Amstelveen
Gemeinde Amstelveen
Flagge der Gemeinde Amstelveen
Flagge
Wappen der Gemeinde Amstelveen
Wappen
Provinz Nordholland
Bürgermeister Jan van Zanen
Sitz der Gemeinde Amstelveen
Fläche
 – Land
 – Wasser
42,38 km²
40,25 km²
2,13 km²
CBS-Code 0362
Einwohner 81.773 (31. Dez. 2010[1])
Bevölkerungsdichte 1.930 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 18′ N, 4° 52′ O52.34.8666666666667Koordinaten: 52° 18′ N, 4° 52′ O
Vorwahl 0031(0)20
Postleitzahlen 1181-1189
Website www.amstelveen.nl
Lage von Amstelveen in den Niederlanden

Amstelveen ( anhören?/i) ist eine Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Nordholland. Ihre Einwohnerzahl betrug (31.Dezember 2009) 80722. Die Gemeinde hieß bis 1964 Nieuwer-Amstel. Zu Amstelveen gehört auch ein kleiner Teil von Ouderkerk aan de Amstel.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bis 1964 hieß die Gemeinde Nieuwer-Amstel. Das Amstelland wurde im Mittelalter in Ouder-Amstel, (östlich der Amstel) und Nieuwer Amstel, westlich der Amstel aufgeteilt. In dem Torfabbaugebiet westlich der Amstel entstand Amstelveen. Im 17. und 18. Jahrhundert siedelten sich viele wohlhabende Amsterdamer Bürger, auf der Suche nach Ruhe, dort an. Amstelveen war in dieser Zeit auch eine Ambachtsherrlichkeit, welche von der Stadt Amsterdam an verschiedene Regenten und Patrizier verliehen wurde. Unter anderem waren Cornelis de Graeff und Johann van Waveren Hudde Ambachtsherren von Amstelveen. Die Grenze zwischen Nieuwer-Amstel und Amsterdam vorlief noch südlich der Buitensingelgracht, etwa an der heutigen Van Baerlestraat und Ceintuurbaan. Am Amsteldeich nahe der Amsterdamse Tolstraat steht noch das ehemalige Gemeindehaus von Nieuwer-Amstel, erbaut 1890. Nach der Eingemeindung des nördlichen Gemeindeteils nach Amsterdam, wurde hier das Amsterdamer Gemeindearchiv eingerichtet.

In den Jahren 1896 und 1921 verleibte sich Amsterdam den dichtbevölkerten nördlichen Teil der Gemeinde ein, Nieuwer-Amstel wurde dadurch auf das alte Kerndorf reduziert. Die Gemeindegrenze lag nun an der Kalfjeslaan. Für wohlhabende Amsterdamer hatte es trotzdem nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Sichtbar ist dies in den ab 1930 im Nordwesten angelegten vornehmen Wohngebieten. Auf Grund dieser Wohnviertel genießt heute Amstelveen noch den Ruf, Schlafstadt für Wohlhabende zu sein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Amstelveen Auffanggemeinde und offiziell Teil der Wohngemeinde Schiphol. Neue Wohngebiete wurden sehr schnell angelegt, Amstelveen war in den 1960er Jahren die am schnellsten wachsende Stadt der Niederlande. Trotz des schnellen Wachstums, legte man viel Wert auf Wohnqualität und umfangreich Grünanlagen. 1964 erhielt die mittlerweile zu einer Vorstadt gewachsene Gemeinde den Namen des ehemaligen Dorfes Amstelveen.

Seit Ende der 1990er Jahre hat sich das Wachstum verlangsamt, und es sind auch keine größere Neubaugebiet mehr geplant. In dem südwestlich gelegen Wohnviertel Westwijk sollen im Südwesten noch 800, und im Südosten noch 700 Wohnungen gebaut werden. Um die Bedürfnisse der schnell wachsenden Bevölkerung zu befriedigen, wurde ein neues Zentrum gebaut, das Stadshart Amstelveen. Hier sind neben über 260 Geschäften auch die Zentrale Bibliothek, andere kulturelle Einrichtungen, Verwaltungsgebäude und gastronomische Betriebe angesiedelt worden.

2003 wurde Amstelveen zur beliebtesten Wohnstadt der Niederlande gewählt. Gründe dafür sind die gute Erreichbarkeit, die Sicherheit, das reiche Kulturangebot und die Nähe zu Amsterdam. Amstelveen ist ursprünglich ein kleines Bauerndorf, das jedoch wegen der günstigen Lage nahe Amsterdam im 20. Jahrhundert stark gewachsen ist.

Lage und Wirtschaft

In Amstelveen

Amstelveen ist ein Vorort von Amsterdam und grenzt an die niederländische Hauptstadt. Westlich von Amstelveen liegt der Flughafen Schiphol. Im Ort befindet sich eines der Amsterdamer Krankenhäuser, so wie das Verwaltungsgebäude der Luftfahrtgesellschaft KLM. Insgesamt waren 2006 6.062 Betriebe in Amstelveen gemeldet, davon sieben Prozent Industriebetriebe und 76 Prozent Dienstleistungsbetriebe. Die Landwirtschaft hat nur einen Anteil von einem Prozent. 2000 Einwohner waren arbeitslos.

Verkehr

Linie 5 in Amstelveen

Amstelveen wird in Ost-Westrichtung von der Autobahn A9 durchquert. Über die Abfahrten 4 und 5 erreicht man die Stadt.Im Norden verläuft die A10. Die wichtigste Nord-Südverbindung ist die Beneluxbaan, eine Stadtautobahn, in deren Mittelstreifen die Metrolinie 51 und die Straßenbahnlinie 5 verlaufen. Die Südtangenten-Buslinie verbindet Amstelveen mit Amsterdam Zuidoost, Schiphol, Haarlem und Hoofddorp. Daneben gibt es noch dreizehn weitere Buslinien, die fast alle auf dem Busbahnhof Amstelveen im Stadhart zusammentreffen.

Seit 1950 hat Amstelveen keine Eisenbahnverbindung mehr, ist aber von den Bahnhöfen Amsterdam Zuid, Bijlmer ArenA und Schiphol gut zu erreichen.

Sehenswürdigkeiten

Amstelveen hat einige sehenswerte Parkanlagen, darunter den „Amsterdamse Bos“, der an der Westseite zwischen Amstelveen und Amsterdam liegt. Er umfasst ungefähr 900 Hektar. Die Parkanlage existiert seit 1930, und wurde von Arbeitslosen angelegt, denen die Stadt während der Weltwirtschaftskrise eine Beschäftigung geben wollte. Jährlich finden auf der Bosbaan, einer Regattastrecke, mehrere Ruder-Regatten statt. Aber auch Drachenbootwettkämpfe - wie die 9th European Nations Championships 2010 - werden und wurden durchgeführt. Auch ein Freilufttheater, Manegen, Campingplatz, Cafes und Restaurants sind in dem weiträumigen Erholungsgelände vorhanden. Im Südwesten liegen der kleine und der große Poel. Neben vielen anderen Sportstätten ist das Wagener-Stadion, in den regelmäßig nationale und internationale Hockeyturniere stattfinden. Von Ostern bis Oktober verkehrt jeden Sonntag die Historische Tram

Im Stadshart befindet sich das CoBrA-Museum. Im Innenhof wurde von dem Künstler Tajiri ein japanischer Steingarten angelegt. Im alten Dorf Amstelveen kann man im Museum Jan van der Togt Moderne Kunst besichtigen.

Das Nieuwe Meer im Amsterdamse Bos

Durch Amstelveen verkehrt eine historische Trambahn der Electrische Museumtramlijn Amsterdam.

Städtepartnerschaften (u.a.)

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Commons: Amstelveen – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bevölkerungsstatistik, 29. März 2011Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amstelveen — Saltar a navegación, búsqueda Amstelveen Bandera …   Wikipedia Español

  • Amstelveen — Héraldique …   Wikipédia en Français

  • Amstelveen — [äm′stəl vān΄] city in W Netherlands: suburb of Amsterdam: pop. 74,000 * * * ▪ The Netherlands       gemeente (municipality), western Netherlands, near the Amstel River. Amstelveen (meaning “peat bog on the Amstel”) was formerly a village in the… …   Universalium

  • Amstelveen — Amstelveen, Dorf im Bezirk Amsterdam der niederländischen Provinz Nordholland; 5200 Ew.: mit Schloß Kronenburg …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Amstelveen — Amstelveen,   Wohnstadt in der niederländischen Provinz Nordholland, unmittelbar südlich von Amsterdam, 74 000 Einwohner, die zumeist in Amsterdam und auf dem Flughafen Schiphol arbeiten; Cobra Museum für Moderne Kunst (1995 eingeweiht; …   Universal-Lexikon

  • Amstelveen — [äm′stəl vān΄] city in W Netherlands: suburb of Amsterdam: pop. 74,000 …   English World dictionary

  • Amstelveen — For the NV Reederij Amsterdam steamship, see SS Amstelveen. Amstelveen   Municipality   Stadshart (Centre of Amstelveen) …   Wikipedia

  • Amstelveen — Original name in latin Amstelveen Name in other language Amstelveen, Amstelven, Amstelveyn, Amstelvin, Nieuwer Amstel, a mu si te er fen, amseutelbein, amusuterufen, Амстелвен, Амстелвин State code NL Continent/City Europe/Amsterdam longitude… …   Cities with a population over 1000 database

  • Amstelveen — Sp Ámstelvenas Ap Amstelveen L Nyderlandai …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Amstelveen — Sp Ámstelvenas Ap Amstelveen L Olandija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”