Amt Grimburg
Burg Grimburg

Das Amt Grimburg umfasste in kurtrierischer Zeit 29 Ortschaften im westlichen Rheinland-Pfalz und im nördlichen Saarland. Knapp 500 Jahre lang war die Burg Grimburg bei der heutigen Gemeinde Grimburg Verwaltungssitz und Gerichtsstandort des nach ihr benannten Amtes.

Benachbarte Ämter waren das Amt Pfalzel, das Amt St. Maximin, das Amt Tronecken, das Amt Allenbach, das Oberamt Birkenfeld, das Amt Nohfelden, die Reichsherrschaft Dagstuhl, das Amt Merzig, das Amt Saarburg und die Herrschaft Franzenheim (im Uhrzeigersinn).

Zugehörige Orte

  1. Bescheid
  2. Beuren
  3. Bierfeld
  4. Braunshausen
  5. Geisfeld
  6. Gusenburg
  7. Hermeskail, heutiger Name: Hermeskeil
  8. Hinzert
  9. Holzerath
  10. Kell, heutiger Name: Kell am See
  11. Confeld, heutiger Name: Konfeld
  12. Malborn
  13. Manderen, heutiger Name: Mandern
  14. Mitlosheim
  15. Morsholz, heutiger Name: Morscholz
  16. Nonweiler, heutiger Name: Nonnweiler
  17. Ollmuth
  18. Otzenhausen
  19. Pölert
  20. Rappweiler
  21. Rascheid
  22. Reinsfeld
  23. Sauscheid, heutiger Name: Grimburg
  24. Steinberg
  25. Sitzert, heutiger Name: Sitzerath
  26. Theilen, heutiger Name: Thailen
  27. Wadrill
  28. Weiskirchen
  29. Zwollbach, heutiger Name: Zwalbach

Literatur

  • Edmund Schömer: Burg und Amt Grimburg, Der Hochwald von der Urnenfelderkultur bis zur französischen Herrschaft 600 v. Chr. bis - n. Chr. Genealogie: Diethelm Prümm. Förderverein Burg Grimburg e.V., Grimburg 1984

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amt Pfalzel — Das Amt Pfalzel mit Sitz in Pfalzel, das seit 1346 Stadtrecht hatte, umfasste in kurtrierischer Zeit 54 Ortschaften rund um Trier. Benachbarte Ämter waren der Amtsbezirk Trier, das Amt St. Paulin, das Amt St. Maximin und das Amt Grimburg. Das Amt …   Deutsch Wikipedia

  • Amt St. Maximin — St. Maximin Das Amt St. Maximin im Gebiet der reichsunmittelbaren Benediktinerabtei St. Maximin umfasste in kurtrierischer Zeit 21 Ortschaften bei Trier. Der Name geht zurück auf den heiligen Maximin, Bischof von Trier. In allen Orten besaß die… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt St. Paulin — St. Paulin Das Amt St. Paulin mit Sitz im heutigen Trierer Stadtteil Trier Nord umfasste in kurtrierischer Zeit neun weit verstreute Ortschaften bei Trier. Der Name geht zurück auf den heiligen Paulinus, Bischof von Trier. Der Stiftspropst von St …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Grimburg — p3 Burg Grimburg Alternativname(n): Grimburg …   Deutsch Wikipedia

  • Erzstift Trier — Wappen 1703 Kurtrier (auch: Erzstift und Kurfürstentum Trier) war eines der ursprünglich sieben Kurfürstentümer des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Das weltliche Herrschaftsgebiet des Erzbischofs von Trier existierte von… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurfürstentum Trier — Wappen 1703 Kurtrier (auch: Erzstift und Kurfürstentum Trier) war eines der ursprünglich sieben Kurfürstentümer des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Das weltliche Herrschaftsgebiet des Erzbischofs von Trier existierte von… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurstaat Trier — Wappen 1703 Kurtrier (auch: Erzstift und Kurfürstentum Trier) war eines der ursprünglich sieben Kurfürstentümer des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Das weltliche Herrschaftsgebiet des Erzbischofs von Trier existierte von… …   Deutsch Wikipedia

  • Trier (Kurfürstentum) — Wappen 1703 Kurtrier (auch: Erzstift und Kurfürstentum Trier) war eines der ursprünglich sieben Kurfürstentümer des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Das weltliche Herrschaftsgebiet des Erzbischofs von Trier existierte von… …   Deutsch Wikipedia

  • Sauscheid — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kurtrier — Wappen 1703 La …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”