Johannes Nepomuk Neumann
Johann Nepomuk Neumann

Johannes Nepomuk Neumann CSSR (* 28. März 1811 in Prachatitz; † 5. Januar 1860 in Philadelphia, (Pennsylvania, USA) war Bischof von Philadelphia und ist ein Heiliger der katholischen Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Johannes Nepomuk Neumann war Sohn des aus Obernburg am Main (Unterfranken) zugewanderten Strumpfwirkers Johann Philipp Neumann und der Agnes Lebisch aus Prachatitz. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Budweis studierte er in Prag Philosophie, Theologie, Mathematik, Naturwissenschaften und Latein. Am 1. November 1831 trat er in das Priesterseminar in Budweis ein.

Auswanderer und Missionar

Allmählich reifte in ihm der Wunsch, als Missionar in Nordamerika arbeiten zu wollen, insbesondere, um möglichst bald zum Priester geweiht zu werden. Damals herrschte in der Diözese Budweis Priesterüberschuss, so dass Neumann nach Beendigung seines Studiums nicht zur Priesterweihe zugelassen wurde.

Von Budweis aus reiste er 70 Tage nach Paris, wo er die bereits bezahlte Kutsche nach Le Havre verpasste und dorthin zu Fuß ging und sich am 20. April 1836 einschiffte.

Am 1. Juni 1836 kam er in New York an und empfing dort knapp vier Wochen später, am 25. Juni 1836, von Bischof Dubois die Priesterweihe. Danach zog er nach Williamsville (nördlich von Buffalo), wo er den Kirchenbau vollendete und seine erste Katholische Schule gründete. Das Pfarrgebiet hatte einen Umfang von 1.450 km², welches er unentwegt mit einem Rucksack durchwanderte. Als er an Ostern 1840 entkräftet zusammenbrach, brachte man ihn zur Erholung in ein Redemptoristenkloster.

Am 30. November 1840 trat Neumann in den Redemptoristenorden ein. Nachdem er am 16. Januar 1842 die Ordensprofess in Baltimore, Maryland, abgelegt hatte, wurde er hier Pfarrer an St. Alfons, wo zumeist deutsche Emigranten lebten und zu welchem 10 Außenstationen gehörten. Seit 1843 Provinzrat, wurde er 1844 Leiter des Pittsburgher Klosters und schließlich 1846 als Vizeprovinzial der Leiter aller amerikanischen Niederlassungen des Ordens. Er gab zwei Katechismen und eine biblische Geschichte heraus.

Bischof von Philadelphia

Bischof Johann Nepomuk Neumann

Am 1. Februar 1852 wurde er in Anerkennung seiner hervorragenden Leistungen in der Seelsorge und wegen seiner intellektuellen Fähigkeiten von Papst Pius IX. zum Bischof von Philadelphia ernannt. Er war der bislang jüngste Bischof der USA. Als Bischof wählte er den Leitspruch: Passio Christi conforta me. („Leiden Christi, stärke mich!“) In seiner nur acht Jahre währenden Amtszeit begann er den Bau der Kathedrale von Philadelphia und richtete ein Priesterseminar ein. Er gründete in seinem Bistum über 100 Kirchen und fast ebenso viele Schulen. Dadurch legte er den Grundstein für das kirchliche Pfarrschul-System im heutigen Amerika. Als Bischof kümmerte sich Neumann vor allem um die einfachen und armen Leute. Aus eigener Erfahrung wusste er, dass in einer guten Schulausbildung der entscheidende Schlüssel für eine Verbesserung der sozial schwachen Schichten liegt.

Nach einer Romreise 1854 besuchte er seine Heimatstadt im Böhmerwald, deren Bevölkerung ihm einen überwältigenden Empfang bereitete.

Am 5. Januar 1860 brach der nur 1,60 m große Mann auf der Straße zusammen und starb noch am gleichen Tag. Er wurde in der Redemptoristenkirche von Philadelphia bestattet. Der Seligsprechungsprozess wurde 1886 begonnenen und am 13. Oktober 1963 mit der Seligsprechung abgeschlossen. Am 19. Juni 1977 wurde Johannes Nepomuk Neumann von Papst Paul VI. heiliggesprochen.

Gedenktag

Verehrung

Der Vater von Bischof Neumann Johann Philipp Neumann wurde am 16. Oktober 1774 in Obernburg am Main (Unterfranken/Bayern/Deutschland) geboren. Er wanderte 1802 nach Prachatitz/Böhmen aus. In Obernburg/Main ist die Unterkirche seinem Namen geweiht. Zwei Glasfenster daselbst zeigen Lebensabschnitte des Bischofs Johannes Nepomuk Neumann. Nach dem Bischof benannt ist die Bischof-Neumann-Schule in Königstein im Taunus.

USA-Staatspräsident Barack Obama überreichte als Gastgeschenk bei seinem Besuch im Juli 2009 im Vatikan Papst Benedikt XVI. eine Stola des heiligen Bischof Neumann. Benedikt revanchierte sich mit einer Buchsonderausgabe seiner Sozialenzyklika Caritas in veritate.

Literatur

  • Augustin Reimann: „Böhmerwaldsohn und Bischof von Philadelphia - Johann Nepomuk Neumann“ (103 Seiten), Sudetendeutsches Priesterwerk, Königstein/Taunus, 1960

Weblinks

 Commons: Johannes Nepomuk Neumann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neumann (Name) — Neumann ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Neumann: „der Neue“, „der Hinzugezogene“. Varianten Naumann, in seltenen Fällen auch Näumann, ist die mitteldeutsche Variante zu Neumann. Niemann ist die niederdeutsche Variante von… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumann — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Neumann: „der Neue“, „der Hinzugezogene“. Varianten Naumann, in seltenen Fällen auch Näumann, ist die mitteldeutsche Variante zu Neumann. Niemann ist die niederdeutsche Variante von Neumann.… …   Deutsch Wikipedia

  • Nepomuk (Vorname) — Nepomuk ist ein männlicher Vorname, der auf Johannes von Nepomuk zurückgeht, der aus Nepomuk, einer Stadt in Böhmen, stammte. Inhaltsverzeichnis 1 Namenstage 2 Bekannte Namensträger 3 Fiktive Figuren …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Neumann — ist der Name folgender Personen: Johannes Neumann (Gutsbesitzer) (1817–1886), Gutsbesitzer und Mitglied des Deutschen Reichstags Johannes Neumann (Jurist) (1884–1959), Militärintendant in Prag Johannes Neumann (Soziologe) (* 1929), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Nepomuk (nombre) — Nepomuk Origen Germano Género Masculino Zona de uso común Países de habla alemana Artículos en Wikipedia …   Wikipedia Español

  • Neumann — I Neumann,   John von, von Neumann. II Neumann,   1) Alfred, Schriftsteller, * Lautenburg (Westpreußen) 15. 10. 1895, ✝ Lugano 3. 10. 1952; emigrierte 1933 nach Italien, dann über …   Universal-Lexikon

  • Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Nepŏmuk, St. — St. Nepŏmuk (Johann, böhmisch Jan Nepomucky), soll eigentlich Johann Welflin geheißen haben u. wurde (nach der Legende) zwischen 1320 u. 1330 zu Pomuk im Klattauer Kreise geboren. Gebildet erst in einem Kloster, dann zu Saaz u. Prag, wurde er… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bischof Neumann — Johannes Nepomuk Neumann (* 28. März 1811 in Prachatitz; † 5. Januar 1860 in Philadelphia) war Bischof von Philadelphia und ist ein Heiliger der katholischen Kirche. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Heiliger Johannes — Heiliger Johannes: Johannes ist der Name zahlreicher Heiliger, daneben sind auch einige Selige mitaufgeführt (Seliger Johannes), und andere Märtyrer und Kirchenväter. Name Lebensdaten Beschreibung Hl. Sprchg., (Sl.) Gedenktag (kath., sonst… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”