Johann II. von Baden

Johann von Baden (* 1434 auf Burg Hohenbaden; † 9. Februar 1503 in Ehrenbreitstein) war badischer Prinz, (Titular-)Markgraf und als Johann II. von Baden von 1456 an bis zu seinen Tod 1503 Erzbischof und Kurfürst von Trier.

Johann von Baden war der dritte Sohn des Markgrafen Jakob I. von Baden und der Katharina von Lothringen. Johann bekam eine streng religiöse Erziehung zu Teil, die ihn schon früh für ein kirchliches Amt auszeichnete. Außer den beiden ältesten Söhnen Karl und Bernhard und der Schwester Margarete nahmen alle seine Geschwister auf Drängen ihres Vaters ein religiöses Amt ein, so auch Johann, der durch seine lothringische Mutter Verbindungen zu Trier hatte. Mit seinen jüngeren Brüdern Georg und Markus studierte er von 1452 bis 1456 in Erfurt, Pavia und Köln Theologie. Am 21. Juni 1456 wurde Johann von Baden im Alter von 22 Jahren nach ergebnislosen Vorwahlen zum Trierer Erzbischof „Johann II. von Baden“ gewählt. Papst Kalixt III. bestallte ihn zur Bestätigung am 25. Oktober 1456 zum Verwalter des Bistums, da Johann das kanonische Alter von 35 Jahren zum Empfang der Bischofsweihe noch nicht erreicht hatte, die er 1465 auf Burg Saarburg durch den Trierer Suffraganbischof Hubertus Agrippinas sowie die Bischöfe von Metz und Worms erhielt.

1459 wird Diether von Isenburg mit knapper Mehrheit vor Adolf II. von Nassau zum neuen Erzbischof von Mainz gewählt, jedoch nie von Papst Pius II. bestätigt. In der Folge kommt es zur Mainzer Stiftsfehde, die sich zum Badisch-Pfälzischen Krieg ausweitete. Johann II. war bei der Auseinandersetzung, gemeinsam mit seinen Brüdern, auf der Seite Adolfs II. von Nassau.

Johann II. von Baden förderte den Anschluss der Benediktinerklöster an die Reformbewegung des Ordens (Bursfelder Kongregation) und entsandte 1469 den Prior Johannes Fart von Deidesheim aus dem Trierer Kloster St. Maria ad Martyres (~650–1805) als Reformabt (21. Abt, 1470–1491) nach Laach. Damit setzte er sich gegen seinen Kölner Amtskollegen Ruprecht von der Pfalz durch, der einen anderen für dieses Amt vorsah, gleichfalls die Reform unterstützend. In seine Amtszeit fällt die lange geplante Eröffnung der Trierer Universität mit den Studienfächern Theologie, Philosophie, Medizin und Rechtswissenschaft am 16. März 1473.

Im Jahre 1477 vermittelte Erzbischof Johann II. von Baden die Ehe zwischen Maximilian von Habsburg und Maria von Burgund.

Seit 1499/1500 fungierte sein Großneffe, der spätere Erzbischof Jakob von Baden, als Koadjutor mit Nachfolgerecht (lat. „coadiutor cum iure successionis“) und führte seit 1501 die gesamten Regierungsgeschäfte. Nach fast 47jähriger Amtszeit (46 Jahre, sieben Monate und 18 Tagen längste der Trierer Bischöfe) verstarb Johann II. von Baden 1503 in Ehrenbreitstein und wurde im Trierer Dom in einem zu seinen Lebzeiten erbauten prächtigen Grab beigesetzt.

Literatur

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Jakob I. von Sierck Kurfürst und Erzbischof von Trier
14561503
Jakob II. von Baden

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Wilhelm von Jülich-Kleve — Johann Wilhelm, Kupferstich von Dominicus Custos (1600–1602) Johann Wilhelm von Jülich Kleve Berg (* 29. Mai 1562; † 25. März 1609) war Bischof des Bistums Münster von 1574 bis 1585 und ab 1592 bis zu seinem Tod Herzog von Jülich Kleve Berg …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg — Johann Wilhelm, Kupferstich von Dominicus Custos (1600–1602) Johann Wilhelm von Jülich Kleve Berg (* 29. Mai 1562; † 25. März 1609) war Bischof des Bistums Münster von 1574 bis 1585 und ab 1592 bis zu seinem Tod Herzog von Jülich Kleve Berg …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Sebastian von Clais — (* 28. Februar 1742 in Hausen im Wiesental; † 24. September 1809 in Winterthur) war ein deutsch schweizerischer Uhrmacher, Erfinder, Unternehmer, königlich bayerischer wirklicher geheimer Hofkammerrat, Salinen …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Conrad von Gemmingen — Johann Konrad von Gemmingen Johann Konrad von Gemmingen, auch Johann Conrad (* 23. Oktober 1561 vermutlich in Tiefenbronn, Baden Württemberg; † 7. November 1612 oder 8. November 1612 in Eichstätt) und war Fürstbischof zu Eichstätt …   Deutsch Wikipedia

  • Johann II. von Ziegenhain — († 14. Februar 1450), Sohn des Grafen Gottfried VIII. von Ziegenhain und dessen Gemahlin Agnes von Braunschweig, war der letzte regierende Graf von Ziegenhain und Nidda. Seinen Beinamen, „der Starke“, verdankte er wahrscheinlich seiner Korpulenz; …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg von Sachsen (1869–1938) — Johann Georg von Sachsen in seinem Arbeitszimmer; Fotografie von James Aurig …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Nikolaus von Bodman — Johann Nikolaus Freiherr von und zu Bodman (* 23. Februar 1903 in Bodman; † 25. Oktober 1988 in Radolfzell Möggingen) war ein deutscher Adeliger, Ornithologe und Naturschützer. Inhaltsverzeichnis 1 Jugend und Laufbahn 2 Naturschutz 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Tserclaes von Tilly — Johann t Serclaes von Tilly, Stich von Pieter de Jode d. Ä. Bronzestandbild in der Feldherrnhalle zu München Johann t’Serclaes Graf von Tilly (* …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ferdinand von Schönfeld — Johann Nepomuk Ferdinand von Schönfeld (* 20. Juli 1750 in Prag; † 15. Oktober 1821 in Wien) war ein österreichischer Unternehmer, Kunstsammler und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Philipp von Stadion — Johann Philipp …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”