Amstaff
American Staffordshire Terrier
American Staffordshire Terrier
FCI-Standard Nr. 286
  • Gruppe 3: Terrier
  • Sektion 3: Bullartige Terrier
  • Ohne Arbeitsprüfung
Patronat:

USA

Widerristhöhe:

Rüde 46–48 cm, Hündin 43–46 cm

Gewicht:

18–30 kg

Liste der Haushunde

Der American Staffordshire Terrier ist eine von der FCI (Nummer 286, Gruppe 3, Sektion 3 „bullartige Terrier“) anerkannte Hunderasse.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Geschichtliches

Unter dem Namen American Staffordshire Terrier ist diese Rasse seit dem 1. Januar 1972 international anerkannt. Zuvor herrschte keine einheitliche Namensgebung. Die Hunde waren bekannt als „Pit Bull Terrier“, „American Bull Terrier“, „Yankee Terrier“ oder „Stafford Terrier“. Dadurch kam es zu vielen Verwechslungen, was mit dem heutigen Namen ausgeschlossen werden soll.

Der Stammvater der „Am Staffs“, wie sie umgangssprachlich genannt werden, ist der „Bull and Terrier“, der etwa 1860 mit britischen Einwanderern in die USA kam. In England waren seit 1835 Tierkämpfe gänzlich verboten, somit verließ man auch den Bereich des gesetzlichen Verbotes der Hundekämpfe. Besonders im Nordosten der USA wurde Hundekampf ab zirka 1880 professionell betrieben.

1898 wurde der United Kennel Club in Michigan gegründet[1]. Der Verein hatte die Aufgabe, den „Pit Bull Terrier“, wie er seinerzeit allgemein bekannt war, zu pflegen und zu fördern. Dazu gehörte der Erlass von verbindlichen Wettkampfregeln für Hundekämpfe, an welche die Mitglieder des UKC gebunden waren. Schon damals gab es Zeitschriften in denen beinahe ausschließlich über Hundekämpfe berichtet wurde. Die hießen dann „The Dog Facier“ oder auch „Blood Lines“.

In der weiteren Folge begannen Züchter damit, von der Ausrichtung der Rasse auf Hundekämpfe abzukommen und den American Staffordshire Terrier für Ausstellungen interessant zu machen. 1936 wurde der Rassestandard des American Staffordshire Terrier vom American Kennel Club (AKC) offiziell anerkannt. In der Folgezeit ergab sich dort ein Streit um die richtige Rassenbezeichnung, da auch der Name Yankee Terrieer damals für diese Hunderasse recht weit verbreitet war. Das Wort Pit wurde - laut Todd Fenstermacher möglicherweise aus politischer Korrektheit (Hundekämpfe waren offiziell ja verboten) - fallengelassen, der Namensteil Staffordshire jedoch als eine Rückerinnerung an die vergangenen Tage der Tierkämpfe in England beibehalten, [2]

So kam es dann zur Spaltung der Rasse in American Pit Bull Terrier und American Staffordshire Terrier, weil der AKC Hundekämpfe nicht tolerierte und somit die American Pit Bull Terrier weiterhin beim UKC blieben.[3]

Aussehen

Die folgenden Merkmale gelten als allgemein gewünscht, andere Formen können daher vorkommen.

Der Kopf ist groß, keilförmig und sehr kräftig. Die Nase ist schwarz, die Augen dunkel und rund, tief im Schädel gebettet und weit auseinander liegend, die Augenlider pigmentiert. Die Ohren sind hoch angesetzt und werden entweder als Rosenohr oder halbaufgerichtetes Stehohr (Kippohr) getragen. Grundsätzlich schwankt das Gewicht zwischen 20 und 30 kg. Eine Schulterhöhe von ca. 46 bis 48 cm für die Rüden und 43 bis 46 cm für die Hündinnen gilt als bevorzugte Größe.

Das Fell dieser Hunde ist kurz und glänzend. Jede Farbe ist mehrfarbig oder gefleckt zugelassen. Folgende Farbvarianten sind unerwünscht:

  • Schwarz-loh: Gilt als Merkmal der Rassen Dobermann, Rottweiler und Manchester Terrier
  • Leberfarben: fehlende Pigmentierungen an Nase (eher ein Merkmal der American Pit Bull Terrier), Augen und Lefzen können Autoimmunschwächen auslösen; bei mehr als 80% weißer Fellzeichnung ist das Risiko auf eine genetisch veranlagte Taubheit hoch.

Vom englischen Staffordshire Bullterrier unterscheidet sich der American Staffordshire Terrier durch seine etwa acht Zentimeter größere Schulterhöhe und ein zirka fünf Kilogramm höheres Gewicht.

Wesen

Der American Staffordshire Terrier gilt grundsätzlich als ausdauernd, intelligent, guter Wachhund, anhänglich, und sehr verspielt. Im England des 19. Jahrhundert wurde er sogar als Familienhund auf beengtem Wohnraum gehalten. Aufgrund seiner Herkunft wird er als sehr sportlich angesehen und benötigt daher sehr viel Bewegung und Auslauf.

Rasseproblematik

Der American Staffordshire Terrier zählt in fast allen Ländern Deutschlands zu den Listenhunden, die umgangssprachlich als „Kampfhunde“ bezeichnet werden. In fast allen deutschen Bundesländern unterliegt die Haltung strengen Auflagen. Der Import dieser Rasse nach Deutschland ist durchgehend verboten.

Wie bei allen Rassen, die allgemein zu den Kampfhunden gezählt werden, herrscht auch beim American Staffordshire Terrier eine Kontroverse über die artbedingte Gefährlichkeit für Menschen. Kritiker gehen von einem übersteigerten Angriffs- und Kampfverhalten aus [4]. Von anderen wissenschaftlichen Quellen wird dies bestritten [5].

Im Schweizer Kanton Wallis ist die Haltung neuer Hunde dieser Rasse als Reaktion auf Vorfälle im Kanton Zürich seit 1. Januar 2006 verboten[6]. Für Hunde dieser Rasse, die vor dem 1. Januar 2006 im Wallis gehalten wurden, sieht der Staatsrat Übergangslösungen vor. Sofern das durch den betreffenden Hund bestehende Unfallrisiko als gering eingestuft wird, kann auf das Verbot des Hundes verzichtet werden.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. UKC Homepage
  2. Todd Fenstermacher: American Pit Bull Terrier - Heute, Kynos Verlag, ISBN 3-929545-64-0, S. 14
  3. American Pit Bull Terrier in Hans Räber: Enzyklopädie der Hunderassen, Franckh-Kosmos Verlag, ISBN 3-440-06555-3
  4. Gutachten zur Auslegung von § 11b des Tierschutzgesetzes (Verbot von Qualzüchtungen, BMELV, 2000
  5. http://www.sos-hamburgdog.de/Gut_8.htm
  6. Statut der potentiell gefährlichen Hunde im Kanton Wallis

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amstaff — American Staffordshire Terrier American Staffordshire Terrier …   Wikipédia en Français

  • amstaff —  n.m. Race de chiens (american staffordshire terrier) …   Le dictionnaire des mots absents des autres dictionnaires

  • Fabio Ferzan Cataldi — Bass Sultan Hengzt und MOK live Bass Sultan Hengzt (* 14. August 1981 als Fabio Ferzan Cataldi) ist ein aus Berlin stammender, deutschsprachiger Rapper italienisch türkischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis 1 Herkun …   Deutsch Wikipedia

  • Hengzt — Bass Sultan Hengzt und MOK live Bass Sultan Hengzt (* 14. August 1981 als Fabio Ferzan Cataldi) ist ein aus Berlin stammender, deutschsprachiger Rapper italienisch türkischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis 1 Herkun …   Deutsch Wikipedia

  • Sultan Hengzt — Bass Sultan Hengzt und MOK live Bass Sultan Hengzt (* 14. August 1981 als Fabio Ferzan Cataldi) ist ein aus Berlin stammender, deutschsprachiger Rapper italienisch türkischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis 1 Herku …   Deutsch Wikipedia

  • American Staffordshire Terrier — Infobox Dogbreed name = American Staffordshire Terrier image caption=American Staffordshire Terrier with natural ears and tail. nickname = AmStaff country = flagicon|USA United States fcigroup = 3 fcisection = 3 fcinum = 286 fcistd =… …   Wikipedia

  • Ayhan Gökgöz — Rokko81 Automatikk ist ein aus Nürnberg stammendes Rap Duo türkischer Herkunft, das aus den Brüdern Rokko81 (bürgerlich: Ayhan Gökgöz) und Atillah78 (bürgerlich: Gökhan Gökgöz) besteht, und beim Berliner Label MurderBass unter Vertrag steht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gökhan Gökgöz — Rokko81 Automatikk ist ein aus Nürnberg stammendes Rap Duo türkischer Herkunft, das aus den Brüdern Rokko81 (bürgerlich: Ayhan Gökgöz) und Atillah78 (bürgerlich: Gökhan Gökgöz) besteht, und beim Berliner Label MurderBass unter Vertrag steht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rap braucht kein abitur — Bass Sultan Hengzt – Rap braucht kein Abitur Veröffentlichung 2003 Label Amstaff Muzx Format(e) Album Genre(s) Gangsta Rap Anzahl der Titel 15 Laufzeit 44:35 …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Schnauze — Studioalbum von Bass Sultan Hengzt Veröffentlichung 2006 Label Amstaff/Murderbass …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”