Johann Gottfried Walther
Johann Gottfried Walther.

Johann Gottfried Walther (* 18. September 1684 in Erfurt; † 23. März 1748 in Weimar) war ein deutscher Organist, Kapellmeister, Komponist und Musikwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seine Ausbildung erhielt Walther in Erfurt u. a. bei Johann Bernhard Bach, aber auch bei verschiedenen weniger bedeutenden Kantoren und Organisten. Den Unterricht bei Johann Heinrich Buttstedt malte er später als unangenehm und wenig nützlich aus.

Walther wurde 1702 Organist an der Erfurter Thomaskirche. 1704 lernte er Andreas Werckmeister in Halberstadt kennen. 1707, mit nur 23 Jahren, wurde er zum Organisten der Stadtkirche St. Peter und Paul in Weimar gewählt, wo er Freundschaft mit Johann Sebastian Bach schloss. Walther und Bach waren entfernte Vettern (seine Großmutter war eine Halbschwester von Bachs Mutter). Kurz darauf wurde er zum Musiklehrer des Prinzen Johann Ernst, Sohn des Herzogs Johann Ernst III. von Sachsen-Weimar und dessen Stiefschwester ernannt, was ihm hohes Ansehen verschaffte.

Sein Sohn Johann Christoph Walther (1715–1771) wurde 1751 Organist am Ulmer Münster.

Werk

Musicalisches Lexicon von Johann Gottfried Walther

Sowohl die süd- als auch die norddeutsche Orgelmusik beeinflussten Walthers Werk. Wie für Bach war für ihn die Bekanntschaft mit den Concerti italienischer Meister wegweisend, von denen er etliche für Tasteninstrumente bearbeitete. Von Walthers Hand sind zahlreiche Abschriften überliefert, die, wie seine eigenen Werke, gelegentlich reichhaltige Verzierungen im französischen Stil aufweisen. Außerdem schrieb er Chorwerke.

Walthers 1732 in Leipzig erschienenes Musicalisches Lexicon ist das erste in deutscher Sprache und das erste enzyklopädische Musiklexikon – das Begriffe, Personenartikel und Schrifttum zusammenfasst – überhaupt.

Veröffentlichungen

  • Musicalisches Lexicon oder Musicalische Bibliothec ..., Leipzig (bei Wolffgang Deer) 1732, Neudruck, hrsg. von Richard Schaal, Kassel 1953 unter dem Titel Musikalisches Lexikon und Musikalische Bibliothek und 4. Aufl. Kassel und Basel 1986 Musicalisches Lexicon als pdf 84MB
  • Praecepta der musicalischen Composition, Weimar 1708; Neu hrsg. von Peter Benary in: Jenaer Beiträge zur Musikforschung. Band 2, Breitkopf & Härtel, Leipzig 1955

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Gottfried Walther — Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Johann Gottfried Walther — (September 18, 1684 ndash; March 23, 1748) was a German music theorist, organist, composer, and lexicographer of the Baroque era. Not only was his life almost exactly contemporaneous to that of Johann Sebastian Bach, he was the famous composer s… …   Wikipedia

  • Johann Gottfried Walther — Pour les articles homonymes, voir Johann Walther. Johann Gottfried Walther Naissance …   Wikipédia en Français

  • Johann Jakob Walther — (* 1650 in Witterda bei Erfurt; † 2. November 1717 in Mainz) war ein deutscher Violinist und Komponist. Leben Alle Informationen über sein Leben und Wirken entstammen dem Musikalischen Lexikon von Johann Gottfried Walther, einem Cousin von Johann …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jakob Walther — Pour les articles homonymes, voir Johann Walther. Johann Jakob Walther Naissance 1650 Wittererda …   Wikipédia en Français

  • Johann Georg Walther — (* 3. April 1708 in Oberörtmannsdorf; † 15. Oktober 1761 in Wittenberg) war ein deutscher Pädagoge, Rhetoriker und Ethnologe. Leben Walther, der seine Vorbildung am Gymnasium in Zittau genoss, hatte seit dem 28. Juni 1729 an der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottfried Herrmann — Johann Gottfried Hermann, (* 12. Oktober 1707 in Altjeßnitz; † 30. Juli 1791 in Dresden) war ein deutscher lutherischer Theologe und sächsischer Oberhofprediger Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottfried Seume — 1806 Denkmal in Bremen …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottfried Zeiske — (* 26. Oktober 1686 in Elsterwerda; † 27. August 1756) war ein deutscher Schriftsteller und Pädagoge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schüler 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottfried Dyck — (auch: „Johann Gottfried Dik“, „Johannes Gottfried Dyck“, „Johann Gottfried Dyk“ [1]; * 24. April 1750 in Leipzig; † 21. Mai 1813 in ebenda) war ein deutscher Buchhändler und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werkauswahl …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”