John N. Mitchell

John Newton Mitchell (* 15. September 1913 in Detroit, Michigan; † 9. November 1988 in Washington D.C.) war der einzige US-Justizminister, der nachweislich in illegale Aktivitäten verstrickt war und deshalb verurteilt und inhaftiert wurde.

Leben

John N. Mitchell wurde in Detroit geboren und wuchs in Long Island, New York auf. Seinen Juraabschluss machte er 1938 an der Fordham University. Bis auf seine dreijährige Armeezeit praktizierte er von 1938 bis 1960 als Jurist in New York.

Richard Nixon lernte Mitchell 1967 kennen. Mitchell arbeitete in der Gemeinschaftskanzlei Nixon, Mudge, Rose, Guthrie, Alexander and Mitchell. Beide wurden Freunde und Mitchell wurde Nixons Wahlkampfmanager. Nachdem Nixon 1968 zum US-Präsidenten gewählt worden war, berief er Mitchell als Justizminister in sein Kabinett, wo dieser bis zu seinem Rücktritt 1972 verblieb. In dieser Eigenschaft ordnete er unter anderem in Fragen der nationalen Sicherheit das Abhören bestimmter Personen/Einrichtungen ohne Gerichtsbeschluss an. Gleichzeitig war er auch der Chef des Komitees zur Wiederwahl des Präsidenten (CRP) und ordnete den Einbruch in das Watergate-Hotel durch die „Klempner“ an.

Für seine Rolle im Watergate-Skandal wurde er am 21. Februar 1975 wegen Verschwörung, Behinderung der Justiz sowie Meineides zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt, von der er allerdings nur 19 Monate verbüßte, bevor er auf Bewährung entlassen wurde. Er wurde auf dem Nationalfriedhof Arlington beigesetzt.

Berühmt und berüchtigt waren besonders die öffentlichen Statements seiner Frau Martha. Als sie angab, ihr Mann sei in illegale Machenschaften des Weißen Hauses verwickelt worden, galt sie als psychisch krank. Nach Aufdeckung des Watergate-Skandals stellten sich von ihr aufgestellte Behauptungen als richtig heraus; die falsche Diagnose psychischer Krankheiten (Paranoia etc.) aufgrund als unangenehm empfundener, angeblich oder vermeintlich unzutreffender Aussagen wurde nach ihr als Martha-Mitchell-Effekt bezeichnet.

In dem Film Nixon (mit Anthony Hopkins als Nixon) von 1995 wurde Mitchell durch E. G. Marshall dargestellt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Newton Mitchell — (* 15. September 1913 in Detroit, Michigan; † 9. November 1988 in New York City) war der einzige US Justizminister, der nachweislich in illegale Aktivitäten verstrickt war und deshalb verurteilt und eingesperrt wurde. Leben John N. Mitchell wurde …   Deutsch Wikipedia

  • John Cameron Mitchell — Pour les articles homonymes, voir John Mitchell et Mitchell. John Cameron Mitchell, né le 21 avril  …   Wikipédia en Français

  • John L. Mitchell — John Lendrum Mitchell (* 19. Oktober 1842 in Milwaukee, Wisconsin; †  29. Juni 1904 ebd.) war ein US amerikanischer Politiker (Demokratische Partei), der den Bundesstaat Wisconsin in beiden Kammern des US Kongresses vertrat. John Mitchell,… …   Deutsch Wikipedia

  • John I. Mitchell — John Inscho Mitchell (* 28. Juli 1838 im Tioga Township, Tioga County, Pennsylvania; † 20. August 1907 in Wellsboro, Pennsylvania) war ein US amerikanischer Politiker (Republikanische Partei …   Deutsch Wikipedia

  • John Ridley Mitchell — (* 26. September 1877 in Livingston, Overton County, Tennessee; † 26. Februar 1962 in Crossville, Tennessee) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1931 und 1939 vertrat er den Bundesstaat Tennessee im US Repräsentantenhaus. Werdegang …   Deutsch Wikipedia

  • John Cameron Mitchell — Nacimiento 21 de abril de 1963 (48 años) …   Wikipedia Español

  • John Cameron Mitchell — (* 21. April 1963 in El Paso, Texas) ist ein amerikanischer Autor, Regisseur und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • John D. Mitchell — Nacimiento 1959 Residencia EE.UU. Nacionalidad estadounidense Campo botánico Abreviatura en botánica …   Wikipedia Español

  • John N. Mitchell — John Newton Mitchell John Newton Mitchell (1906 1988) était un avocat et homme politique américain. De 1938 à 1968, Mitchell est avocat à New York. Il rencontre Nixon en 1967 et devient son conseiller électoral lors de la campagne présidentielle… …   Wikipédia en Français

  • John Grant Mitchell — may refer to one of two notable persons, a father and son.* John G. Mitchell (general) (1838 1894), American Civil War general * Grant Mitchell (actor) (1874 1957), American character actor in the 1930s and 40s whose full name was John Grant… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”