Amstrad PCW
PWC8256 Joyce
Amstrad PCW8512

Der Amstrad PCW / Schneider Joyce Personal Computer for Word Processing wurde als Schreibsystem und CP/M-Bürocomputer, als Komplettpaket mit Monitor, Diskettenlaufwerken und Drucker angeboten.

Lange Zeit war er ein preisgünstiger 8bit-Konkurrent zum IBM-PC, und neben der eigentlichen, mitgelieferten Textverarbeitung LocoScript (von Locomotive) stand das reichhaltige CP/M-Plus-Softwareangebot zur Verfügung. Als Programmiersprachen waren Mallard BASIC (von Locomotive Software) und DrLogo (Digital Research) bereits dabei. Hinzu kamen Büroanwendungen für Desktop-Publishing, Datenbank und Kalkulation. Die Kosten für ein derartiges LocoScript-Komplettsystem waren meist niedriger als der Kaufpreis nur für die Software der Konkurrenz.

Während der Amstrad PCW in Großbritannien lange Zeit auch als universaler Bürocomputer im Einsatz war und wohl teilweise noch ist, wurde er in Deutschland als Schreibsystem vermarktet und eingesetzt. Die Projektbezeichnung Joyce (nach der Sekretärin von Alan Sugar, dem Chef von Amstrad) wurde von Schneider beibehalten.

Für den Anschluss eines regulären Centronics-Druckers war ein optional erhältlicher Adapter notwendig. Somit war neben den mitgelieferten Nadel-, Tintenstrahl- und Typenraddruckern etwa auch der Anschluss eines Laserdruckers möglich. Je nach Baureihe und Nachrüstung waren zunächst 256 KB RAM, später 512 KB und mehr Speicher verfügbar. Geliefert wurde ein Grün-Schwarz, später ein Schwarz-Weiß-Monitor. Der Rechner selbst war überwiegend, analog etwa zum Ur-Mac oder Canon Cat, zusammen mit den Laufwerken im Monitorgehäuse integriert, bei einer Baureihe kopierte man allerdings das PC-Desktop-Design. Als Laufwerke waren, z.T. nebeneinander, folgende Typen eingebaut:

  • 3"
  • 3" für Disketten mit erweitertem Speicherplatz (720 KB)
  • 5.25"
  • 3.5"
  • Festplatte (optional)

Das 3"-Speicherformat war nicht mit dem des Schneider CPCs kompatibel, eine spezielle Software schaffte (später) Abhilfe. Ein Datenaustausch über eine Art Parallelport-Nullmodem war aber ohne Probleme möglich.

Beim PCW konnte man in einem speziellen Modus den Computer direkt als Schreibmaschine benutzen. Beim letzten PCW, dem Typ 16, wurde statt LocoScript ein dem Amstrad NC100 vergleichbares Bürosoftwarepaket mitgegeben.

Der PCW war in Großbritannien recht beliebt und bekannt. Zu den Nutzern zählte u.a. der ehem. Premierminister John Major, und der PCW wurde auch in der TV-Serie Doctor Who benutzt.

Baureihen

  • PCW 8256, 1985, bekannt als Joyce, 256 kB RAM, ein 3"-Laufwerk (für Disketten von je 170 kB je Seite, die jeweils umgedreht werden mussten)
  • PCW 8512, 1985, bekannt als Joyce Plus, 512 kB RAM, zwei 3"-Laufwerke (mit einem zusätzlichen Laufwerk für Disketten von 720 kB, die nicht umgedreht werden musste)
  • PCW 9512, 1987
  • PCW 9256, 1991
  • PCW 9512plus, 1991
  • PCW 10, 1993 (nur Presse)
  • PCW 16, 1996, bekannt auch als Anne

Hinzu kamen Clones bzw. Umbauten anderer Firmen, u.a. mit schwarzem Gehäuse bzw. im tragbaren Pilotenkofferformat.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amstrad PCW — Saltar a navegación, búsqueda Amstrad PCW 8512 La gama Amstrad PCW (Personal Computer Word processor) de ordenadores fue creada por la compañía británica Amstrad, que la lanzó en 1985 …   Wikipedia Español

  • Amstrad PCW — The Amstrad PCW series ( Personal Computer Word processor ) was British company Amstrad s versatile line of home/personal microcomputers pitched as a complete, integrated home/office solution. It was first sold in 1985.Some models were also… …   Wikipedia

  • Amstrad PCW — L Amstrad PCW 8512 La série des Amstrad PCW (pour Personal Computer Word processor) est une série d ordinateurs personnels de la société anglaise Amstrad. Chaque micro ordinateur se voulait être une solution intégrée de bureautique pour la maison …   Wikipédia en Français

  • Amstrad PCW 8256 — Amstrad PCW 8512. Schneider Joyce …   Wikipedia Español

  • Amstrad — Saltar a navegación, búsqueda Amstrad es un fabricante de electrónica con base en Brentwood, Essex, Inglaterra, fundado en 1968 por Sir Alan Michael Sugar en el Reino Unido. El nombre es una contracción de Alan Michael Sugar Trading. Entró en la… …   Wikipedia Español

  • Amstrad — est une entreprise informatique créée par Alan Michael Sugar au Royaume Uni, et basée à Brentwood dans l Essex, Angleterre. Le nom est une contraction de Alan Michael Sugar TRADing. Dans les années 1980, l entreprise a lancé la gamme d… …   Wikipédia en Français

  • Amstrad CPC 6128 — con monitor en color. Amstrad CPC 6128 con una SYMBiFACE II y adaptador Comp …   Wikipedia Español

  • Amstrad — Тип частная компания …   Википедия

  • PCW — can stand for: Amstrad PCW series of word processing computer systems Canada s Wonderland, a theme park in Vaughan, Ontario, Canada, formerly named Paramount Canada s Wonderland Personal Computer World, a British computer magazine Popular… …   Wikipedia

  • Amstrad CPC — Infobox computer Photo = Type = Personal computer Released = 1984 Discontinued = 1990 Processor = Zilog Z80A @ 4 MHz Memory = 64 to 576 KB [BDprefix|p=b] OS = Locomotive BASIC 1.0, 1.1 and CP/MThe Amstrad CPC is a series of 8 bit home computers… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”