Amphibientunnel
Amphibientunnel bei Berlin-Buch Tegethof 2006
Amphibientunnel bei Furtwangen
Amphibientunnel bei Schloss Diepenbrock in Bocholt
Blick durch Amphibientunnel bei Schloss Diepenbrock in Bocholt

Amphibientunnel sind Röhren aus Beton oder Stahl, die als Tierquerungshilfen für Amphibien quer oder schräg in den Straßenkörper eingebaut sind. Neben dieser Zielgruppe werden die Durchlässe auch von manchen Arten der Kleinsäuger, Reptilien und Wirbellosen angenommen, unter Letzteren besonders Arten der Insekten (z. B. verschiedene Käfer) und Schnecken. Hat der Tunnel nicht nur Amphibien als Zielgruppe, wird der allgemeinere Begriff „Kleintierdurchlass“ verwendet.

Anforderungen an Amphibiendurchlässe:

  • Die lichte Weite der Durchlässe muss bei einer Länge bis 20 m mindestens 1000 mm betragen. Bei längeren Durchlässen sind größere lichte Weiten erforderlich
  • Querungshilfen für Amphibien sind in Wanderrichtung der Tiere ca. alle 30 m einzubauen und mit einer ebenen Laufsohle im Durchlass auszustatten.

Leiteinrichtung

Leiteinrichtungen hindern die Tiere am freien Zugang zur Straße und führen sie zu den Durchlässen. An Leiteinrichtungen werden folgende Anforderungen gestellt:

  • Ein lückenloses Anbinden der Leiteinrichtungen an die Durchlässe ist unerlässlich.
  • Leiteinrichtungen sind mit Übersteigschutz und hindernisfreiem Laufweg auszustatten.
  • Leiteinrichtungen müssen dicht mit dem Boden abschließen, so dass kein Untergraben möglich ist (Untergrabungsschutz).
  • Ein straßenparalleler Verlauf der Leiteinrichtung muss durch rechtwinklig dazu angeordnete Leitstrukturen an den Tunnelöffnungen ergänzt werden
  • Beim Straßenneubau sind Querungshilfen für Amphibien und Kleintiere frühzeitig zu errichten und bereits vor Verkehrsfreigabe betriebsbereit zu halten.

Normen und Standards

Deutschland
  • FGSV (Hrsg.): „Merkblatt zum Amphibienschutz an Straßen“ (kurz MAmS), FGSV-Verlag, 2000
Österreich
  • FSV (Hrsg.): „Amphibienschutz an Straßen” RVS 3.04, FSV-Verlag, 2003
Schweiz
  • SN 640 697: Amphibienschutz - Grundnorm
  • SN 640 698: Amphibienschutz - Projektierung
  • SN 640 699: Amphibienschutz - Maßnahmen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amphibienleiteinrichtung — Amphibientunnel bei Berlin Buch Tegethof 2006 Amphibientunnel bei Furtwangen …   Deutsch Wikipedia

  • Krötentunnel — Amphibientunnel bei Berlin Buch Tegethof 2006 Amphibientunnel bei Furtwangen …   Deutsch Wikipedia

  • Parsteiner See — Badestelle am Nordostufer Geographische Lage Deutschland, Brandenburg, Biosphärenreservat Schorfheide Chorin …   Deutsch Wikipedia

  • Tunnel — Tunneleinfahrt in Richtung San Francisco …   Deutsch Wikipedia

  • Querungshilfe — Eine Querungshilfe ist ein Bauwerk im Verlaufe eines Verkehrsträgers (beispielsweise einer Straße, einer Schiene oder eines Kanales), welcher Menschen, Tieren oder auch Pflanzen das Über bzw. Unterqueren des Verkehrsträgers ermöglicht und somit… …   Deutsch Wikipedia

  • Tierquerungshilfe — Querungshilfen für Tiere ermöglichen wild lebenden Tieren das Überwinden eines Verkehrsweges (Straße, Schiene, Kanal) und vermindern somit dessen Barrierewirkung im Lebensraum der Tiere. Als Querungshilfe für Tiere fungieren Bauwerke wie… …   Deutsch Wikipedia

  • Unterquerung — Eine Unterquerung besteht, wenn ein Verkehrsweg, eine Pipeline oder eine elektrische Leitung unter einem Hindernis verlegt wird. Sie ist in vielen Fällen teurer als eine Überquerung, bietet dagegen den Vorteil, dass das Lichtraumprofil des… …   Deutsch Wikipedia

  • Wildunfall — Schäden an einem Dieseltriebwagen nach einem Wildunfall Rentiere auf …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Nathebachtal — Nathebach Stausee im Nathebachtal Das Naturschutzgebiet …   Deutsch Wikipedia

  • Weingartener Moor — Weingartener Moor …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”