Amt Duisdorf

Das Amt Duisdorf war ein Verwaltungsbezirk im ehemaligen Landkreis Bonn. Ihm gehörten elf Gemeinden an, er bestand von 1927 bis zum 31. Juli 1969.

Inhaltsverzeichnis

Gemeinden

Geschichte

Nachdem das Rheinland 1815 auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet wurde, bildete der preußische Staat zur Verwaltung der Gemeinden im Jahre 1816 Bürgermeistereien. Im ebenfalls neu gebildeten Kreis Bonn waren das, bezogen auf den späteren Amtsbezirk Duisdorf, die Bürgermeistereien Oedekoven und Poppelsdorf.

Im Jahr 1904 wurde die Bürgermeisterei Poppelsdorf aufgelöst, vier der zugehörigen Gemeinden in die Stadt Bonn eingemeindet und aus den übrigen Die Bürgermeisterei Duisdorf neu gebildet.[2] So wie alle Bürgermeistereien in der Rheinprovinz wurde die Bürgermeisterei Duisdorf 1927 in Amt Duisdorf umbenannt.

1934 wurde die Dienststellen der Ämter Duisdorf und Oedekoven zusammengelegt, 1937 wurde dann das Amt Oedekoven aufgelöst und die zugehörigen Gemeinden dem Amt Duisdorf zugeordnet.[2]

Der Landkreis Bonn und das Amt Duisdorf mit den amtsangehörigen Gemeinden wurden mit Ablauf des 31. Juli 1969 aufgelöst. Am 1. August 1969 kamen im Rahmen des sogenannten Bonn-Gesetzes die vormaligen Gemeinden Buschdorf, Duisdorf, Ippendorf, Lengsdorf, Lessenich sowie Röttgen durch Zusammenschluss zur neuen kreisfreien Stadt Bonn. Die vormaligen Gemeinden Alfter, Gielsdorf, Impekoven, Oedekoven sowie Witterschlick bilden seitdem die neugeschaffene amtsfreie Gemeinde Alfter im ebenfalls neugeschaffenen Rhein-Sieg-Kreis.[1]

Amtsbürgermeister

  • 1945–1946: Josef Eger
  • 1946–1948: Josef Böker
  • 1948–1969: Johann Brünker (CDU)

Amtsdirektoren

  • 1946: Josef Eger
  • 1946–1953: Heinrich Ditz
  • 1953–1957: Hubert Wallraf
  • 1957–1969: Johannes Janssen

Einwohnerentwicklung

  • 1949: 15.454
  • 1950: 19.884
  • 1953: 25.000
  • 1963: 40.000
  • 1967: 54.000

Literatur

  • Das Amt Duisdorf 1945-1969 – Eine Pressedokumentation, Herausgeber: Stadt Bonn, Stadtarchiv, 1988

Einzelnachweise

  1. a b Gesetz zur kommunalen Neugliederung des Raumes Bonn (Bonn-Gesetz) vom 10. Juni 1969
  2. a b Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Verwaltungszugehörigkeit Bonn

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Duisdorf — Stadt Bonn Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bonn-Duisdorf — Duisdorf Stadt Bonn Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Bonn-Duisdorf — Bonn Duisdorf Daten Kategorie 6[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Bonn — Wappen des ehemaligen Landkreises Bonn: Kurkölnisches Kreuz, Jülicher und Bergischer Löwe Der Landkreis Bonn war ein von 1816 bis 1969 bestehender Landkreis im Regierungsbezirk Köln. Mit diesem gehörte er zunächst zur preußischen Provinz Jülich… …   Deutsch Wikipedia

  • Feuerwehr Bonn —   Amt der Stadt Bonn Löschzug der Feuerwehr Bonn …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgermeisterei Poppelsdorf — Die Bürgermeisterei Poppelsdorf war eine von zunächst neun preußischen Bürgermeistereien, in welche sich der 1816 gebildete Kreis Bonn (später Landkreis Bonn) im Regierungsbezirk Köln verwaltungsmäßig gliederte. 1822 kam die Bürgermeisterei zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgermeisterei Oedekoven — Die Bürgermeisterei Oedekoven (historisch auch Bürgermeisterei Ödekoven) war eine von zunächst neun preußischen Bürgermeistereien, in welche sich der 1816 gebildete Kreis Bonn (später Landkreis Bonn) im Regierungsbezirk Köln verwaltungsmäßig… …   Deutsch Wikipedia

  • Hardtberg — Wappen Karte Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Alfter — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bonner Wappen — Bundesstadt Bonn Land Nordrhein Westfalen Blasonierung „Das Wappen zeigt in geteiltem Schild oben in Silber …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”