Amorth

Gabriele Amorth (* 1. Mai 1925 in Modena, Italien) ist ein römisch-katholischer Priester und Exorzist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Amorth beteiligte sich als Hauptmann am Zweiten Weltkrieg und wurde mit der Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet. Anschließend wirkte er beim Aufbau der christlich-demokratischen Partei Italiens mit.

1947 promovierte er zum Doktor der Rechtswissenschaft, und trat der Gesellschaft des Heiligen Paulus bei, in welcher er zehn Jahre später zum Priester geweiht wurde. Gabriele Amorth arbeitete daraufhin als Journalist und wurde Herausgeber der marianischen Monatsschrift „Madre di Dio“.

Im Jahre 1986 wurde er zum Exorzisten der Diözese Rom ernannt. In zahlreichen Büchern, sowie Artikeln und Interviews in Zeitungen, Radio und Fernsehen macht sich Gabriele Amorth für eine stärkere Beachtung des Themas Exorzismus stark. Auf seine Initiave hin stieg die Anzahl der italienischen Exorzisten auf über dreihundert. 1994 wurde Amorth zum Präsidenten der Internationalen Vereinigung der Exorzisten gewählt.

Arbeit und Ansichten als Exorzist

Gabriele Amorth beruft sich auf die Bibel (z.B. Luk 9,1), um die reale und nicht nur sinnbildliche Existenz von Dämonen und den Auftrag der Christen, dieselben auszutreiben, zu belegen.[1] Er betont dabei den Unterschied zwischen christlichen Exorzisten oder Befreiungsgebeten und magischen oder heidnischen Praktiken.[2] Als oftmalige Ursache von Besessenheit nennt er die Beschäftigung mit Okkultismus (Pendeln, Totenbeschwörung, Kartenlegen) und das Aufsuchen von Wahrsagern und Magiern, wobei er ausdrücklich nicht zwischen "weißer" und "schwarzer" Magie unterscheidet, sondern beides als gefährlich, da nicht göttlichen Ursprungs, betrachtet. Amorth geiselt in seinen Büchern den selbst unter Priestern heute weit verbreiteten Unglauben an die Existenz von Satan und den Dämonen. "Wer nicht an den Teufel glaubt, glaubt nicht an das Evangelium. (Zitat von Papst Johannes Paul II)"[3] Amorth beklagt, wie die röm.-kath. Kirche die von Besessenheit betroffenen Menschen heute im Stich lasse. Zugleich aber betont er, dass der Exorzismus nur 10% der Wirkung ausmache und 90% müsse der Betroffene durch ein lebendiges Glaubensleben selbst wirken.[4]

Gabriele Amorth zu seiner Exorzistentätigkeit im Januar 2008 gegenüber dem Vatican Magazin:

„Ich sage allen, sie sollen zuerst die Ärzte und Psychologen um Rat fragen. Denn in den allermeisten Fällen gibt es psychische oder physische Ursachen, natürliche Ursachen wie Schizophrenie, Hysterie... Der Psychiater sagt, ob es sich um Symptome einer psychischen Krankheit handelt.“

Bezüglich des indischen Gurus Sai Baba hat Amorth mitgeteilt, dass er diesen für „den erstgeborenen Sohn Satans“ hält.[5]

Belege/Nachweise

  1. Gabriele Amorth: Ein Exorzist erzählt. 4. Auflage. Christiana Verlag, 2001 (Seite 17.). 
  2. Gabriele Amorth: Neue Berichte eines Exorzisten. 2. Auflage. Christiana Verlag, 2000 (Seite 57.). 
  3. Gabriele Amorth: Exorzisten und Psychiater. 1. Auflage. Christiana Verlag, 2002 (Seite 246.). 
  4. Gabriele Amorth: Ein Exorzist erzählt. 4. Auflage. Christiana Verlag, 2001 (Seite 101.). 
  5. Gabriele Amorth: Exorzisten und Psychiater. 1. Auflage. Christiana Verlag, 2002 (Seite 62.). 

Werke ( Auswahl )

  • Ein Exorzist erzählt. Christiana-Verlag, Stein am Rhein 2001, ISBN 3-7171-1045-4
  • Neue Berichte eines Exorzisten. Christiana-Verlag, Stein am Rhein 2000, ISBN 3-7171-1067-5
  • Exorzisten und Psychiater. Christiana-Verlag, Stein am Rhein 2002, ISBN 3-7171-1092-6
  • Pater Pio. Lebensgeschichte eines Heiligen. Christiana-Verlag, Stein am Rhein 2003, ISBN 3-7171-1108-6

Weblinks

Quelle

Smoltczyk, Alexander: Von wegen, den gibt es nicht, S. 60f. In: Vatican Magazin, Januar 2008, S. 58-63


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amorth, Father Gabriele — (1925– )    EXORCIST of Vatican City in the Archdiocese of Rome. Dedicated to the abolition of satanic evil, Father Gabriele Amorth has personally handled more than 30,000 exorcisms around the world.    Amorth believes that many modern day… …   Encyclopedia of Demons and Demonology

  • Gabriele Amorth — El padre Gabrielle Amorth (Módena, Emilia, 1 de mayo de 1925), es un sacerdote católico italiano y es el mayor exorcista de la Ciudad del Vaticano en la archidiócesis de Roma. Contenido 1 Biografía 2 Puntos de vista …   Wikipedia Español

  • Gabriele Amorth — (* 1. Mai 1925 in Modena, Italien) ist ein römisch katholischer Priester und Exorzist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Arbeit und Ansichten als Exorzist 3 Veröffentlichungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Gabriele Amorth — Fr. Gabriele Amorth (born May 1, 1925) is an Italian Roman Catholic priest and the senior exorcist of the Diocese of Rome.Early life and workAmorth was born in Modena, Italy in 1925. He was ordained a Roman Catholic Priest in 1954 and became an… …   Wikipedia

  • Gabriele Amorth — (Modène, 1er mai 1925 ) est un prêtre catholique. Il est l exorciste officiel de la cité du Vatican et de l archidiocèse de Rome. Sommaire 1 Enfance et Adolescence 2 Prêtre 3 Exorciste …   Wikipédia en Français

  • Austreiben des Teufels — Exorzismus durch den heiligen Franziskus in Arezzo, Gemälde von Giotto Als Exorzismus (latinisiert aus griechisch ἐξορκισμός, exorkismós „das Hinausbeschwören”) wird in d …   Deutsch Wikipedia

  • Teufelsaustreibung — Exorzismus durch den heiligen Franziskus in Arezzo, Gemälde von Giotto Als Exorzismus (latinisiert aus griechisch ἐξορκισμός, exorkismós „das Hinausbeschwören”) wird in …   Deutsch Wikipedia

  • Exorcisme — Pour les articles homonymes, voir Exorcisme (homonymie). Saint François et les diables, œuvre de Giotto L exorcisme est un rituel religieux destiné à expulser une enti …   Wikipédia en Français

  • Drudkh — s Logo Background information Origin Kharkiv, Ukraine Genres …   Wikipedia

  • Exorzismus — durch den heiligen Franziskus in Arezzo, Gemälde von Giotto Als Exorzismus (latinisiert aus griechisch ἐξορκισμός, exorkismós, „das Hinausbeschwören”) wird in den Religionen die Praxis des Austreibens von Dämonen bzw. des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”