Johann Gottfried Brendel


Johann Gottfried Brendel

Johann Gottfried Brendel (* 23. Februar 1712 in Wittenberg; † 17. Januar 1758 in Göttingen) war deutscher Mediziner.

Leben

Als Sohn des Wittenberger Medizinprofessors Adam Brendel und seiner Frau Christina Henrietta von Berger geboren, wurde Johann Gottfried am 27. Februar 1712 getauft. Alsbald erkannte man in dem Jungen eine hohe Auffassungsgabe, so dass man ihn 1724 auf die Fürstenschule nach Grimma schickte. Zurückgekehrt nach Wittenberg begann er ein Studium der Philosophie, an der Universität Leucorea.

Am 30. April 1734 erwarb er sich den Magistertitel der Philosophie und absolvierte dann ein medizinisches Studium. Am 19. November 1736 promovierte er zum Lizentiaten und Doktor der Medizin, habilitierte sich an der Universität Göttingen, wo er 1738 zum außerordentlichen Professor und 1739 zum ordentlichen Professor ernannt wurde. 1755 wurde er Leibarzt des Landgrafen Wilhelm VIII. von Hessen-Kassel.

Seine gründliche mathematische Vorbildung ist entscheidend geworden für seine Entwicklung als einer der großen medizinischen Gelehrten seiner Zeit. Als Iatrophysiker, der biologische und pathologische Phänomene rein physikalisch zu deuten versuchte, beschäftigte er sich unter anderem mit rechtsmedizinischen Studien. Mit Untersuchungen zur Eustachischen Klappe (am Ostium venae cavae inferioris im rechten Herzvorhof) und über das Spiralblatt der Schnecke, hat er sich einen Namen in der Medizingeschichte erworben. Auch nach seinem Tode wurde ein Teil seiner Arbeiten veröffentlicht.

Werke

  • De auditu in apice conchae prog. II. Göttingen 1747
  • Medicina legalis sive Forensis. 1788
  • Opusculorum mathematici et medici argumenti. 3 Bde. 1766–75
  • Diss. De valeula Eustachiana … Göttingen 1738
  • Praelectiones academicae de cognoscendis et curandis morbis, ed. Lindemann. Leipzig 17921794
  • Jo. Godofr. Brendelii Medicina Legalis. Ed. Curavit Fr. G. Meier. 1789
  • Decanvs ordinis medici Io. Gothofredvs Brendel … dissertationem … 1747

Literatur

  • August Hirsch: Brendel, Johann Gottfried. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 306.
  • Brendel, Johann Gottfried. In: Zedlers Universal-Lexicon, Supplement 4, Leipzig 1754, Spalte 599–601.
  • Friedrich Börner: Nachrichten von den vornehmsten Lebensumständen und Schriften, Jetztlebender berühmter Aerzte und Naturforscher in und um Deutschland. Wolfenbüttel 1749, Google Buchsuche
  • Heinrich Haeser: Lehrbuch der Geschichte der Medicin: Und der epidemischen Krankheiten
  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. Fleischer d. J., Leipzig 1802, Bd. 1, S. 584
  • August Hirsch: Biographisches Lexikon der hervorragenden Aerzte aller Zeiten und Völker. Urban & Schwarzenberg, Wien und Leipzig 1884, Bd.1, S. 567

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Gottfried Eisenmann — (* 20. Mai 1795 in Würzburg; † 23. März 1867 in Würzburg) war Arzt, Politiker, politischer Publizist und medizinischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Bildung 2 Politische Laufbahn 3 Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Brendel — ist der Familienname folgender Personen: Adam Brendel († 1719), deutscher Dichter, Physiker und Mediziner Albert Brendel (1827–1895), deutscher Maler Alfred Brendel (* 1931), österreichischer Pianist Annelie Brendel (* 1983), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Eisenmann — Johann Gottfried Eisenmann (* 20. Mai 1795 in Würzburg; † 23. März 1867 in Würzburg) war Arzt, Politiker, politischer Publizist und medizinischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Bildung 2 Politische Laufbahn 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Mickl — Born 18 April 1893(1893 04 18) Zenkovci …   Wikipedia

  • Gottfried Posselt — (* 11. September 1749 in Teningen; † 23. März 1807 in Bretten) war ein seit 1775 im badischen Staatsdienst stehender Jurist und Amtsvorstand, vergleichbar mit einem heutigen Landrat. Familie Gottfried Posselt war der Sohn des evangelischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann-Georg Richert — Pour les articles homonymes, voir Richert. Johann Georg Richert Naissance 14 avril 1890 Liebau Décès 30 janvier 1946 (à 55 ans) Minsk en Biélorussie Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Adam Brendel — (* Naila bei Hof; † 30. September 1719 in Wittenberg) war ein deutscher Dichter, Physiker und Mediziner. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werkauswahl 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Friedrich Brendel — (1776 1861) Christian Friedrich Brendel (* 26. Dezember 1776 in Neustädtel, Erzgebirge; † 20. November 1861 in Freiberg) war ein deutscher Bergingenieur und Maschinendirektor im sächsischen Bergbau. Brendel gilt als e …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brd–Bre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Göttingen — Göttingen war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Studien , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 3 Angehörige der Universität… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.