Amt Düben

Das Amt Düben war eine im Leipziger Kreis gelegene territoriale Verwaltungseinheit des Kurfürstentums Sachsen. Bis zur Abtretung an Preußen bildete es als sächsisches Amt den räumlichen Bezugspunkt für die Einforderung landesherrlicher Abgaben und Frondienste, für Polizei, Rechtsprechung und Heeresfolge.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Amt Düben war im 14. Jahrhundert an die Markgrafen von Meißen gelangt und gehörte zum Leipziger Kreis.

Es grenzte im Osten an das Amt Torgau, im Süden an das Amt Eilenburg, mit dem es zeitweilig verbunden war, gegen Westen an die beiden Ämter Delitzsch und Bitterfeld und nach Norden an das Amt Wittenberg.

1423 verkaufte Kurfürst Friedrich der Streitbare das Amt für 1000 Schock an die Brüder Heinrich und Tham Löser und 1425 wurde es an Hanns Pack auf Finsterwalde verpfändet. Erst 1546 erscheint wieder ein wettinischer Amtmann in Bad Düben.

In Folge der sächsischen Kollaboration mit dem französischen Kaiser Napoléon Bonaparte wurde das Amt Düben 1815 durch den Wiener Kongress Preußen zugeschlagen.

Das Territorium des früheren Amtes Düben liegt heute fast vollständig im Freistaat Sachsen, nur der nordwestliche Teil der Dübener Heide mit Schwemsal, Söllichau und Tornau gehört zum Bundesland Sachsen-Anhalt.

Bestandteile

Städte
Amtsdörfer
Ritter- und Freigüter
Vorwerke
  • Durchwehna
  • Schwerz (zum Kammergut Schwemsal gehörig)

Literatur

Weblinks

  • Amt Düben. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 2. Band, Zwickau 1815, S. 295–300.
  • Amt Düben. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 15. Band, Zwickau 1828, S. 441 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Düben-Sammlung — Gustav (Gustaf) Düben (* um 1628; † 19. Dezember 1690) war ein schwedischer Hofkapellmeister, Organist und Komponist in Stockholm (Schweden). Leben Gustav Düben war der Sohn Andreas Dübens, eines Einwanderers aus Deutschland, der Schüler von… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Eilenburg — Karte des Amtes Eilenburg (Mitte 18. Jahrhundert) Das Amt Eilenburg war eine Verwaltungseinheit des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentums Sachsen. Bis zur Abtretung an Preußen 1815 b …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Delitzsch — Das Amt Delitzsch war eine Verwaltungseinheit des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentums Sachsen. Bis zur Abtretung an Preußen 1815 bildete es als sächsisches Amt den räumlichen Bezugspunkt für die Einforderung landesherrlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Döbern-Land — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Jämlitz-Klein Düben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Klein Düben — Źěwink Gemeinde Jämlitz Klein Düben Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Gustaf Düben — Gustav (Gustaf) Düben (* um 1628; † 19. Dezember 1690) war ein schwedischer Hofkapellmeister, Organist und Komponist in Stockholm (Schweden). Leben Gustav Düben war der Sohn Andreas Dübens, eines Einwanderers aus Deutschland, der Schüler von… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Düben — Gustav (Gustaf) Düben (* um 1628; † 19. Dezember 1690) war ein schwedischer Hofkapellmeister, Organist und Komponist in Stockholm (Schweden). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Tiefensee (Bad Düben) — Tiefensee Stadt Bad Düben Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Düben — (* 1597 in Leipzig; † 7. Juli 1662 in Stockholm) war ein deutscher Kapellmeister, Organist und Komponist. Sein Vater war Andreas Düben (1558–1625), Organist an der Thomas Kirche in Leipzig. Er erhielt seine Ausbildung von 1614 bis 1620 in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”