Amselfing
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Aiterhofen
Aiterhofen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Aiterhofen hervorgehoben
48.8512.616666666667339Koordinaten: 48° 51′ N, 12° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Straubing-Bogen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Aiterhofen
Höhe: 339 m ü. NN
Fläche: 43,11 km²
Einwohner: 3440 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km²
Postleitzahl: 94330
Vorwahl: 09421
Kfz-Kennzeichen: SR
Gemeindeschlüssel: 09 2 78 113
Adresse der Gemeindeverwaltung: Gemeinde Aiterhofen
Straubinger Str. 4
94330 Aiterhofen
Webpräsenz:
Bürgermeister: Manfred Krä (CSU)

Aiterhofen ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Aiterhofen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Aiterhofen liegt im Gäuboden und wird von der Aiterach durchflossen.

Es existieren folgende Gemarkungen: Aiterhofen, Amselfing, Geltolfing, Niederharthausen

Geschichte

Aiterhofen ist schon seit der Jungsteinzeit besiedelt, wie der Fund des größten linearbandkeramischen Gräberfeldes in Deutschland (ca. 260 Gräber) in Aiterhofen/Ödmühle zeigt.

773 n. Chr. wurde Aiterhofen als Villa Eitraha zum ersten Mal als agilolfingischer Herzogshof urkundlich erwähnt. Etwa aus dem Jahr 973 stammt eine weitere Erwähnung als Eitarahoue, also Hof an der Eiterach. Ein Chronist des 11. Jahrhunderts interpretierte den Namen fälschlich als Hof des Giftes (= Eiter). Doch die tatsächliche Bedeutung leitet sich aus dem indogermanischen oid für anschwellen und den althochdeutschen Begriffen aha für Wasser sowie hof für Anwesen ab. Der Ortsname bedeutet also so viel wie „Anwesen am anschwellenden Wasserlauf“, womit der Bezug zum Fluss Aiterach hergestellt ist.

St. Margaretha

Vermutlich im ersten Viertel des 13. Jahrhunderts wurde die romanische Pfarrkirche St. Margaretha erbaut. In ihr befindet sich die älteste Glocke Niederbayerns (1325). Von den ursprünglich zwei geplanten Türmen wurde nur der Nordturm ausgeführt. 1883 beseitigte man die Rokokoeinrichtung aus dem 18. Jahrhundert. Die benachbarte Friedhofskapelle stammt vermutlich aus dem 17. Jahrhundert.

1846 gründete Angela Fraundorfer das Kloster der Franziskanerinnen von Aiterhofen, die u. a. die Bildung von Mädchen zum Ziel haben und heute einen Kindergarten und eine Mädchen-Realschule sowie andere Einrichtungen betreiben.

Aiterhofen gehörte zum Rentamt und Gericht Straubing des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 2.424, 1987 2.749, 2000 3.178 und im Jahr 2005 3.466 Einwohner gezählt.

Politik

Ortsplatz, im Hintergrund Kirche St. Margaretha

Bürgermeister ist Manfred Krä (CSU).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 1.386.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 167.000 €.

Partnergemeinden

Bauwerke

Kirchen

  • St. Margaretha in Aiterhofen wurde vermutlich im ersten Viertel des 13. Jahrhunderts erbaut. Der Innenraum der romanischen Kirche wurde im 18. Jahrhundert barockisiert und im 19. Jahrhundert im Jugendstil gestaltet.
  • St. Peter und Paul in Geltolfing. Der jetzige Bau wurde im Jahre 1715 von Jakob Ruesch begonnen, allerdings wurde schon 1126 eine Kirche in Geltolfing urkundlich erwähnt.
  • St. Johannes in Niederharthausen wurde in der frühen Gotik errichtet. Allerdings ist heute von der ursprünglichen Substanz nur noch der Chor mit Rippengewölbe erhalten.
  • Klosterkirche Aiterhofen

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 31, im produzierenden Gewerbe 133 und im Bereich Handel und Verkehr 62 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 132 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1.022. Im verarbeitenden Gewerbe (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) gab es keine, im Bauhauptgewerbe vier Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 96 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 3.517 ha. Davon waren 3.431 ha Ackerfläche und 82 ha Dauergrünfläche.

Bildung

Im Jahr 2006 existierten folgende Einrichtungen:

  • Kindergärten: Vier-gruppiger Kindergarten „Maria Schutz“
  • Volksschulen: Eine Grundschule
  • Realschulen: Angela-Fraundorfer-Realschule (Mädchen-Realschule) mit angeschlossenem Internat (Träger: Kloster der Franziskanerinnen von Aiterhofen)
  • Sonstiges: Berufsfachschule für Altenpflege (Träger: Kloster der Franziskanerinnen von Aiterhofen)

Literatur

  • Norbert Niszery: Linearbandkeramische Gräberfelder in Bayern (Aiterhofen-Ödmühle, Senkhofen, Mangolding und Dillingen-Steinheim). Leidorf Verlag, Espelkamp 1995.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aiterhofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Irlbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ittling (Straubing) — Ittling Kreisfreie Stadt Straubing Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Aiterhofen — In der Liste der Baudenkmäler in Aiterhofen sind Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Aiterhofen und seiner Ortsteile aufgelistet. Grundlage sind die Daten der kartografischen online Darstellung der Denkmäler im BayernViewer Denkmal[1] des …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Straubing-Bogen — Die Liste der Orte im Landkreis Straubing Bogen listet die 1252 amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Straubing Bogen auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Regensburg–Passau — Regensburg Hbf–Passau Kursbuchstrecke (DB): 880, 931 Streckennummer: 5500 (Regensburg Hbf Obertraubling), 5830 (Obertraubling Passau Hbf) Streckenlänge: 119,086 km Stromsystem: 15 kV, 16 2/3 Hz  Höchstgeschwindigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Geltolfing — Die Pfarrkirche St. Peter und Paul Geltolfing ist ein Ortsteil der Gemeinde Aiterhofen im niederbayerischen Landkreis Straubing Bogen. Das Kirchdorf liegt im Gäuboden an der Aiterach etwa einen Kilometer südwestlich von Aiterhofen. Geschichte Der …   Deutsch Wikipedia

  • Hermannsdorf (Aiterhofen) — Hermannsdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Aiterhofen im Landkreis Straubing Bogen in Niederbayern. Der Ortsteil liegt sieben Kilometer nordöstlich vom Hauptort Aiterhofen, direkt am Südufer der Donau. Siehe auch Liste der Baudenkmäler in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kreisstraßen in Straubing — Die Liste der Kreisstraßen in Straubing ist eine Auflistung der Kreisstraßen in Straubing (kurz SRs) mit deren Verlauf. Kreisstraßen in den Nachbarlandkreisen: SR Kreisstraße im Landkreis Straubing Bogen. „St“ bedeutet Staatsstraße in Bayern. Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Niederharthausen — ist ein Ortsteil der Gemeinde Aiterhofen im Landkreis Straubing Bogen in Niederbayern. Der Ortsteil liegt zwei Kilometer südöstlich vom Hauptort Aiterhofen. Die Kirche ist eine katholische Filialkirche St. Johannes d. T., deren Chor frühgotisch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”