Amoy
Lage der Stadt Xiamen

Xiamen (chin. 廈門市 / 厦门市, Xiàmén shì) ist eine Küstenstadt im Südosten der Volksrepublik China und im Süden der Provinz Fujian. Sie ist eine der 15 Unterprovinzstädte des Landes. Ihr Zentrum liegt auf einer dem Festland vorgelagerten Insel gleichen Namens und verfügt über einen eigenen Flughafen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Basisdaten
Verwaltungssitz: Siming
Fläche: 1.640,2 km²
Einwohner: 1.570.000 (2004)

Xiamen ist auch bekannt unter dem lokalen Namen Amoy, der gleichzeitig der Name des dortigen Dialekts ist. Die Stadt gehört zu den ökonomischen Zentren des chinesischen Küstengebietes. Xiamen hat den Beinamen Kranich-Stadt, weil sich angeblich durchziehende Kraniche hier nieder gelassen hatten. Vor der Insel Xiamen liegt das berühmte Inselchen Gulangyu (鼓浪屿), das zum Stadtbezirk Siming gehört. Das Klima der Stadt ist tropisch, die Jahresdurchschnittstemperatur liegt um 21° C. Xiamen wurde vor kurzem zur saubersten Stadt Chinas gewählt.

Administrative Gliederung

Xiamen setzt sich auf Kreisebene aus sechs Stadtbezirken zusammen. Zwei dieser Stadtbezirke – Siming und Huli – nehmen die Insel Xiamen (inklusive Gulanyu) ein:

  • Stadtbezirk Siming 思明区, 75 km², 440.000 Einwohner (2002), Süden der Xiamen-Insel;
  • Stadtbezirk Huli 湖里区, 61 km², 130.000 Einwohner (2002), Norden der Xiamen-Insel;
  • Stadtbezirk Haicang 海沧区, 155 km², 130.000 Einwohner (2002) im Südwesten;
  • Stadtbezirk Jimei 集美区, 268 km², 290.000 Einwohner (2002), im mittleren Westen;
  • Stadtbezirk Tong'an 同安区, 658 km², 330.000 Einwohner (2002), im Nordwesten;
  • Stadtbezirk Xiang'an 翔安区, 352 km², 250.000 Einwohner (2002), im Nordosten.

Ethnische Gliederung der Bevölkerung Xiamens (2000)

Lage Xiamens in Fujian

Der Zensus des Jahres 2000 zählte 2.053.070 Einwohner Xiamens.

Name des Volkes Einwohner Anteil
Han 2.028.169 98,79%
She 7.115 0,35%
Hui 4.770 0,23%
Tujia 4.490 0,22%
Miao 2.766 0,13%
Zhuang 1.070 0,05%
Mandschu 946 0,05%
Mongolen 874 0,04%
Dong 689 0,03%
Koreaner 509 0,02%
Bouyei 324 0,02%
Sonstige 1.348 0,07%

Geschichte

Xiamen wurde seit 1541 von Europäern als Handelshafen genutzt und war im 19. Jahrhundert der Hauptexporthafen für Tee. Xiamen war bis zu seinem Rückzug vor der Qing-Dynastie nach Taiwan der letzte Stützpunkt von Zheng Chenggong (genannt Koxinga), der als Kriegsherr der Ming-Dynastie und Piratenanführer bekannt wurde.

Wirtschaft

1981 wurde Xiamen eine der ersten vier Sonderwirtschaftszonen Chinas. Seit 2001 bestehen im Rahmen der Three Mini Links regelmäßige Post-, Transport- und Handelsverbindungen zur nahe gelegenen von der Republik China auf Taiwan kontrollierten Insel Kinmen.

Wirtschaftliche Daten:

  • Bruttoinlandsprodukt: 64,8 Milliarden Renminbi
  • Bruttoinlandsprodukt pro Kopf: 42.270 Renminbi (Yuan) - (Platz 1 in Fujian);
  • Exporte: 8.793 Millionen US-Dollar;
  • Importe: 6.391 Millionen US-Dollar.

Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf liegt hier um ein Mehrfaches über dem Durchschnitt der Provinz.
Zahlen: Fujian Statistical Yearbook 2003 (Zahlen von 2002)

Im Großraum Xiamen haben sich zahlreiche Hersteller der Elektroindustrie niedergelassen, so auch die Xiamen Hongfa Electroacoustic Co. Ltd, die Relais und elektronische Bauteile – etwa für Haushaltsgeräte – für den Weltmarkt herstellt, unter anderem für den deutschen Markt. Ebenso dort ansässig ist die Neonlite Electronic & Lighting (H.K.) Ltd., die für die deutsche IDV GmbH Energiesparlampen herstellt (siehe auch Megaman).

Zu den landesweit bekannten Unternehmen aus Xiamen gehört die Fluggesellschaft Xiamen Airlines, die dem drittgrößten Fluggesellschaftsbündnis China Southern Airlines beigetreten ist. Im Logo von Xiamen Airlines ist ein Kranich zu sehen, der auf die Kraniche von Xiamen (s.o.) zurückgeht.

Tourismus

Putuo Tempel

Im Jahr 2002 besuchten 673.718 Touristen die Stadt Xiamen. Die bedeutendste Sehenswürdigkeit Xiamens ist die Insel Gulangyu, von der aus man einen Blick zu der von Taiwan beherrschten Insel Quemoy hat und die frei von Autos ist, und die Schulstadt Jimei. Touristische Attraktion ist auch der am Meer gelegene, im traditionellen Stil gehaltene Campus der Universität Xiamen.

Xiamen dient auch als Ausgangspunkt zum Besuch der Hakka - Häuser.

Partnerschaften

Alte und neue Gebäude in Xiamen

Xiamen unterhält zahlreiche Partnerschaften zu ausländischen Städten.

Zu einer bedeutenden Partnerschaft im Bildungsbereich zählt die Hochschulkooperation zwischen der Jimei University, Stadtteil Jimei, und der Technischen Fachhochschule Wildau in Deutschland, die im Jahr 2008 unterzeichnet wurde.

Einzelnachweise

  1. Weichen für Partnerschaft mit Xiamen gestellt. Internetauftritt Stadt Trier, Rathaus aktuell, 02.03.2009

Weblinks

24.46118.078888888897Koordinaten: 24° 28′ N, 118° 5′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amoy — Food Limited Création 1908 Siège social  Hong Kong  …   Wikipédia en Français

  • Amoy — • Vicariate Apostolic of Amoy, located in China, created in 1883, and entrusted to the care of the Dominicans Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Amoy     The Vicariate Apostolic of Amoy …   Catholic encyclopedia

  • Amoy — (Dinner Plain,Австралия) Категория отеля: Адрес: 3/191 Big Muster Drive, 3898 Dinner Plain, Ав …   Каталог отелей

  • amoy — amoy·ese; amoy; …   English syllables

  • Amoy — (Emui, chinesisch: Hiamen, Hiamenho), 1) Insel in der Bai von Hiamen, der chinesischen Provinz Fe kien; 2) stark befestigte Stadt darauf, mit gutem, seit 1843 dem europäischen Handel geöffneten Hafen, berühmtem Fotempel; gegen 300.000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Amoy — (Hiamun), eine dem Fremdhandel geöffnete Hafenstadt Chinas (Provinz Fukiën), auf einer 15 km langen, 11 km breiten, von 400,000 Menschen in 136 Dörfern und Höfen bewohnten Insel, vor der Mündung des Drachenflusses, der Insel Formosa gegenüber,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Amoy — oder Emoy, chines. Hja mun, Vertragshafen in der chines. Prov. Fu kien, auf einer Insel, (1903) 113.800 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Amoy — Amoy,   chinesische Hafenstadt, Xiamen.   …   Universal-Lexikon

  • Amoy — old name for the island of southeastern China, now known as Xiamen. From 1851 as the name of a dialect of Chinese …   Etymology dictionary

  • Amoy — [ä moi′] former name for XIAMEN …   English World dictionary

  • Amoy — /ah moy , am oy/, n. 1. Xiamen. 2. a Fukienese dialect spoken in and around Xiamen, as well as on Taiwan and Hainan. * * * ▪ China Wade Giles romanization  Hsia men,  Pinyin  Xiamen,         city and port on the coast of southern Fukien sheng… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”