Amt Jesberg
Landgrafschaft Hessen-Kassel
Amt Jesberg
Hauptort Jesberg
Gründung 1586
Auflösung 1821
Aufgegangen in Landkreis Fritzlar
Dörfer und Weiler 18

Das Amt Jesberg war bis 1586 kurmainzisch und danach hessisch. Bis 1586 verwaltete es kurmainzischen Besitzungen und Gerichte in der Umgebung von Jesberg in Nordhessen. Mit dem Erwerb des Gerichts Jesberg durch die Landgrafen von Hessen im Jahre 1586 gingen die kurmainzischen Besitzungen und Gerichte in landgräflichen Besitz über.[1] Zum hessischen Amt Jesberg gehörten bis 1731 das Dorf und die Burg Jesberg, Hundshausen[2] und der Hof Richerode. 1724 kamen Brünchenhain[3] und Ellnrode hinzu. Die nächste Erweiterung war nach dem Konkordat von 1805 mit dem Dorf Strang[3]. In der Zeit des Königreich Westphalen (1807 bis 1813) wurde das Amt in eine Kantonalsverwaltung umgewandelt. Nach dem Ende des Königreiches wurde wieder die vorherige Verwaltungsstruktur eingeführt. In Vollziehung des Organisationsedikt vom 29. Juni 1821 des Kurfürstentums Hessen wurde das Amt Jesberg mit den Ämtern Fritzlar und Gudensberg sowie Teilen der Ämter Borken und Homberg zum Kreis Fritzlar zusammengeschlossen.[4] Gleichzeitig 1821 wurde das Amt Jesberg in ein Justizamt Jesberg umgewandelt, das die in der Tabelle genannten Ortschaften betreute.

1821 1836
  1. Jesberg
  2. Betzigerode[3]
  3. Brünchenhain
     
     
  4. Elnrode
  5. Gilsa[3]
  6. Hundshausen
  7. Nieder-Urff[3]
  8. Ober-Urff[3]
  9. Reptich[3]
  10. Römersberg[3]
  11. Schiffelborn[3]
     
  12. Schloss Löwenstein[3]
  13. Strang
     
  14. Wenzigerode[3]
  15. Wickersdorf[3]
  16. Zimmersrode[3]
  17. Zwesten[3]
  1. Jesberg
  2. Betzigerode
  3. Brünchenhain
  4. Densberg
  5. Dorheim[3]
  6. Ellnrode
  7. Gilsa
  8. Hundshausen[5]
  9. Nieder-Urff
  10. Ober-Urff
  11. Reptich[6]
     
  12. Schiffelborn
  13. Schlierbach
     
  14. Strang
  15. Waltersbrück
  16. Wenzigerode
     
  17. Zimmersrode
  18. Zwesten

Literatur

  • Georg Landau: Beschreibung des Kurfürstenthums Hessen. Theodor Fischer, Kassel 1842 (PDF 42,6MB, abgerufen am 17. Dezember 2008).

Weblinks

  • LAGIS (Hrsg.): Jesberg (Lenswindehusen). In: Historisches Ortslexikon des Landes Hessen. (HTML, abgerufen am 17. Dezember 2008).

Anmerkungen/Einzelnachweise

  1. *Georg Landau: Kreis Fritzlar. In: Beschreibung des kurfürstenthums Hessen. Theodor Fischer, Kassel 1842, S. 246–248 (PDF 42,6MB, abgerufen am 17. Dezember 2008).
  2. ging 1742 an das Amt Borken
  3. a b c d e f g h i j k l m n o vormals beim Amt Borken
  4. LAGIS (Hrsg.): Jesberg (Lenswindehusen). In: Historisches Ortslexikon des Landes Hessen. (HTML, abgerufen am 17. Dezember 2008).
  5. mit Hof Richerode
  6. mit Wickersdorf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amt Borken — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Borken Karte mit den zum Amt Borken gehörenden Ortschaften Hauptort …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Gudensberg — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Gudensberg Hauptort Gudensberg Gründung 1403 Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Fritzlar …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Neukirchen (Knüll) — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Neukirchen Hauptort Neukirchen Gründung 1331 Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Ziegenhain …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Spangenberg — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Spangenberg Hauptort Spangenberg Gründung 1350 Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Melsungen …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Felsberg — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Felsberg Hauptort Felsberg Gründung 1360 Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Melsungen …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Homberg — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Homberg Hauptort Homberg Gründung 1338 Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Homberg …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Raboldshausen — Landgrafschaft Hessen Kassel Amt Raboldshausen Hauptort Raboldshausen Auflösung 1821 Aufgegangen in Landkreis Homberg Dörfer und Weiler …   Deutsch Wikipedia

  • Jesberg — Jesberg, 1) Amt im Kreise Fritzlar der kurhessischen Provinz Niederhessen; 7000 Ew.; 2) Dorf darin, an der Gilse; 1250 Ew.; dabei Trümmer der Burg Jesberg …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Jesberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Schönstein (Gilserberg) — Das Amt Schönstein war ein Amt und Gericht in der ehemaligen Grafschaft Ziegenhain und Landgrafschaft Hessen. Sitz war die Burg Schönstein in der Gemarkung Schönau, einem Ortsteil von Gilserberg im nordhessischen Schwalm Eder Kreis. Reste der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”