Amt Eilenburg
Karte des Amtes Eilenburg (Mitte 18. Jahrhundert)

Das Amt Eilenburg war eine Verwaltungseinheit des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentums Sachsen. Bis zur Abtretung an Preußen 1815 bildete es als sächsisches Amt den räumlichen Bezugspunkt für die Einforderung landesherrlicher Abgaben und Frondienste, für Polizei, Rechtsprechung und Heeresfolge.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Das Amt lag beidseits der unteren Mulde, war dem Leipziger Kreis angegliedert und grenzte im Norden und Westen an die Ämter Delitzsch und Düben, im Osten an das Amt Torgau und das Amt Wurzen sowie im Süden an das Kreisamt Leipzig.

Geschichte

Das Amt Eilenburg ging aus der Pflege Eilenburg hervor, die bereits 1017 als besondere Grafschaft urkundlich erwähnt wurde und sich seit der Jahrtausendwende im Besitz der Wettiner befand. Im Jahr 1291 gelangte das Gebiet im Verband der Markgrafschaft Landsberg an die Mark Brandenburg, 1376 an die Herren von Colditz und schließlich 1402 durch Kauf an die Markgrafschaft Meißen. Bei der Leipziger Teilung gelangte das Amt Eilenburg 1485 an den ernestinischen Zweig der Wettiner, deren Residenz in Wittenberg war. Im Schmalkaldischen Krieg 1546/47 stand der albertinische Herzog Moritz von Sachsen auf der Seite Kaiser Karls V. gegen seinen ernestinischen Vetter, Kurfürst Friedrich II., der 1546 in die Reichsacht getan wurde und in der Wittenberger Kapitulation auf die sächsische Kurwürde und auf fast alle Erblande zugunsten des Albertiners verzichten musste, darunter auch das Amt Eilenburg. Bei der Neuordnung seines nun stark erweiterten Territoriums wies Moritz dieses Amt dem Leipziger Kreis seines nunmehrigen Kurfürstentums Sachsen zu. Bei Sachsen blieb das Amt Eilenburg bis 1815, dann fiel es an das Königreich Preußen und bildete dort ab 1816 den Ostteil des Landkreis Delitzsch (Provinz Sachsen). Seit 1990 gehört das Territorium des früheren Amtes Eilenburg zum Freistaat Sachsen.

Auf Befehl des Kurfürsten Moritz von Sachsen wurde 1548 ein Erbbuch des Amtes Eilenburg angelegt.

Einwohner

Jahr Einwohner[1]
1779 10.000
1801 12.400
1806 13.000


Bestandteile

Amtsdörfer
Rittergüter und Vorwerke
Anderer Besitz

Literatur

Karten

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Amt Eilenburg. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 2. Band, Zwickau 1815, S. 356–359.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eilenburg (Begriffsklärung) — Eilenburg bezeichnet: Eilenburg, eine Stadt in Sachsen die Burg Eilenburg das Amt Eilenburg den Kreis Eilenburg (1952–1990) den Landkreis Eilenburg (1990–1994) den Bahnhof Eilenburg das Amtsgericht Eilenburg den ehemaligen Militärflugplatz… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Delitzsch — Das Amt Delitzsch war eine Verwaltungseinheit des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentums Sachsen. Bis zur Abtretung an Preußen 1815 bildete es als sächsisches Amt den räumlichen Bezugspunkt für die Einforderung landesherrlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Düben — Das Amt Düben war eine im Leipziger Kreis gelegene territoriale Verwaltungseinheit des Kurfürstentums Sachsen. Bis zur Abtretung an Preußen bildete es als sächsisches Amt den räumlichen Bezugspunkt für die Einforderung landesherrlicher Abgaben… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Eckartsberga — Das Amt Eckartsberga war eine Verwaltungseinheit des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentum Sachsen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Wappen 3 Bestandteile 4 Amtmänner …   Deutsch Wikipedia

  • Eilenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Gräfenhainichen — der Kurkreis nach Schreiber mit dem Amt Gräfenhainichen Das Amt Gräfenhainichen war eine Verwaltungseinheit des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentum Sachsen. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Kaserne Eilenburg — Erbaut 1913–1916, Erweiterungen 1934/1935 Besitzer Reichswehr (1913–1920) Wehrmacht (1934–1945) US Army (1945) Rote Armee (1945–1958) Nationale Volksarmee (1958–1990) Bundeswehr (1990–1991) Alte Kasernennamen 1934–1945 Flandern Kaserne Ehemalige… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich II. von Eilenburg — Markgraf Heinrich II., genannt der Jüngere (* 1103; † 1123) war Graf auf Eilenburg und ab 1103 Markgraf von Meißen und der Lausitz, aus dem Adelsgeschlecht der Wettiner. Leben Heinrich wurde vermutlich 1103 postum als Sohn Heinrich I. des Älteren …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich I. von Eilenburg — Markgraf Heinrich I., genannt der Ältere (* um 1070; † 1103) war Graf auf Eilenburg, ab 1081 Markgraf der Lausitz und ab 1089 Markgraf von Meißen, aus dem Adelsgeschlecht der Wettiner. Er war der erste Wettiner, der die Mark Meißen vom Kaiser zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Eilenburger Persönlichkeiten — Diese Liste enthält Persönlichkeiten, die mit der sächsischen Kleinstadt Eilenburg im Landkreis Nordsachsen in Verbindung stehen. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Söhne und Töchter der Stadt Name geb. in gest. in Marginalien… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”