Amt Delitzsch

Das Amt Delitzsch war eine Verwaltungseinheit des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentums Sachsen. Bis zur Abtretung an Preußen 1815 bildete es als sächsisches Amt den räumlichen Bezugspunkt für die Einforderung landesherrlicher Abgaben und Frondienste, für Polizei, Rechtsprechung und Heeresfolge.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Das Amt lag nördlich von Leipzig, war dem Leipziger Kreis des Kurfürstentums angegliedert und grenzte im Norden an die Ämter Bitterfeld und Düben, im Osten an das Amt Eilenburg, im Süden an das Amt Leipzig und im Westen an den Saalkreis des preußischen Herzogtums Magdeburg.

Geschichte

Bei der Leipziger Teilung gelangte das Amt Delitzsch 1485 an den albertinischen Zweig der Wettiner, deren Residenz in Dresden war. Nach dem Schmalkaldischen Krieg 1546/47 wurde es bei der Neuordnung des nun stark erweiterten albertinischen Territoriums von Herzog, bzw. nun Kurfürst Moritz, dem Leipziger Kreis des Kurfürstentums Sachsen zugeteilt. Bei Sachsen blieb das Amt Delitzsch bis 1815, dann fiel es bis auf einige wenige Ortschaften an das Königreich Preußen und bildete dort seit 1816 den Westteil des Landkreises Delitzsch in der preußischen Provinz Sachsen. Seit 1990 gehört wieder der größte Teil des früheren Amtes Delitzsch zum Freistaat Sachsen. Nur der äußerste Westen mit der Stadt Landsberg und den umliegenden Gemeinden, die bei der Verwaltungsreform von 1952 zum Saalkreis gekommen waren, blieben mit dem Saalkreis beim Land Sachsen-Anhalt.

Auf Befehl des Kurfürsten Moritz von Sachsen wurde zwischen 1547 und 1560 für den größten Teil der kursächsischen Ämter jeweils ein sogenanntes Amtserbbuch angelegt. Wann genau dies für das Amt Delitzsch erfolgte, ist unklar. Die erhaltenen Amtserbbücher für die an die Provinz Sachsen gelangten Teile Sachsens befinden sich heute im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt, Standort Wernigerode.

Bestandteile

Städte
Amtsdörfer
  • ca. 108 Ortschaften, darunter die Dörfer Badrina, Beerendorf, Brinnis, Glesien, Güntheritz, Gütz, Krostitz, Kyhna, Lissa, Löbnitz, Naundorf, Paupitzsch, Queis, Radefeld, Reibitz, Reinsdorf, Schenkenberg, Sietzsch, Tiefensee, Wiedemar, Zschepen, Zschernitz, Zschölkau, Zschortau und Zwochau
Rittergüter und Vorwerke
  • ca 27 Güter (Stand von 1910)

Amtmänner und Amtsschösser

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Delitzsch — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Eilenburg — Karte des Amtes Eilenburg (Mitte 18. Jahrhundert) Das Amt Eilenburg war eine Verwaltungseinheit des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentums Sachsen. Bis zur Abtretung an Preußen 1815 b …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Düben — Das Amt Düben war eine im Leipziger Kreis gelegene territoriale Verwaltungseinheit des Kurfürstentums Sachsen. Bis zur Abtretung an Preußen bildete es als sächsisches Amt den räumlichen Bezugspunkt für die Einforderung landesherrlicher Abgaben… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Delitzsch — Südwestfassade des Schlosses mit dem Barockgarten im Vordergrund Das Schloss Delitzsch ist eines der ältesten Barockschlösser in Sachsen. Schloss und Gartenbereich sind in die planmäßig angelegte Altstadt von Delitzsch eingebunden, deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Hermann Schulze-Delitzsch — Hermann Schulze Delitzsch (oben) und Friedrich Wilhelm Raiffeisen Denkmal für Hermann Schulze Delitzsch in …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Schulze-Delitzsch — (oben) und Friedrich Wilhelm Raiffeisen Denkmal für Hermann Schulze Delitzsch in Berlin Mitte …   Deutsch Wikipedia

  • Schulze-Delitzsch — Hermann Schulze Delitzsch (oben) und Friedrich Wilhelm Raiffeisen Denkmal für Hermann Schulze Delitzsch i …   Deutsch Wikipedia

  • Döbernitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Spröda — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Leipziger Kreis — Der Leipziger Kreis war ein historisches Territorium des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentum Sachsen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Führungspersönlichkeiten[1] 3 Ämter …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”