Amt Bigge
Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Bigge führt kein Wappen
Amt Bigge
Deutschlandkarte, Position des Amtes Bigge hervorgehoben
51.3580568.471111
Basisdaten (Stand 1974)
Bestandszeitraum: 1837–1974
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Kreis: Brilon
Fläche: 143,11 km²
Einwohner:

16.146 (1966)

Bevölkerungsdichte: 113 Einwohner je km²
Amtsgliederung: 13 Gemeinden

Beim Amt Bigge handelte es sich um einen der Verwaltungsbezirke, den die Preußen im 19. Jahrhundert im Zusammenhang mit kommunalen Reformen einrichteten. Das Amt entstand um 1837 und bestand bis zum Jahr 1975. In diesem Jahr wurde es auf die Städte Bestwig, Brilon, Olsberg und Winterberg aufgeteilt.

Geschichte

Das Amt Bigge entstand aus der alten Bürgermeisterei Bigge. Diese wurde 1837 um Altenbüren, Eßhoff und Grimlinghausen erweitert. Dieser letztgenannte Ort wurde später zu einer amtsfreien Gemeinde. 1969 wurden die Orte Bigge und Olsberg zur Stadt Bigge-Olsberg zusammengefasst.

Das Amt umfasste die Gemeinden Altenbüren, Antfeld, Assinghausen, Bigge, Bruchhausen, Brunskappel, Elleringhausen, Elpe, Eßhoff, Grimlinghausen, Helmeringhausen, Olsberg, Siedlinghausen, Wiemeringhausen und Wulmeringhausen. Es gehörte zum damaligen Kreis Brilon. Geographisch gesehen deckte es große Teile des Scharfenberger Hügellandes, der Ramsbecker Höhen und des Assinghauser Grundes ab.

Im Jahr 1864 hatte das Amt Bigge 7681 Einwohner. Bis 1939 war diese Zahl auf 10782 gestiegen. Durch den Flüchtlingsstrom nach 1945 wuchs ihre Zahl bis 1950 auf 15269. Elf Jahre später (1961) war die Einwohnerzahl wieder bis auf 15042 gesunken. Fünf Jahre später hatte das Amt Bigge im Jahr 1966 bei einer Fläche von 143,11 km² eine Einwohnerzahl von 16146 Menschen. 1961 arbeiteten hier 6796 Erwerbspersonen, von denen 22,1% in Land- und Forstwirtschaft, 49,2% im produzierenden Gewerbe, und der Rest in sonstigen Berufen beschäftigt war. 1961 bekannten sich 13296 als Katholiken und 1683 als evangelische Christen.

Das Amt hatte kein eigenes Wappen. Es bestand bis zum Jahr 1975 und ging zum größten Teil in der Stadt Olsberg auf. Einzelne Gemeinden wurden in die Städte Brilon (Eßhoff, Altenbüren) und Winterberg (Siedlinghausen) sowie die Gemeinde Bestwig (Grimlinghausen) eingegliedert.

Literatur

  • Eduard Belke, Alfred Bruns, Helmut Müller: Kommunale Wappen des Herzogtums Westfalen. Kurkölnisches Sauerland, Arnsberg 1986, S. 62, 200.
  • Statistische Rundschau für den Landkreis Brilon, herausgegeben vom Statistischen Landesamt Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1967.

Einzelnachweise


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bigge — steht für: Bigge (Olsberg), Ortsteil der Stadt Olsberg im Hochsauerland Bigge (Fluss), Nebenfluss der Lenne in Nordrhein Westfalen und Rheinland Pfalz Amt Bigge, historischer Verwaltungsbezirk in Nordrhein Westfalen Bigeh, auch Bigge, Insel im… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Brilon — Beim Amt Brilon handelte es sich um einen Verwaltungsbezirk im ehemaligen Herzogtum Westfalen, dessen Entstehung ins 13. Jahrhundert zurückreicht. Etwa um 1600 erhielt es nach einigen Grenzkorrekturen seine Form, die es für etwa 200 Jahre behielt …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Fredeburg — Beim Amt Fredeburg handelte es sich um einen Verwaltungsbezirk, dessen Entstehung ins 14. Jahrhundert zurückreicht und auf die Edelherren von Bilstein zurückgeht. Mit dem Erwerb des Landes Fredeburg in der Soester Fehde fiel damit gleichzeitig… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Medebach — Das Amt Medebach war einer der Verwaltungsbezirke, die die Erzbischöfe von Köln im 14. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Ausbildung der Amtsverfassung im Herzogtum Westfalen einrichteten, um ihre Herrschaft in dem Gebiet zu festigen. Das Amt… …   Deutsch Wikipedia

  • Sauerland/Paderborn-Gesetz — Basisdaten Titel: Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Sauerland/Paderborn Kurztitel: Sauerland/Paderborn Gesetz Art: Landesgesetz Geltungsbereich: Nordrhein Westfalen …   Deutsch Wikipedia

  • Sauerländer Wanderhändler — Bei den Sauerländer Wanderhändlern handelte es sich um Personen, die ihren Lebensunterhalt mit dem Handel verschiedener Waren in teilweise weit von der Heimat gelegenen Handelsgebieten bestritten. Das Gewerbe bildete sich im 16. Jahrhundert… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Brilon — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Olsberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Brilon — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Paderborn-Gesetz — Das „Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Sauerland/Paderborn (Sauerland/Paderborn Gesetz)“, das am 5. November 1974 vom nordrhein westfälischen Landtag beschlossen wurde, beinhaltet die Gebietsreform in den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”