Amsinckpark
Lage des Stadtteils

Lokstedt

Lage des Bezirks

Eimsbüttel

Basisdaten
Bundesland: Hamburg
Bezirk: Eimsbüttel
Geografische Lage: 53° 36′ N, 9° 57′ O53.6030555555569.95638888888897Koordinaten: 53° 36′ N, 9° 57′ O
Fläche: 4,9 km²
Einwohner: 24.651 (2003)
Bevölkerungsdichte: 5.074 Einwohner je km²
Vorwahl: 040
Kfz-Kennzeichen: HH

Lokstedt ist ein Stadtteil der Freien und Hansestadt Hamburg. Er ist einer von neun Stadtteilen des Bezirks Eimsbüttel. Innerhalb dieses Bezirks stellt das Ortsamtsgebiet Lokstedt eine verwaltungsmäßige Union der drei Stadtteile Hamburg-Lokstedt, Hamburg-Niendorf und Hamburg-Schnelsen dar.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Ausdehnung des Stadtgebiets, Nachbarstadtteile

Nachbarstadtteile Lokstedts sind

Geschichte

Bereits 1110 urkundlich erwähnt, wurde aus dem ehemaligen Bauerndorf mit wenigen Handwerkern und einer starken dörflichen Struktur schon frühzeitig Wohnplatz vieler begüterter Bürger aus dem nahen Hamburg.

Von 1110 bis 1460 stand Lokstedt unter der Regierung der Schauenburger Grafen, die Holstein regierten. Ebenso wie Schnelsen und Niendorf gehörte es zur Waldvogtei Pinneberg der Herrschaft Pinneberg. Lokstedt kam zu Dänemark, als der dänische König Christian I. in Personalunion Herzog von Holstein wurde. Die Dänen errichteten vor Ort eine Zollstation, die bis 1839 in Betrieb blieb.

1666 gab es zehn Bauernhöfe und drei Kätner im Dorf. Nach dem Abschluss der Verkoppelung 1789 waren es bereits 35 Hofstellen, 1803 hatte Lokstedt 382 Einwohner. Im 17. Jahrhundert waren es vor allem Kleinkätner und Brinksitzer, die sich im Dorf ansiedelten. Doch bereits im 18. Jahrhundert begannen auch wohlhabende Hamburger Bürger, in Lokstedt Gärten und Sommerhäuser zu erwerben. In der Mitte des 19. Jahrhunderts waren die Lokstedter Gasthöfe ein so beliebtes Ausflugsziel der Hamburger, dass schließlich der Landdrost Verbote erließ, um das übermäßige Feiern einzuschränken. 1851 baute hier der „Hamburg-Lokstedter Rennklub“ eine Pferdebahn. Das Turnier zog aber bereits 1854 nach Horn auf die größere Horner Rennbahn um, die bis heute in Betrieb ist.

Die 400-jährige dänische Herrschaft endete 1866, als auch Lokstedt nach dem deutsch dänischen Krieg zu Preußen kam. Die dänischen Hoheitszeichen verschwanden damals von den Dienstmützen und von den öffentlichen Gebäuden.

Königstrasse in Lockstedt 1900

Immer mehr meist gut-situierte Familien siedelten sich im Dorf an, die ihren Broterwerb in Hamburg hatten. Lokstedt wurde am Ende des 19. Jahrhunderts zu einem reichen und gut ausgebauten Villen-Vorort. 1891 erhielt es als erstes Dorf in Deutschland eine elektrische Straßenbeleuchtung. So war es nicht verwunderlich, dass die Stadt Altona 1927 auch Lokstedt, neben einer Reihe anderer Orte, eingemeinden wollte.

Die erfolgreiche Abwehr dieses Begehrens führte zu einem Zusammenschluss mit Niendorf und Schnelsen zur Gemeinde Großlokstedt, die dann 1938 aufgrund des Groß-Hamburg-Gesetzes nach Hamburg eingegliedert wurde.

1966 zog das Ortsamt unter Beibehaltung des Namens Lokstedt nach Niendorf um.

Die Bevölkerungsdichte Lokstedts nimmt überproportional zu. Versorgt werden die Einwohner von den Lokstedter Betriebswerken, bestehend aus einem großen Elektrizitätswerk (seit 1905), einem Wasserwerk (seit 1910) und einem Gaswerk (seit 1911). Diese sind infolge ihrer Verbindung mit den Hamburger Werken außerordentlich leistungsfähig und können ohne Schwierigkeiten auch die Versorgung Niendorfs und Schnelsens übernehmen.


Politik

Für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft und der Bezirksversammlung gehört Lokstedt zum Wahlkreis Lokstedt-Niendorf-Schnelsen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Aussprache

Vor 1866, unter dänischer Herrschaft, nannte sich der Stadtteil „Lookstedt“ mit langem o. Unter preußischer Herrschaft, von 1866 bis 1937, war die Schreibweise dann „Lockstedt“ (mit so genanntem „Dehnungs-c“). Da die neu Zugezogenen sich meist an der Schreibweise orientierten, setzte sich die Aussprache [ˈlɔkʃteːt] weitestgehend durch, konnte das lang gesprochene o allerdings nicht ganz verdrängen.

Bauwerke

Wahrzeichen des Stadtteils ist der Wasserturm von 1911 in der Süderfeldstraße, der in neogotischer Form errichtet wurde.

Die Villa im Amsinckpark (siehe „Parks“) wurde von Franz Gustav Forsmann erbaut.

In der südwestlichen Ecke Lokstedts, an der Grenze zu Eimsbüttel und Stellingen, liegt die Lenzsiedlung, Hamburgs jüngste Plattenbausiedlung aus den Jahren 1976 bis 1978, mit Bewohnern aus etwa dreißig Nationen.

Parks

Lokstedt besitzt drei ehemals private Parks, die im 19. Jahrhundert von Hamburger Hanseatenfamilien vor den Toren der Stadt eingerichtet wurden: den Von-Eicken-Park, in dem die Schillingsbek, ein Nebenbach der Kollau, zu einem Teich aufgestaut ist und wo derzeit (Mitte der 2000er Jahre) 3 Grauganspaare brüten, den heute verwilderten Willinks Park und auf der Lieth, einem Hügel an der Grenze zu Stellingen, den großzügig angelegten Amsinckpark, der zu einem Waldkauz-Revier gehört. In den 1960er Jahren entstand an einem Zufluss der Schillingsbek der Lohbekpark, wo nach vierzig Jahren immerhin schon Fledermäuse zu beobachten sind.


Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Lokstedt verfügt über eine U-Bahnanbindung der Hamburger Hochbahn mit den Stationen Hagendeel und Hagenbecks Tierpark. Durch den Stadtteil führen die stark frequentierten Verkehrswege B 447 sowie die Verbindung Osterfeldstraße, Vogt-Wells-Straße, Julius-Vosseler-Straße. Außerdem fährt die Metrobuslinie 5, die meist befahrene Buslinie in ganz Europa auf dem Lokstedter Steindamm in Richtung City und Niendorf.

Medien

Eingang zum NDR-Gelände in Lokstedt

Im Lokstedter Gazellenkamp ist seit 1953 der Norddeutscher Rundfunk ansässig. In den dort befindlichen Studios werden zum Beispiel bekannte Sendungen wie die Tagesschau produziert.

Öffentliche Einrichtungen

  • Das Ortsamt Lokstedt befindet sich im Garstedter Weg 13 im angrenzenden Stadtteil Niendorf und ist für das Ortsamtsgebiet Lokstedt zuständig, welches die Stadtteile Lokstedt, Niendorf und Schnelsen umfasst. Es gliedert sich in die vier Bereiche der Verwaltungs-, Bauprüf-, Einwohnerabteilung und der Grundsicherungs- und Sozialabteilung.
  • In der Kollaustraße befindet sich die öffentliche Bücherhalle Lokstedt.

Literatur

  • Katharina Marut-Schröter / Jan Schröter: Niendorf Lokstedt Schnelsen im Wandel. Medien-Verlag Schubert, Hamburg 1992, ISBN 3-929229-03-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hamburg-Lokstedt — Lokstedt Stadtteil von Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler im Hamburger Bezirk Eimsbüttel — Die folgende Liste enthält die in der Denkmalliste ausgewiesenen Denkmäler auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg, Bezirk Eimsbüttel. Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an den Stadtteilen und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Alstervorland — Zwischen Lombards und Kennedybrücke Rund um die Hamburger Außenalster liegt ein Park. Der westliche Teil in den Stadtteilen Rotherbaum und Harvestehude nennt sich Alstervorland, der östliche in den Stadtteilen St. Georg und Uhlenhorst Alsterpark …   Deutsch Wikipedia

  • Eichenpark — Zwischen Lombards und Kennedybrücke Rund um die Hamburger Außenalster liegt ein Park. Der westliche Teil in den Stadtteilen Rotherbaum und Harvestehude nennt sich Alstervorland, der östliche in den Stadtteilen St. Georg und Uhlenhorst Alsterpark …   Deutsch Wikipedia

  • Eimsbütteler Park — Eimsbüttler Park „Am Weiher“ Der Eimsbüttler Park „Am Weiher“ ist eine beliebte Parkanlage im Herzen des Stadtteils Eimsbüttel in Hamburg und wird von der Unnastraße mit dem Gelände der Beiersdorf AG, der Gärtnerstraße, der Straße Am Weiher mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Eimsbüttler Park — „Am Weiher“ Der Eimsbüttler Park „Am Weiher“ ist eine beliebte Parkanlage im Herzen des Stadtteils Eimsbüttel in Hamburg und wird von der Unnastraße mit dem Gelände der Beiersdorf AG, der Gärtnerstraße, der Straße Am Weiher mit der Katholischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eimsbüttler Park "Am Weiher" — Eimsbüttler Park „Am Weiher“ Der Eimsbüttler Park „Am Weiher“ ist eine beliebte Parkanlage im Herzen des Stadtteils Eimsbüttel in Hamburg und wird von der Unnastraße mit dem Gelände der Beiersdorf AG, der Gärtnerstraße, der Straße Am Weiher mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Innocentia Park — Innocentiapark Hamburg Harvestehude Der Innocentiapark war Hamburgs erste Grünanlage und wurde 1884 nach englischem Vorbild an der Parkallee angelegt. Er ist nach Papst Innozenz IV. benannt und wird von den Hamburgern gelegentlich abgekürzt als… …   Deutsch Wikipedia

  • Lohbekpark — Lage des Stadtteils Lokstedt Lage des Bezirks Eimsbüttel …   Deutsch Wikipedia

  • Lokstedt — Lage des Stadtteils Lokstedt Lage des Bezirks Eimsbüttel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”