Amphilóquio Marques Guarisi
Anfilogino Guarisi
Spielerinformationen
Voller Name Anfilóquio Guarisi Marques
Geburtstag 26. Dezember 1905
Geburtsort São PauloBrasilien
Sterbedatum 8. Juni 1974
Sterbeort São PauloBrasilien
Größe 171 cm
Position Stürmer
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
1922–1924
1925–1928
1929–1933
1933–1936
1937–1939
1940
Portuguesa
Paulistano
Corinthians São Paulo
Lazio Rom
Corinthians São Paulo
Palestra Itália
0
0
0
185 (63)
0
0
Nationalmannschaft
1925
1932–1934
Brasilien[1]
Italien
4 0(2)
6 0(1)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Anfilogino „Filó“ Guarisi, voller Name Anfilóquio Guarisi Marques, (* 26. Dezember 1905 in São Paulo; † 8. Juni 1974 ebenda) war ein brasilianisch-italienischer Fußballspieler, der 1934 mit Italien Fußball-Weltmeister wurde.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Guarisi, der in Brasilien unter seinem Künstlernamen Filó bekannt war, begann seine Karriere bei Portuguesa, wo sein Vater Manuel Augusto Marques der zweite Präsident der Vereinsgeschichte war. 1925 wechselte er zum Club Athletico Paulistano und spielte dort an der Seite des legendären Arthur Friedenreich. Diese Mannschaft sorgte auf einer Europatournee für Furore, als sie die Auswahl Frankreichs mit 7:2 schlug. Die Staatsmeisterschaft von São Paulo gewann er 1926, 1927 und 1929 mit dem Club Athletico Paulistano in der Amateurliga und die parallel ausgetragene Meisterschaft der Associação Paulista de Esportes Atléticos 1929 und 1930 mit Corinthians São Paulo. 1926 wurde er mit 16 Toren Torschützenkönig.

Am 6. Dezember 1925 gab Guarisi sei Debüt in der brasilianischen Fußballnationalmannschaft und erzielte beim 5:2 gegen Paraguay ein Tor. Im gleichen Jahr nahm er an der Copa América teil. Wegen Streitigkeiten der brasilianischen Landesverbände wurden nur Spieler aus Rio de Janeiro für die Fußball-Weltmeisterschaft 1930 in Uruguay nominiert, so dass Guarisi wie auch Friedenreich nicht an der WM teilnehmen konnte.

1931 wechselte Filó, der eine italienische Mutter hatte, zu Lazio Rom. Ein Jahr später wurde er eingebürgert und debüterite am 14. Februar 1932 beim 3:0-Siege gegen die Schweiz in der italienischen Nationalmannschaft. 1934 wurde Anfilogino Guarisi von Nationaltrainer Vittorio Pozzo in den Kader der Azzurri für die Weltmeisterschaft 1934 berufen, die Italien im eigenen Land gewann. Guarisi kam beim 7:1-Erfolg im Achtelfinale gegen die USA zum Einsatz. Außerdem gehörte er auch zur siegreichen Mannschaft im Europapokal der Nationalmannschaften 1933–1935.

Guarisi kehrte nach Brasilien zurück und gewann die Meisterschaft von São Paulo 1937 mit Corinthians São Paulo und anschließend mit dem Verein der italienischen Gemeinde, den später in Palmeiras umbenannten Palestra Itália.

Erfolge

Einzelnbachweise

  1. Marcelo Leme de Arruda: Seleção Brasileira (Brazilian National Team) 1923–1932. www.rsssfbrasil.com, 10. August 2007. Abgerufen am 31. Januar 2009. (portugiesisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anfilogino Guarisi — Amphilóquio Marques, Guarisi , (26 December 1905 mdash; 8 June 1974) was an Italian Brazilian football player, in Brazil he was known as Filó . Born in São Paulo, in 1922 he started his career in Portuguesa, where his father, Manuel Augusto… …   Wikipedia

  • Anfilogino Guarisi — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nom Am …   Wikipédia en Français

  • Anfilogino Guarisi —  Anfilogino Guarisi Spielerinformationen Voller Name Amphilóquio Guarisi Marques Geburtstag 26. Dezember 1905 Geburtsort São Paulo, Brasilien Sterbedatum …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1934/Achtelfinale — Das Achtelfinale der Fußball Weltmeisterschaft 1934: Inhaltsverzeichnis 1 Italien USA 7:1 (3:0) 2 Tschechoslowakei Rumänien 2:1 (0:1) 3 Deutschland Belgien 5:2 (1:2) 4 Österreich Frankreich 3:2 n.V. (1:1, 1:1) …   Deutsch Wikipedia

  • Filo — bezeichnet David Filo (* 1966), einen US amerikanischen Mitgründer des Internetportals Yahoo Anfilogino Guarisi, auch Amphilóquio Guarisi Marques, bekannt als Filó; brasilianisch italienischer Fußballer (1905 74) eine griechische Teigsorte, siehe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”