Johann Ludwig Hinrichs
Johann Ludwig Hinrichs

Johann Ludwig Hinrichs (* 3. Juli 1818 in Jever; † 1901 in Elbing) gehörte neben Johann Gerhard Oncken, Julius Köbner und Gottfried Wilhelm Lehmann zur Gründergeneration der deutschen Baptisten.

Inhaltsverzeichnis

Anfänge

Hinrichs wurde auf dem Gut Gotteskammer bei Jever, wo sein Vater Christian Hinrichs als Gärtner angestellt war, geboren. Seine Erziehung war betont christlich geprägt, sodass er schon in jungen Jahren in der Bibel las und sich mit Fragen des christlichen Glaubens auseinandersetzte.

Nach dem Besuch des Mariengymnasiums in Jever bereitete er sich in Oldenburg auf das Lehreramt vor. Seinen ersten Schuldienst versah er in Sillenstede im Jeverland. Über seinen weiteren Werdegang berichtet er in seinem Lebensrückblick:

„Des Herrn wunderbares Wirken muß ich preisen, dass er mich mit Baptisten in Bekanntschaft führte. Ehe ich sie persönlich kennenlernte, erkannte ich nach der Schrift ihre Taufe als richtig. Den Heilsweg: Buße, Glaube, Taufe, Heiligung fand ich biblisch... Am 29. August 1840 wurde ich mit neun anderen getauft und am nächsten Tag Mitglied der neu gegründeten Gemeinde.“

Heinz Buttjes, a.a.O., S. 31.

Die Entscheidung, sich taufen zu lassen und Mitglied der neuen jeverschen Baptistengemeinde zu werden, kostete Hinrichs seine berufliche Zukunft. In damaliger Zeit oblag die Schulaufsicht den jeweiligen Staats- bzw. Landeskirchen. Dissidenten erhielten Berufsverbot und wurden "wegen unerlaubter Religionsausübung" u.a. mit Gefängnis und/oder empfindlichen Geldstrafen belegt.

Sehr bald nach seiner Taufe wurde Hinrichs zum Missionsarbeiter in Oldenburg und Ostfriesland berufen. Seinen Wohnsitz behielt er bis 1845 in Jever. Durch seine fünfjährige Wirksamkeit in dieser Region wurden die Grundlage für spätere Gemeindegründungen in Felde (heute Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Westerstede), Varel, Seehausen (heute: Nordenham, Bremerhaven und Westoverledingen-Ihren gelegt.

Titelseite des Glaubensbekenntnisses

Neben seiner missionarischen Tätigkeit war Johann Ludwig Hinrichs in den ersten Jahren seines Dienstes ein leidenschaftlicher, aber auch diplomatischer Kämpfer für die Religionsfreiheit im Großherzogtum Oldenburg und im Königreich Hannover. Zahlreiche Eingaben, die seine Unterschrift tragen, belegen das. Hinrichs verfasste 1840 für seine Auseinandersetzung mit den Behörden eine der ersten baptistischen Bekenntnisschriften, welche den Titel trägt: „Glaubensbekenntniß der Evangelisch Taufgesinnten (Baptisten) Gemeinden in Amerika, Großbritannien, Hamburg pp und Jever“.

Hinrichs als Ältester und Pastor der frühen Baptistengemeinden

Anfang 1845 wurde Hinrichs nach Hamburg gerufen, um dort für einige Monate an der Seite Johann Gerhard Onckens in der baptistischen Gemeinde- und Missionsarbeit tätig zu sein. Im Sommer desselben Jahres erfolgte die feierliche Ordination als Ältester und Pastor. Julius Köbner und Gottfried Wilhelm Lehmann assistierten bei diesem Akt, Oncken sprach das Weihegebet.

Gleich im Anschluss an den Ordinationsgottesdienst reiste Hinrichs nach Berlin, um in der dortigen Baptistengemeinde seinen Mitordinator Lehmann für ein Jahr im pastoralen Dienst zu vertreten. Laut Berliner Adressenverzeichnis von 1846 wohnte er dort in Lehmanns Wohnung, Scharrnstraße 18. Seinen Beruf gab er mit Schuldienstbeflissener an. Hinrichs Vakanzdienst war in doppelter Hinsicht von Erfolg gekrönt. Die Berliner Gemeinde wuchs in diesem Jahr um 87 Mitglieder. Drei dieser Neugetauften kamen aus Stettin und wurden zur Keimzelle der Stettiner Baptistengemeinde.

Nachdem Lehmann, der sich in England aufgehalten hatte, nach Berlin zurückgekehrt war, wechselte Hinrichs 1846 nach Stettin, um die nicht leichte Gründungsphase der jungen Gemeinde zu begleiten. Neben internen Schwierigkeiten bereitete eine Choleraepidemie, die 16 Gemeindemitgliedern das Leben kostete, besondere Nöte.

Im Revolutionsjahr 1848 sandte Oncken Johann Ludwig Hinrichs nach Wien. Hier versammelten sich in einem ehemaligen Kloster den Baptisten nahestehende Dissidenten. Hinrichs berichtet in seinem Lebensrückblick (Wahrheitszeuge, aaO, S. 319f):

„Hier [...] hatten wir schöne Versammlungen, doch bald wurde das von der Geheimpolizei verboten. Friedrich Oncken, der auch hier war, verließ Wien mit besetztem Koupee in Damenkleidern, und konnte erst nach Überschreiten der österreichischen Grenze wieder Herrenkleider anlegen. Bald danach erreichte auch mich Ausweisungsbefehl und so mußte ich Wien verlassen.“

Trotz des kurzen Aufenthalts legte Hinrichs den Grundstein für die Gründung der ersten österreichischen Baptistengemeinde.

Hinrichs kehrte nach Nordwestdeutschland zurück und begann 1849 in dem Gebiet um Leer mit einer missionarischen Arbeit. In Ihren (heute: Westoverledingen-Ihren gründete er eine Baptistengemeinde, die in den Folgejahren eine starke Ausstrahlungskraft entwickelt: In Ostfriesland, den Niederlanden und sogar unter deutschen Auswanderern in Illinois / USA entstanden in der Folgezeit von Ihren aus zahlreiche Baptistengemeinden.

1853 wurde Hinrichs zum Pastor der Baptistengemeinde Oldenburg berufen. Sechs Jahre wirkte er in der großherzoglichen Residenzstadt und wechselte 1859 nach Elbing in Westpreußen, deren erste Baptistengemeinde er fast 40 Jahre leitete. Während seiner Wirksamkeit entstanden in Elbing und Umgebung drei weitere Gemeinden. Eine dieser neu gegründeten Gemeinden, die Elbinger Salemsgemeinde, wurde ab 1898 die letzte Station seines über 60-jährigen Wirkens als Missionar und Pastor.

Während seiner Elbinger Zeit führten ihn außerdem zahlreiche Missionsreisen in den Osten Europas, unter anderem nach Memel (Klaipėda), Riga und Sankt Petersburg. Überall hinterließ er Spuren, die zum Teil noch heute erkennbar sind.

Siehe auch

Baptistenkirche Jever – Die Giebeltafel wurde von Hinrichs gestiftet

Literatur

  • Bund der Baptistengemeinden (Hrsg.): Zeitschrift Der Wahrheitszeuge. Nr. 40 (1901), S. 319–320.
  • Bund der Baptistengemeinden (Hrsg.): Zeitschrift Wort und Werk. Nr. 2 (1913), S. 19–21.
  • Josef Lehmann: Geschichte der deutschen Baptisten. Bd. 1, S.12; 104; 189; 207; 222; 231 ff.
  • Rudolf Donat: Wie das Werk begann. Kassel 1958.
  • Margarete Jelten: Unter Gottes Dachziegel – Anfänge des Baptismus in Nordwestdeutschland. Bremerhaven 1984.
  • Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Leer, Festschrift: 100 Jahre Baptistenkirche Leer. Leer 2000.
  • Heinz Buttjes: 150 Jahre Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Jever. Jever 1990.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann L. Hinrichs — Johann Ludwig Hinrichs Johann Ludwig Hinrichs (* 3. Juli 1818 in Jever; † 1901 in Elbing) gehörte neben Johann Gerhard Oncken, Julius Köbner und Gottfried Wilhelm Lehmann zur Gründergeneration der deutschen Baptisten …   Deutsch Wikipedia

  • Hinrichs — ist eine Form von Heinrich und der Familienname folgender Personen: August Hinrichs (1879–1956), deutscher Schriftsteller Bernhard Hinrichs (1819–nach 1867), Gutsbesitzer und Mitglied des Konstituierenden Reichstags des Norddeutschen Bundes Carl… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Hinrichs — ist der Name folgender Personen: Johann Hinrichs (Politiker) (* 1934), deutscher Politiker (CDU) Johann Conrad Hinrichs (1763–1813), deutscher Buchhändler und Verleger Johann Ludwig Hinrichs (1818–1901), deutscher Baptist …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Peter de Neui — Peter (Pieter) Johannes de Neui – auch Johann Pieter de Neui genannt – (* 23. Oktober 1828 in Ditzumerverlaat, Rheiderland; † 12. Februar 1907 in George (Lyon Co), Iowa) war ein Schmiedegeselle und einer der bedeutendsten Missionare der… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Pieter de Neui — Peter (Pieter) Johannes de Neui – auch Johann Pieter de Neui genannt – (* 23. Oktober 1828 in Ditzumerverlaat, Rheiderland; † 12. Februar 1907 in George (Lyon Co), Iowa) war ein Schmiedegeselle und einer der bedeutendsten Missionare der… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ernst Spitzner — ( * 27. April 1731 in Oberalbertsdorf; † 31. August 1805 in Trebitz) war ein deutscher evangelisch lutherischer Theologe, Ökonom und Bienenzüchter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adam Osiander (Theologe) — Johann Adam Osiander Johann Adam Osiander (* 3. Dezember 1622 in Vaihingen an der Enz; † 26. Oktober 1697 in Tübingen) war ein deutscher lutherischer Theologe. Inhaltsverze …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Draconites — Johann Draconites, eigentlich Drach oder Trach(e), nach seinem Geburtsort auch Johannes Carlstadt genannt (* um 1494 in Karlstadt; † 18. April 1566 in Wittenberg) war ein deutscher Theologe, humanistischer Philosoph und Reform …   Deutsch Wikipedia

  • Johann August Ernesti — (* 4. August 1707 in Tennstedt; † 11. September 1781 in Leipzig) war ein deutscher evangelischer Theologe, Philologe, Pädagoge und Rektor der Thomasschule zu Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Johann August Nösselt — (* 2. Mai 1734 in Halle (Saale); † 11. März 1807 ebenda) war ein deutscher evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”