Amphitryon (Kleist)
Daten des Dramas
Titel: Amphitryon
Gattung: Tragikomödie
Originalsprache: Deutsch
Autor: Heinrich von Kleist
Erscheinungsjahr: 1807
Uraufführung: 1899
Ort der Uraufführung: Neues Theater in Berlin
Personen

Amphitryon ist eine Tragikomödie in drei Akten von Heinrich von Kleist, die im Sommer 1803 in Dresden entstand. Der Erstdruck erschien 1807 in Dresden. Die Uraufführung fand 1899 am Neuen Theater in Berlin statt.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Alkmene erwartet die Rückkehr ihres Gatten Amphitryon aus dem Krieg gegen die Athener. Statt seiner, erscheint ihr jedoch Jupiter in der Gestalt ihres Gatten und die beiden verbringen zusammen eine Liebesnacht. Als am nächsten Morgen der echte Amphitryon nach Theben zurückkehrt und Alkmene ihm von der vermeintlich gemeinsam durchlebten Nacht erzählt, fühlt dieser sich von seiner Frau betrogen. Jupiter erscheint Alkmene erneut in der Gestalt ihres Gatten und erklärt ihr, dass der Donnergott selbst sie besucht habe, weil sie durch Abgötterei seine Rache geweckt habe. Als sich am Ende die beiden Amphitryon-Gestalten gegenüberstehen, halten sowohl die Feldherren als auch Alkmene den Jupiter-Amphitryon für den wahren. Jupiter klärt das Missverständnis auf und gewährt Amphitryon einen Wunsch als Wiedergutmachungsleistung. Amphitryon wünscht sich einen von Jupiter mit Alkmene gezeugten Sohn, woraufhin ihm Jupiter die Geburt des Herkules prophezeit. Spiegelbildlich dazu gibt es eine komische Ebene, auf der Merkur die Gestalt des Sosias annimmt, es im Gegensatz zu Jupiter aber unterlässt, dessen Gattin Charis zu verführen.

Werkanalyse

Entstehungshintergrund

Anfangs hatte Kleist nur eine deutsche Übersetzung von Molières Stück geplant. Mit der Zeit entfernte er sich aber immer weiter vom französischen Original und gab der reinen Gesellschaftskomödie Molières einen tieferen Sinn. Kleists Stück trägt auch heute noch den Untertitel „ein Lustspiel nach Molière“.

Inhaltliche Aspekte

Thematische Schwerpunkte

Amphitryon handelt von der Erkenntnis des Ichs, der Begründung und Infragestellung der wahren Selbstgewissheit und der Bewältigung der Identitätskrise. Das Stück ist also nicht wie bei Molière nur eine Gesellschaftskomödie.

Ort und Zeit

Das Stück spielt im mythologischen Theben in sagenhafter Vorzeit.

Stoff

Der Ursprung des Amphitryon-Stoffes ist die Sage von der Zeugung und der Geburt der Halbbrüder Herakles und Iphikles. Es gibt eine lange Kette dramatischer Bearbeitungen, z. B. durch Plautus und Molière. Heute gibt es über 50 verschiedene Werke, die diesen Stoff behandeln.

Formale Aspekte

Aufbau und Gliederung

1. Akt (5 Szenen), 2. Akt (6 Szenen), 3. Akt (11 Szenen).

Die Handlung beschränkt sich auf einen Ort.

Zeitstruktur

Das Stück weist die typische Zeitstruktur antiker Tragödien auf. Die Handlung beschränkt sich auf weniger als 24 Stunden.

Quellen

Neben Molières Amphitryon (1668), den er in der Pariser Edition von 1734 benutzte, und J. D. Falks Amphitruon (Halle 1804) scheint Kleist auch Rotrous Les Sosies (1636) gekannt zu haben.

Textüberlieferung

Erstdruck: Heinrich von Kleists Amphitryon, ein Lustspiel nach Molière. Herausgegeben von Adam H. Müller. Dresden, in der Arnoldischen Buchhandlung o. J. (Mai 1807). Danach Titelauflage: Neue wohlfeilere Ausgabe. Dresden. 1818 mit einer Vorrede des Herausgebers.

Literatur

  • Heinrich von Kleist: Sämtliche Werke und Briefe. Zweibändige Ausgabe in einem Band. Herausgegeben von Helmut Sembdner. München 2001
  • Walter Hinderer (Hrsg.): Kleists Dramen. Interpretationen. Reclam, Stuttgart 1997 (Universal-Bibliothek, 17502)
  • Tieste, Stefanie: Heinrich von Kleist. Seine Werke. Heilbronn: Kleist-Archiv Sembdner 2009. (Heilbronner Kleist-Materialien für Schule und Unterricht. Hrsg. von Günther Emig. 2).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amphitryon — (altgr. Ἀμφιτρύων „der doppelt Geplagte“) ist in der griechischen Mythologie der Sohn des Alkaios und – je nach Überlieferung – der Astydameia, der Tochter des Pelops, oder der Laonome, der Tochter des Guneus, oder der Hipponome, der Tochter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Kleist — Heinrich von Kleist, Reproduktion einer Illustration von Peter Friedel, die der Dichter 1801 für seine Verlobte Wilhelmine von Zenge anfertigen ließ Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist (* 18. Oktober, nach Kleists eigenen Angaben 10. Oktober 1777… …   Deutsch Wikipedia

  • KLEIST (H. von) — Esprit tourmenté et violent, affligé d’une santé fragile, qui le jeta plus d’une fois dans la pire détresse, apparemment hanté sans cesse de difficultés sexuelles, Heinrich von Kleist mena la vie la plus heurtée qui se peut imaginer. Frustré de… …   Encyclopédie Universelle

  • Amphitryon — Amphitryon, or Amphitrion, in Greek mythology, was a son of Alcaeus, king of Tiryns in Argolis.Amphitryon ( harassing either side ) was a Theban general, who was originally from Tiryns in the eastern part of the Peloponnese. He was friends with… …   Wikipedia

  • Kleist — Kleist,   pommersches Uradelsgeschlecht, das 1263 erstmals urkundlich erscheint. Bedeutende Vertreter:    1) Ewald von, Generalfeldmarschall (seit 1943), * Braunfels 8. 8. 1881, ✝ Lager Wladimirowka im Oktober 1954; befehligte während des Zweiten …   Universal-Lexikon

  • AMPHITRYON — AMPHITRY Dans la mythologie grecque, fils d’Alcée, roi de Tirynthe. Ayant tué par accident son oncle Élektryon, roi de Mycènes, Amphitryon s’enfuit avec Alcmène, la fille d’Élektryon, et se réfugia à Thèbes, où le roi Créon, son oncle maternel,… …   Encyclopédie Universelle

  • Kleist — Kleist, 1) Ewald Christian von, namhafter Dichter, geb. 7. März 1715 auf dem väterlichen Gut Zeblin unweit Köslin in Pommern, gest. 24. Aug. 1759 in Frankfurt a. O., besuchte das Gymnasium in Danzig und die Universität in Königsberg, ward 1736… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Amphitryon — {{Amphitryon}} Sohn des Alkaios*; von seinem Schwager Elektryon, dem König von Tiryns, der fast alle seine Söhne bei einem Überfall der Taphier verloren hatte, als Nachfolger ausersehen und mit seiner Tochter Alkmene* verlobt. Als Amphitryon dem… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Amphitryon (Homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • Amphitryon — Amphitryon,   griechischer Mythos: Sohn des Königs Alkaios von Tiryns, Gemahl der Alkmene. Weil er seinen Schwiegervater Elektryon erschlagen hatte, floh er nach Theben. Während seiner Abwesenheit auf einem Feldzug gegen die Taphier zeugte Zeus… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”