightfoot.

Literatur

  • Chris S. Lightfoot: The Survival of Cities in Byzantine Anatolia, the Case of Amorium, Byzantion 68 (1998) 56-71.
  • Margaret A. V. Gill (with contributions by C. S. Lightfoot, E. A. Ivison, and M. T. Wypyski), Amorium Reports, Finds I: The Glass (1987-1997). BAR International Series 1070, Oxford 2002 ISBN 1-84171-449-6
  • Chris S. Lightfoot (Hrsg.), Amorium Reports II: Research Papers and Technical Studies. BAR International Series 1170, Oxford 2003 ISBN 1-84171-538-7
  • Chris und Mücahide Lightfoot: Amorium: a Byzantine city in Anatolia, an archeological guide, Istanbul, Homer kitabevi 2007. ISBN 975-8293-80-X.
  • Athina KOLIA-DERMITZAKI, The Execution of the Forty-two Martyrs of Amorion: proposing an interpretation. Al-Masāq 14/2, 2002, 141-163.

Weblinks


Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amorium — Localisation Pays  Turquie …   Wikipédia en Français

  • Amorium — was a city in Phrygia, Asia Minor which was founded in the Hellenistic period, flourished under the Byzantine Empire, and declined after the Arab attack of 838. Its ruins are located near the village of Hisarköy, Turkey.Amorium is the Latinized… …   Wikipedia

  • Amorium — Saltar a navegación, búsqueda Amorium (griego Amorion, árabe Ammuriyya, sirio Amurin) fue una ciudad de Frígia fundada en el siglo I aC. Estaba situada en el sudeste de Dorilea y al sudeste de Ancira (Ankara). Fue fortificada por el emperador… …   Wikipedia Español

  • AMORIUM — Phrygiae maioris oppid. Ptol. Episcopalis sub Archiepiscopo Synnadensi, inter Synnadam, et Apameam sita. Cuius frequens mentio in libr. Concil …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Amorium Park Hotel Fin Evi — (Кастамону,Турция) Категория отеля: Адрес: Ankara Yolu Budamis Koyu Kuma …   Каталог отелей

  • Amorium (Titularerzbistum) — Amorium (ital.: Amorio) ist Titularerzbistum der römisch katholischen Kirche. Es geht zurück auf einen untergegangenen Bischofssitz in der gleichnamigen antiken Stadt, die in der Spätantike politisch der römischen Provinz Phrygia Pacatiana (heute …   Deutsch Wikipedia

  • Аморий — (Amorium) Мусульманское вторжение в Малую Азию Место сражения 838 между мусульманами под командованием халифа Мутасима и греками под командованием Феофила. 30 000 персид. всадников, находившихся на службе императора, прорвали фронт, но сами греки …   Энциклопедия битв мировой истории

  • Amorion — 39.02043888888931.289144444444 Koordinaten: 39° 1′ 14″ N, 31° 17′ 21″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Michael II — For other people named Michael II, see Michael II (disambiguation). Michael II Emperor of the Byzantine Empire Michael II and his son Theophilos, founders of the Amorian dyna …   Wikipedia

  • Crise iconoclaste — Période iconoclaste de l histoire byzantine La période iconoclaste s étend sur tout le VIIIe siècle. Pour l empire byzantin, c est une période de crise, interne et externe, l empire devant faire face à plusieurs envahisseurs, Arabes à l Est… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”