John Murray, 4. Earl of Dunmore
John Murray, 4. Earl of Dunmore

John Murray, 4. Earl of Dunmore (* 1730; † 25. Februar 1809) war 1770 bis 1771 britischer Gouverneur der Provinz New York und vom 25. September 1771 bis Silvester 1776 der Kolonie Virginia.

Er stammte aus der französischen Linie der Stuarts. Seine Eltern waren William Murray, 3. Earl of Dunmore, und Catherine Murray. 1756 erbte er die Earlswürde von seinem Vater und saß 1761 bis 1774 sowie 1776 bis 1790 als einer der 16 schottischen Vertreter (Representative Peer) im House of Lords. 1770/1 war er Gouverneur der Provinz New York und wurde danach 1771 bis 1776 zum Gouverneur der Kolonie Virginia befördert, der reichsten und größten britischen Provinz in Nordamerika. Während dieser Zeit führte er 1774 eine Reihe von Feldzügen (Lord Dunmore´s War) gegen die Indianer, die Shawnee und Mingo, durch, die sich gegen Siedler im Ohio-Gebiet vor allem aus Virginia wehrten. Vor allem verfolgte er aber damit das Ziel, die Ansprüche Virginias im Westen (in Ohio) zu unterstreichen gegenüber Pennsylvania. Während der Miliz-Oberst Andrew Lewis die Shawnee, die auf dem Kriegspfad waren, am Kanawha Fluss schlug (Battle of Point Pleasant, 10. Oktober 1774), verfolgte sie Murray über den Ohio mit einer zweiten Truppe bis vor ihr Zeltlager und konnte schließlich ein Friedensabkommen mit den Indianern abschließen.

Murray galt zunächst als Held und war anfangs in Virginia genauso wie früher in New York beliebt, aber schon ab 1773 hatte Murray fast ständig Konflikte mit der Generalversammlung von Virginia, insbesondere als er 1773 und 1774 die Legislative auflöste (wegen Unterstützung von Personen, die nicht loyal zum Vereinigten Königreich standen) und 1774 das Pulver aus den Magazinen der Miliz in Williamsburg entfernte. Am 8. Juni 1775 verließ er nach Drohungen gegen sein Leben die Hauptstadt Williamsburg und zog sich auf sein Jagdgut Porto Bello zurück. Bei Beginn der Revolution fand er auf dem britischen Kriegsschiff HMS Fowey im Fluss York Zuflucht. Er versuchte, die Aufstände niederzuschlagen, und war auch anfangs bei der Schlacht von Kemp´s Landing erfolgreich, seine Selbstüberschätzung (und ein amerikanischer Doppelagent) führte dann aber zu der Niederlage in der Schlacht von Great Bridge am 9. Dezember 1775, wonach er sich nach New York zurückzog. Murray kehrte, nachdem er die Aussichtslosigkeit eingesehen hatte, auf seinen Gouverneursposten zurückzukehren, im Juli 1776 ins Vereinigte Königreich zurück. Bekannt ist seine Proklamation vom 7. November 1775, in dem er afrikanischen Sklaven, die der Armee (dem Royal Ethiopian Regiment) auf Seite der Loyalisten beitraten, die Freiheit versprach. Dies war die erste größere Sklavenbefreiung in Nordamerika, allerdings verkaufte er die Betroffenen nach seinem Rücktritt wieder in die Sklaverei.

1787 bis 1796 war er Gouverneur der Bahamas. Nach seinem Tod 1809 erbte sein ältester Sohn George Murray den Titel.

Das 1772 nach ihm benannte Dunmore County in Virginia wurde in der Revolution in Shenandoah County umbenannt. Sein Jagdgut Porto Bello existiert noch in Camp Peary in York County (Virginia) und steht unter Denkmalschutz, ist aber nicht zu besichtigen. In Schottland erinnert das 1761 auf seinem Gut bei Airth im Bezirk Falkirk gebaute Sommerpavillon Dunmore Pineapple an ihn, das dem National Trust of Scotland gehört, als Ferienunterkunft genutzt wird und dessen Gärten allgemein zugänglich sind. Es hat die Form einer Ananas, und dort wurden auch Ananas gezüchtet, die er von den Bahamas mitbrachte.

Dunmore Pineapple bei Falkirk

Ehe und Kinder

Er heiratete am 21. Februar 1759 Lady Charlotte Stewart (* vor 1744, † 1818), die Tochter von Alexander Stewart, 6. Earl of Galloway. Sie hatten die Kinder:

  • George Murray, 5. Earl of Dunmore (* 30. April 1762, † 11. November 1836)
  • Lt.-Col. Alexander Murray (* 12. Oktober 1764, † Juli 1842)
  • Lady Augusta Murray (* 27. Januar 1768, † 5. März 1830) ∞ Augustus Frederick, Duke of Sussex (sie war damit Schwiegertochter des Königs Georg III.)
  • Hon. Leveson Granville Keith Murray (* 16. Dezember 1770, † 4. Januar 1835)

weitere Kinder:

  • Lady Susan Murray
  • Catherine Murray (* 1767, † 7. Juli 1783)

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
William Murray Earl of Dunmore
1756-1809
George Murray

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Murray, 4th Earl of Dunmore — (1730 ndash; February 25, 1809), was a British peer and colonial governor. He was the son of William Murray, 3rd Earl of Dunmore, and his wife Catherine (née Murray). He is best remembered as the last Royal Governor of the Colony of Virginia… …   Wikipedia

  • Dunmore, John Murray, 4th Earl of, Viscount Of Fincastle, Lord Murray Of Blair, Moulin, And Tillemot — ▪ British royal governor of Virginia born 1730? died Feb. 25 or Mar. 5, 1809, Ramsgate, Kent, Eng.       British royal governor of Virginia on the eve of the American Revolution.       A descendant of the Scottish house of Stuart, he was the… …   Universalium

  • George Murray, 5th Earl of Dunmore — (30 April 1762 ndash; 11 November 1836), known as Viscount of Fincastle until 1809, was a Scottish peer.Murray was the eldest son of John Murray, 4th Earl of Dunmore, and Lady Charlotte (née Stewart). He was elected to the House of Commons for… …   Wikipedia

  • Charles Murray, 7th Earl of Dunmore — Charlie . Caricature by Spy published in Vanity Fair in 1878. Charles Adolphus Murray, 7th Earl of Dunmore VD (24 March 1841–27 August 1907), styled Viscount Fincastle from birth until 1845, was a Scottish peer and Conservative politician …   Wikipedia

  • Charles Murray, 1st Earl of Dunmore — For other uses, see Charles Murray. Charles Murray, 1st Earl of Dunmore (1661–1710) was a British peer, previously Lord Charles Murray. The second son of John Murray, 1st Marquess of Atholl, he rose to become a general in the British Army and was …   Wikipedia

  • Earl of Dunmore — John Murray, 4. Earl of Dunmore Earl of Dunmore ist ein britischer erblicher Adelstitel in der Peerage of Scotland, der von der Familie Murray getragen wird. Inhaltsverzeichnis 1 V …   Deutsch Wikipedia

  • John Murray — is the name of quite a few people in various fields::Note: Each section is roughly in chronological order.Arts and literature* John Murray (1745–1793), founder of John Murray (publisher) * John Murray (1778 1843), second head of the publishing… …   Wikipedia

  • John Murray — ist der Name folgender Personen: John Murray, 4. Earl of Dunmore (1730–1809), britischer Gouverneur der Provinz New York John Murray (1745–1793), britischer Verleger, Vater von John Murray (1778–1843) John Murray (Forscher) (1775–1807),… …   Deutsch Wikipedia

  • Earl of Dunmore — Alexander Murray, 8th Earl of Dunmore Earl of Dunmore is a title in the Peerage of Scotland. It was created in 1686 for Lord Charles Murray, second son of John Murray, 1st Marquess of Atholl. He was made Lord Murray of Blair, Moulin and Tillimet… …   Wikipedia

  • John Murray, 1st Marquess of Atholl — John Murray, 1st Marquess and 2nd Earl of Atholl, Viscount Glenalmond, KT (May 2 1631 ndash;May 6 1703) was a leading Scottish royalist and defender of the Stuarts during the English Civil War of the 1640s, until after the rise to power of… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”