John Rewald

John Rewald (* 12. Mai 1912 in Berlin; † 4. Februar 1994 in New York), eigentlich Gustav Rewald, war ein deutschstämmiger Kunsthistoriker. In seinen Werken beschäftigte er sich vor allem mit dem Impressionismus und dem Postimpressionismus.

Leben

Der Sohn des Chemikers Bruno Albert Rewald und der Zahnärztin Paula Feinstein besuchte die Lichtwarkschule in Hamburg und machte 1931 das Abitur. Zwischen 1931 und 1936 studierte Rewald Kunstgeschichte an verschiedenen Universitäten, beispielsweise in Hamburg unter Erwin Panofsky und Fritz Saxl. Das Jahr 1932 verbrachte er in einem Auslandsstudienjahr an der Pariser Sorbonne. In diesem Jahr änderte er seinen Vornamen in John um. Nach der Machtergreifung Adolf Hitlers wurde Frankreich zu John Rewalds Exil. Er reiste durch Frankreich, um ländliche Kathedralen zu besuchen. Dabei lernte Rewald den ebenfalls aus Deutschland stammenden Maler Leo Marchutz kennen, den er zu den Landschaften, die Paul Cézanne gemalt hatte, begleitete, wo er von diesen Fotografien aufnahm. An der Sorbonne überzeugte John Rewald Henri Focillon, ihm Cézanne als Dissertationsthema zu erlauben, obwohl der Künstler noch zu modern schien, um als Studienobjekt zu dienen. In seiner Dissertation Cézanne et Zola untersuchte er die Freundschaft der beiden Künstler.

Von 1936 bis 1941 schrieb John Rewald Kunstkritiken in mehreren Zeitungen. 1939 heiratete er Estelle Haimovici, seine erste Ehefrau. Im selben Jahr wurde er als Ausländer nach der Kriegserklärung Frankreichs an das Deutsche Reich interniert, auch wenn er Jude war. Während dieser Internierung erhielt er 1940 den Prix Charles Blanc für seine Dissertation, der ihm in absentia verliehen wurde. 1941 wanderte er dann in die Vereinigten Staaten aus. Dieser Schritt wurde vom Direktor des Museum of Modern Art in New York, Alfred Barr, unterstützt.

Nach seiner Ankunft in New York arbeitete John Rewald erst im Weyhe's Book Shop, bevor er 1942 für das Kriegsministerium der USA als Französisch-Übersetzer arbeitete. Ab 1943 arbeitete Rewald als Berater für das Museum of Modern Art und organisierte in dieser Funktion beispielsweise Ausstellungen. Daneben begann er mit der Arbeit an seinem Hauptwerk Geschichte des Impressionismus, das 1946 veröffentlicht wurde und auf eine begeisterte Reaktion stieß. Während seines weiteren Lebens ergänzte er das Buch, es erreichte fünf Auflagen.

Nach der Scheidung von seiner ersten Frau, heiratete John Rewald 1956 Alice Leglise-Bellony. Von 1961 bis 1964 war er Gastprofessor an der Princeton University, von 1964 bis 1971 war er Professor an der University of Chicago. 1977 organisierte John Rewald zusammen mit William Rubin die bedeutende Ausstellung Cézanne: The Late Work exhibition im Museum of Modern Art. 1984 wurde er vom Graduate Center der City University of New York pensioniert, an dem er von 1971 an als Professor für Kunstgeschichte gelehrt hatte. Zwei Jahre später wurde ihm der Mitchell Prize für seine Dissertation verliehen, die unter dem Titel Cézanne: A Biography veröffentlicht wurde. Er wirkte zudem an der Gründung einer Stiftung mit, welche den Erwerb von Cezannes Studio und dessen Umwandlung zu einem Museum vorsah. Im Alter von 81 Jahren starb Rewald 1994 an Herzinsuffizienz.

Seine Tochter, Sabine Rewald, ist Kuratorin am Metropolitan Museum of Art in New York.

Schriften

  • Cézanne et Zola, 1936
  • Paul Cézanne correspondance, 1937
  • Georges Seurat, 1943
  • Camille Pissarro: Lettres à son fils Lucien Pissarro, 1943
  • History of Impressionism, 1946
  • History of Post-Impressionism: From van Gogh to Gauguin, 1956
  • The Paintings of Paul Cézanne: A Catalogue Raisonné, 1996

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Rewald — (May 12, 1912 – February 2, 1994) was a German born American art historian, scholar of Impressionism, Post Impressionism, Cézanne, Renoir, Pissarro, Seurat, and other French painters of the late 19th century. He is recognized as a foremost… …   Wikipedia

  • REWALD (J.) — John REWALD 1912 1994 L’historien de l’art John Rewald est né le 12 mai 1912 à Berlin, d’un père allemand et d’une mère russe, tous deux d’origine juive. Il est mort le 2 février 1994 d’une crise cardiaque au Lenox Hill Hospital de New York. Ces… …   Encyclopédie Universelle

  • Rewald — ist der Name folgender Personen: Ilse Rewald (1918 2005), Überlebende der NS Judenverfolgung, Zeitzeugin John Rewald (1912–1994), Kunsthistoriker Ruth Rewald (1906–1942), deutsche Kinderbuchautorin Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • John Singer Sargent — Pour les articles homonymes, voir Sargent. John Singer Sargent est un peintre américain, né en 1856 à Florence (Italie) et mort en 1925 à Londres. Élève de Carolus Duran et de Léon Bonnat, il étudie à l école des Beaux Arts de Paris. Il est un… …   Wikipédia en Français

  • John Singer Sargent — Infobox Artist bgcolour = #6495ED name = John Singer Sargent imagesize = 270px caption = Self Portrait , 1906, oil on canvas, 70 x 53 cm, Uffizi Gallery, Florence. birthname = birthdate = January 12, 1856 location = Florence, Italy deathdate =… …   Wikipedia

  • Exposiciones impresionistas — Saltar a navegación, búsqueda Portada del catálogo para la primera exposición impresionista (1874) Se conoce como Exposiciones impresionistas a las ocho exposiciones organizadas por los pintores del llamado grupo impresionista en París …   Wikipedia Español

  • Cezanne — Foto Cézannes, um 1861 Paul Cézanne (* 19. Januar 1839 in Aix en Provence; † 22. Oktober 1906 ebenda) war ein französischer Maler. Céza …   Deutsch Wikipedia

  • Cézanne — Foto Cézannes, um 1861 Paul Cézanne (* 19. Januar 1839 in Aix en Provence; † 22. Oktober 1906 ebenda) war ein französischer Maler. Céza …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Cezanne — Foto Cézannes, um 1861 Paul Cézanne (* 19. Januar 1839 in Aix en Provence; † 22. Oktober 1906 ebenda) war ein französischer Maler. Céza …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Gauguin — Infobox Artist name = Paul Gauguin imagesize = 220px caption = birthname = Eugène Henri Paul Gauguin birthdate = birth date|1848|6|7|df=y location = Paris, France deathdate = death date and age|1903|5|8|1848|6|7|df=y deathplace = Atuona,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”