Johannes Meyer

Johannes Meyer (* 13. August 1888 in Brieg, heute Brzeg, Schlesien; † 25. Januar 1976 in Marburg) war ein deutscher Drehbuchautor und Filmregisseur.

Leben und Filme

Johannes Meyer begann seine Filmlaufbahn 1921 als Drehbuchautor bei der Berliner Ufa. Seine erste eigene Regiearbeit war ein im Jägermilieu angesiedelter Spielfilm mit Rudolf Forster und Lia Eibenschütz („Horrido“), den er 1924 für die Europäische Lichtbild AG (Eulag) inszenierte. Ein weiteres Jägerdrama – „Der Wilderer“ – drehte Meyer anschließend für die Ufa, die ihn von da an häufiger mit Spielfilmen beauftragte. Sein erster Tonfilm war der im April 1930 uraufgeführte Schlagerfilm „Der Tiger“ mit Charlotte Susa und Harry Frank in den Hauptrollen. Da die Nachfrage nach Tonfilmen alle Erwartungen überstieg, drehte Meyer in den folgenden vier Jahren einen Spielfilm nach dem anderen. 1932 drehte Johannes Meyer für Paramount die Literaturverfilmung des Romans "Gilgi, eine von uns" von Irmgard Keun mit Brigitte Helm und Gustav Dießl in den Hauptrollen.

1934 inszenierte Johannes Meyer den von der Berliner Terra Film produzierten Abenteuerfilm „Schwarzer Jäger Johanna“mit Marianne Hoppe, Gustaf Gründgens und Paul Hartmann in den Hauptrollen. Der Film erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die sich in der Zeit der Befreiungskriege gegen Napoleon als Mann verkleidet einem Freikorps anschließt, um ihrem Geliebten nahe sein zu können. In Meyers Film – „Henker, Frauen und Soldaten“ (1935) – verkörperte Hans Albers in einer Doppelrolle zwei verfeindete Vettern, die im Ersten Weltkrieg auf verschiedenen Seiten kämpfen: der eine als Kommandeur sowjetischer Truppen, der andere als tollkühner deutscher Freikorpskämpfer.

Die Filmbiografie „Fridericus“ (1937) mit Otto Gebühr in der Hauptrolle erhielt als einziger von Johannes Meyers Filmen von der Filmprüfstelle das Filmprädikat „Staatspolitisch wertvoll“, aber erst nachdem das von Meyer gedrehte Ende verboten wurde und unter der Regie von Goebbels ein neues kriegsverherrlichendes Ende nachgedreht worden war. Der Film konnte rekonstruiert werden und liegt heute wieder in der Originalfassung vor.

Obwohl Johannes Meyer in der Nazizeit viele Filme gedreht hat, trat er trotz wiederholter Aufforderungen nie in die NSDAP ein und es gelang ihm, die ihm angetragene Regie des antisemitischen Films "Die Rothschilds" zu verweigern.

Johannes Meyer drehte häufig ideologisch unauffällige Abenteuerfilme wie „Der Flüchtling aus Chicago“, „Das Erbe in Pretoria“ (beide 1934), „Die unmögliche Frau“ (1936) und „Das große Abenteuer“ (1937). Der Film "Dreizehn Mann und eine Kanone" (1938) wurde direkt nach der Premiere vom Reichspropagandaministerium verboten. Nach Kriegsbeginn inszenierte er nach zwei Kriminalfilmen fast ausschließlich Komödien und Liebesfilme.

Nach 1950 arbeitete er noch an einigen Drehbüchern mit und zog sich dann aus dem Filmgeschäft zurück.

Filmografie

Regie, wenn nicht anders angegeben:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johannes Meyer — Infobox actor bgcolour = silver name = Johannes Meyer imagesize = 200px caption = birthdate = 1884 location = Denmark height = deathdate = 1972 deathplace = yearsactive = 1905 1967 birthname = othername = homepage = academyawards = Johannes Meyer …   Wikipedia

  • Johannes Meyer — Projet:Traduction/Johannes Meyer Johannes Meyer, né le 28 mai 1884 et décédé le 4 novembre 1972, est un acteur danois. Filmographie partielle 1922 : Aimez vous les uns les autres (Die Gezeichneten) de Carl Theodor Dreyer …   Wikipédia en Français

  • Johannes Meyer (disambiguation) — Johannes Meyer may refer to:*Johannes Meyer, a Danish film actor *Johannes Meyer (rugby player), a rugby player from Namibia …   Wikipedia

  • Johannes Meyer (Politiker) — Johannes Meyer (* 9. Oktober 1801 in Itingen; † 13. Juli 1877 in Liestal) war ein Schweizer Politiker und Freimaurer. Leben Nach einem Sprachaufenthalt im Welschlandjahr absolvierte Meyer eine kaufmännische Lehre in Basel; bis 1830 war er… …   Deutsch Wikipedia

  • Lukas Johannes Meyer — Pour les articles homonymes, voir Meyer. Le Général Lucas Meyer au cours de la Seconde Guerre des Boers Lucas Johannes Meyer (19 novembre 1846 …   Wikipédia en Français

  • Meyer — Verteilung des Namens Meyer in Deutschland (2005) Meyer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Meyer ist eine Form von Meier. Varianten, Bedeutung und Verbreitung siehe dort. Bekannte Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Mayer — Pour les articles homonymes, voir Mayer.  Ne doit pas être confondu avec Johannes Meyer. Johannes Mayer Naissance 6 septembre 18 …   Wikipédia en Français

  • Meyer (surname) — This article is about the surname and a list of people with the surname. For other uses, see Meyer. Not to be confused with Meier. Meyer Family name Language(s) of origin German Related names (see below) Meyer Definition: From the Middle High… …   Wikipedia

  • Meyer — El apellido Meyer variante de la palabra meiger procedente del alto medio alemán , tal palabra significa más alto o superior y era de uso frecuente por parte de los propietarios o administradores de los grandes agricultores o arrendatarios la… …   Wikipedia Español

  • Meyer — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Prénom 2 Patronyme 2.1 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”