Amt Gettorf
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gettorf
Gettorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gettorf hervorgehoben
54.4077777777789.974166666666728Koordinaten: 54° 24′ N, 9° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Dänischer Wohld
Höhe: 28 m ü. NN
Fläche: 9,33 km²
Einwohner: 6740 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 722 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24214
Vorwahl: 04346
Kfz-Kennzeichen: RD
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 058
Adresse der Amtsverwaltung: Karl-Kolbe-Platz 1
24214 Gettorf
Webpräsenz:
Bürgermeister: Jürgen Baasch (SPD)
Lage der Gemeinde Gettorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte
Kirchturm der St.-Jürgen-Kirche

Gettorf (dänisch: Cheddörp, Geddörp - 1259; de Ghetdorpe, 1353; to Ghettorpe 1460; Gettorp 1516; to Gettorp 1633; "Dorf - adän. thorp, mnd. dorp, nnd. Dörp - des Geti“, vgl. ahd Geizzo, as. Géto, ein Rufname, vermutlich eine verschärfte Form zu germ. gaidu in der Bedeutung "Stachel, Spitze"; ein vereinzelter älterer Ortsname dänischer Herkunft in sonst niederdeutscher Umgebung) ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde etwa auf halber Strecke zwischen Kiel und Eckernförde.

Gettorf bildet den geographischen Mittelpunkt der Landschaft Dänischer Wohld und hat als ihr größter Ort mit seinen Schulen, öffentlichen Einrichtungen und Gewerbebetrieben die Funktion eines Unterzentrums.

Zurzeit hat Gettorf etwa 6700 Einwohner, betreibt aber mit der Erschließung neuer Baugebiete die Erhöhung seiner Einwohnerzahl. Überregional ist Gettorf vor allem durch seinen Tierpark bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gettorf wurde wahrscheinlich zwischen 1190 und 1220 von jütischen und sächsischen Siedlern gegründet. Seine Entstehung hat der Ort den zunehmenden Rodungen des Jarnwith und seiner geografischen Lage zu verdanken. Er liegt etwa 1/2 alte Meile nördlich der damaligen Landenge zwischen der alten Levensau und der Eider und wird durch einen Neben-Heerweg nach Norden durchschnitten. Erstmals wurde Gettorf 1259 schriftlich erwähnt.

Im Jahre 1876 erhielt Gettorf das Recht der kommunalen Selbstverwaltung. Der Ort hatte damals 1221 Einwohner.

Das Amt Gettorf umfasste von 1876 bis 1947 nur die Gemeinde Gettorf selbst. Von 1947 bis 31. März 1970 die Gemeinden Gettorf, Lindau, Neudorf-Bornstein. Vom 1. April 1970 bis zum 31. Dezember 1978 die Gemeinden Gettorf und Neudorf-Bornstein. Vom 1. Januar 1979 bis zum 31. Dezember 2007 war Gettorf eine amtsfreie Gemeinde. Im Zuge der Verwaltungsstrukturreform in Schleswig-Holstein trat die Gemeinde Gettorf am 1. Januar 2008 dem Amt Dänischer Wohld bei, dessen Amtssitz sie schon vorher war.

Partnerschaften

Seit 1991 besteht mit der Stadt Marlow in Mecklenburg-Vorpommern eine Städtepartnerschaft.

Politik

Seit der Kommunalwahl 2008 haben die CDU und die SPD je sieben Sitze, die Grünen drei und die FDP zwei Sitze in der Gemeindevertretung.

Wappen

Blasonierung: „In Blau ein gewellter goldener Berg, davor ein roter spätgotischer Kirchturm mit achtseitigem silbernen Helm. Beiderseits desselben je ein schwebender, bewurzelter silberner Eichbaum.“[1]

Wirtschaft und Verkehr

Die Wirtschaft Gettorfs ist durch kleine Handwerks- und mittelständische Dienstleistungs- und Gewerbebetriebe geprägt, die große Bedeutung auch für die Versorgung des Umlandes übernommen haben. Auch die Landwirtschaft spielt eine nicht unbedeutende Rolle. Ein großer Teil der erwerbstätigen Einwohner ist aber in den Nachbarstädten Kiel, Eckernförde und Rendsburg beschäftigt oder muss als Pendler noch weitere Wege zum Arbeitsplatz zurücklegen.

Gettorf ist durch eine im Jahre 2004 fertig gestellte Ortsumgehung der B 76 an das überregionale Straßennetz angebunden. Direkt vom Ortsrand Gettorfs kann über den vierspurigen Verlauf der B 76 in Richtung Kiel die A 215 schnell und ohne Stopp erreicht werden.

Der Bahnhof Gettorf ist seit 1881 ein Haltepunkt an der Bahnstrecke Kiel–Flensburg, wodurch über Kiel Hauptbahnhof weitere Verbindungen recht schnell zu erreichen sind. Auf dem Bahnhofsvorplatz gibt es einen zentralen Busbahnhof.

Der Bahnhof Gettorf war von 1917 bis 1931 Ausgangspunkt für eine Militärische Eisenbahn der Eisenbahngesellschaft Dänischer Wohld nach Stohl an der Ostseeküste. Von Stohl nach Marienfelde verkehrte eine 600-mm-Schmalspurbahn. Diese Bahn versorgte die Geschütze von Marienfelde mit Munition. Diese Geschütze hatten die Aufgabe, den Kieler Hafen vor einer Invasion zu schützen. Ähnliche Anlagen bestanden in Fiefbergen und Stakendorf.

Durch die Nachbarschaft zu Kiel ist auch ein internationaler See- und Fährhafen sowie der Flugplatz Kiel-Holtenau in unmittelbarer Nähe.

Sehenswürdigkeiten

Im Zentrum des Ortes steht die mittelalterliche St.-Jürgen-Kirche, deren Bau wohl schon vor 1250 begann und mit Errichtung eines 64 m hohen Kirchturmes gegen 1494 vollendet wurde. Der Kirchturm spielte im Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 eine Rolle als Beobachtungsposten. Hierfür wurde auf den Turm eine mehrere Meter hohe Holzkonstruktion aufgebaut.

In der Fußgängerzone am Alexanderplatz erinnert eine kleine Teufelsstatue an eine alte Legende, nach der der Teufel einen Felsen auf den Kirchturm warf, welcher von Gott abgelenkt wurde und so den Turm nur streifte, weshalb dieser heute leicht schief steht. Auch der mächtige Felsen, ein großer Findling, ist noch heute außerhalb Gettorfs auf dem Weg von Ruckforde nach Großkönigsförde zu finden.

Ebenso besitzt Gettorf eine im Jahr 1869 erbaute Windmühle, die heute Sitz der örtlichen Bücherei ist. An das Gelände der Mühle grenzt das Heimatmuseum sowie das große Rathaus.

Bekanntheit über die Region hinaus erlangt hat der Tierpark Gettorf, der insbesondere durch seine große Sammlung von Affen berühmt ist. Der Tierpark Gettorf ist bislang der einzige rein privatwirtschaftlich betriebene Zoo in Schleswig-Holstein.

Sport

Seit sich 1948 die Fußballer nicht mehr als Turner bezeichnen lassen wollten, gibt es in Gettorf mit dem Gettorfer Turnverein von 1889 e. V. (GTV) und dem Gettorfer Sportclub von 1948 (GSC) zwei große Sportvereine, welche dank den Speedskatern, Badminton- und Floorballspielern auch national bekannt sind. Der Gettorfer TV organisiert mit dem Stiftungsfest im November das größte gesellschaftliche Ereignis und mit dem Gettorf-Lauf im Juni das größte sportliche Event im Dänischen Wohld. Im Jahr 2004 hat sich der Tennisclub Gettorf vom Gettorfer Turnverein gelöst und besteht als eigenständiger Verein mit über 300 Mitgliedern. Die Erste Herrenmannschaft ist in der Landesliga aktiv. Aber auch der 1. Gettorfer Bowling Club von 1973 war wiederholt auf nationaler Ebene erfolgreich und bereits bei Europameisterschaften vertreten. Mit der 1. Herrenmannschaft in der 2.Bundesliga Nord ist Bowling derzeit der erfolgreichste Mannschaftsport am Ort. Der Gettorfer Schützenverein von 1958 (GSV) mit seiner gepachteten Schießsportanlage im Bürgerpark konnte schon mehrmals den Landeskönigstitel und Meisterschaften auf Landes, Bezirks- oder Kreisebene erringen.

Quellen

  1. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

2. W. Laur, Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 2. Aufl.; in: Veröffentlichungen des Schleswig-Holsteinischen Landesarchivs, Bd. 28, Wachholtz Verlag Neumünster; ISBN 3-529-02726-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gettorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Dänischer Wohld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gettorf — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = Gettorf Wappen.png lat deg = 54 |lat min = 24 | lat sec = 28 lon deg = 9 |lon min = 58 | lon sec = 27 Lageplan = Gettorf in RD.png Bundesland = Schleswig Holstein Kreis = Rendsburg Eckernförde Amt …   Wikipedia

  • Dänischer Wohld (Amt) — Amt Dänischer Wohld is an Amt ( collective municipality ) in the district of Rendsburg Eckernförde, in Schleswig Holstein, Germany. It is situated between Eckernförde and Kiel, around the village Gettorf, which is the seat of the Amt, but not… …   Wikipedia

  • Scharnhagen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dänischenhagen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Kreis Rendsburg-Eckernförde — Diese Liste zeigt die Wappen des Kreises Rendsburg Eckernförde (Schleswig Holstein), seiner Städte, Gemeinden und Ämter. Inhaltsverzeichnis 1 Kreiswappen 2 Amtsfreie Städte und Gemeinden 3 Ämter 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Rendsburg-Eckernförde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schwedeneck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gut Borghorst — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”