Amt Kirchspielslandgemeinden Eider
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes KLG Eider
Amt Kirchspielslandgemeinden Eider
Deutschlandkarte, Position des Amtes KLG Eider hervorgehoben
54.2666666666679.1666666666667
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Fläche: 361,26 km²
Einwohner:

18.703 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km²
Amtsschlüssel: 01 0 51 69
Amtsgliederung: 34 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Kirchspielsschreiber-Schmidt-Str. 1
25779 Hennstedt
Webpräsenz: www.amt-eider.de
Amtsvorsteher: Klaus-Dieter Holm (CDU)
Lage des Amtes KLG Eider im Kreis Dithmarschen
Karte

Das Amt Kirchspielslandgemeinden Eider ist ein Amt im Norden des Kreises Dithmarschen in Schleswig-Holstein mit Verwaltungssitz in der Gemeinde Hennstedt.

In den Gemeinden Tellingstedt und Lunden gibt es Außenstellen der Verwaltung.

Inhaltsverzeichnis

Amtsangehörige Gemeinden

  1. Barkenholm
  2. Bergewöhrden
  3. Dellstedt
  4. Delve
  5. Dörpling
  6. Fedderingen
  7. Gaushorn
  8. Glüsing
  9. Groven
  10. Hemme
  11. Hennstedt
  12. Hollingstedt
  13. Hövede
  14. Karolinenkoog
  15. Kleve
  16. Krempel
  17. Lehe
  18. Linden
  19. Lunden
  20. Norderheistedt
  21. Pahlen
  22. Rehm-Flehde-Bargen
  23. Sankt Annen
  24. Schalkholz
  25. Schlichting
  26. Süderdorf
  27. Süderheistedt
  28. Tellingstedt
  29. Tielenhemme
  30. Wallen
  31. Welmbüttel
  32. Westerborstel
  33. Wiemerstedt
  34. Wrohm

Geschichte

Zum 1. Januar 2008 wurde das Amt aus den Gemeinden der bisherigen Ämter Kirchspielslandgemeinde Hennstedt, Kirchspielslandgemeinde Lunden und Kirchspielslandgemeinde Tellingstedt gebildet.

Das Amt bestand aus ursprünglich 35 Gemeinden. Zum 1. Januar 2009 gab die Gemeinde Hägen ihre Selbständigkeit auf und fusionierte mit der Gemeinde Süderheistedt.

Wappen

Blasonierung: „Durch einen geteilten, oben blauen, unten silbernen Wellenbalken von Gold und Grün stark erhöht geteilt. Unten über einem goldenen Wagenrad zwei gekreuzte silberne Schwerter, in den Winkeln oben, links und rechts begleitet von je einem goldenen Stern.“[2]

Quellen

  1. Statistikamt Nord: Bevölkerung in Schleswig-Holstein am 31. Dezember 2010 nach Kreisen, Ämtern, amtsfreien Gemeinden und Städten (PDF-Datei; 500 kB) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amt KLG Eider — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Kirchspielslandgemeinde Eider — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eider (Amt Kirchspielslandgemeinde) — Eider is an Amt ( collective municipality ) in the district of Dithmarschen, in Schleswig Holstein, Germany. Its seat is in Hennstedt. It was formed on 1 January 2008 from the former Ämter Hennstedt, Lunden and Tellingstedt. The Amt is named… …   Wikipedia

  • Amt KLG Lunden — Lage des ehem. Amtes KLG Lunden im Kreis Dithmarschen Das Amt Kirchspielslandgemeinde Lunden war ein Amt im Kreis Dithmarschen in Schleswig Holstein mit Verwaltungssitz in der Gemeinde Lunden. Seit dem 1. Januar 2008 bilden seine Gemeinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Lunden — Lage des ehem. Amtes KLG Lunden im Kreis Dithmarschen Das Amt Kirchspielslandgemeinde Lunden war ein Amt im Kreis Dithmarschen in Schleswig Holstein mit Verwaltungssitz in der Gemeinde Lunden. Seit dem 1. Januar 2008 bilden seine Gemeinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Heider Umland — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt KLG Heider-Umland — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt KLG Heider Umland — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Burg-St. Michaelisdonn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Hennstedt — Lage des ehem. Amtes KLG Hennstedt im Kreis Dithmarschen Das Amt Kirchspielslandgemeinde Hennstedt war ein Amt im Kreis Dithmarschen in Schleswig Holstein mit Verwaltungssitz in der Gemeinde Hennstedt. Seit dem 1. Januar 2008 bilden seine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”