Amt Lügde
Kreiseinteilung im Regierungsbezirk Detmold 1947–1968, Kreis Höxter mit nördlicher Exklave Lügde hervorgehoben

Das Amt Lügde, zwischenzeitlich Amt Lügde-Harzberg und Amt Harzberg, war ein bereits im Fürstbistum Paderborn entwickeltes in der Folge bis 1969 bestehendes Amt im ostwestfälischen Kreis Höxter in Nordrhein-Westfalen.

Inhaltsverzeichnis

Amtsgliederung und Bevölkerung

Das Amt gliederte sich in die zwei Gemeinden Harzberg und Lügde, von denen letztere das Stadtrecht besaß und auch Verwaltungssitz war.

Die Gemeinden des Amts hatten bei der letzten Volkszählung vor der Amtsauflösung am 6. Mai 1961 eine Wohnbevölkerung von 4.831 Einwohnern. Der Fortschreibung der Volkszählungsergebnisse zufolge stieg diese Zahl bis Ende 1967 auf 5.873 Einwohner. Bei einer Fläche von 32,25 km² ergibt sich eine durchschnittliche Bevölkerungsdichte von 182 Einwohnern pro Quadratkilometer, die weit über dem Kreisdurchschnitt von 140 Einwohnern pro Quadratkilometer lag. Damit war das Amt Lügde das kleinste, aber auch das am dichtesten besiedelte Amt des Kreises. Die folgende Übersicht zeigt die zwei Gemeinden mit Bevölkerungs- und Gebietsstand vom 31. Dezember 1967:

Name Einwohner Fläche in km²
Harzberg 108 1,05
Lügde, Stadt 5.765 31,20
Amt Lügde 5.873 32,25

Geographie

Das Amt war eine nördliche Exklave des Kreises Höxter bzw. von 1816 bis 1831 des Kreises Brakel, bevor beide Kreise zum 1. Januar 1832 zusammengeschlossen worden waren. Begrenzt wurde die Exklave zuletzt durch den Kreis Detmold im Süden und Westen und den niedersächsischen Landkreis Hameln-Pyrmont im Norden und Osten.

Geschichte

Das Amt Lügde existierte bereits vor dem 19. Jahrhundert als Teil des Hochstifts Paderborn, das 1802/03 von Preußen annektiert wurde. Im 17. Jahrhundert befand sich das Fürstbistum im Streit mit der Grafschaft Waldeck um die Erbschaft der Grafschaft Pyrmont. Erst 1668 entschied das Reichskammergericht einen Vergleich. Das Amt Lügde fiel an Paderborn, nur die Fischerei- und Jagdrechte bleiben bei den Grafen von Waldeck.[1] So bildete das Amt eine Enklave innerhalb der Grafschaft Lippe und wurde vor allem im Zuge der Gegenreformation rekatholisiert. An der Spitze des Amtes stand zunächst nur ein Richter, unter Fürstbischof Clemens August wurde ein Drost eingesetzt. Erster Drost wurde wohl 1735 Franz Joseph von Mengersen zu Rheder, der auch Drost der Samtämter Schwalenberg und Oldenburg-Stoppelberg wurde. Die in Rheder ansässigen von Mengersen betrachteten das Amt als "Familienerbgut". Das Amt war Teil des Oberwaldischen Distriktes. [2] Von 1807 bis 1813 gehörte das Gebiet zum Königreich Westphalen. Danach fiel es wieder an Preußen und wurde Teil des 1816 gegründeten Kreises Brakel bzw. nach der Vereinigung der Kreise Höxter und Brakel zum 1. Januar 1832 Teil des neuen Kreises Höxter.

Zwischenzeitlich trug das Amt die Namen Lügde-Harzberg und Harzberg.

Zum 1. April 1922 verkleinerte sich die Fläche des Amts um etwa 0,2 km², als die Stadt Lügde ein bewohntes Gebiet dieser Größe mit weniger als 100 Einwohnern (1905: 77 Einwohner) an die Gemeinde Pyrmont der Provinz Hannover abgab.

Aufgrund eines Gebietsänderungsvertrages vom 24. März 1969 und § 7 des „Gesetzes zur Neugliederung des Kreises Detmold“ vom 2. Dezember 1969, das in § 10 Abs. 7 auch den Gebietsänderungsvertrag mit kleineren Einschränkungen bestätigt, schlossen sich die Gemeinden des Amts mit den acht Gemeinden Elbrinxen, Falkenhagen, Köterberg, Niese, Rischenau, Sabbenhausen, Wörderfeld und Hummersen des Kreises Detmold zum 1. Januar 1970 zur neuen Stadt Lügde zusammen, die in den Kreis Detmold eingegliedert wurde. Das Amt Lügde wurde aufgelöst. Rechtsnachfolgerin ist die Stadt Lügde.

Literatur

  • Friedrich Keinemann: Das Hochstift Paderborn am Ausgang des 18. Jahrhunderts. 1996, ISBN 3-8196-0405-7.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Keinemann 1996 Bd. 2: 128.
  2. Keinemann 1996 Bd. 2: 128ff

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amt Harzberg — Kreiseinteilung im Regierungsbezirk Detmold 1947–1968, Kreis Höxter mit nördlicher Exklave Lügde hervorgehoben Das Amt Lügde, zwischenzeitlich Amt Lügde Harzberg und Amt Harzberg, war ein bereits im Fürstbistum Paderborn entwickeltes in der Folge …   Deutsch Wikipedia

  • Lügde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Steinheim (Westfalen) — Das Amt Steinheim war ein bis 1807 bestehendes Amt im Fürstbistum bzw. Fürstentum Paderborn und ein von 1936 bis 1969 bestehendes Amt im ostwestfälischen Kreis Höxter in Nordrhein Westfalen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Fürstbistum… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Höxter-Land — Das Amt Höxter Land, zuvor Amt Höxter Albaxen, war ein bis 1969 bestehendes Amt im ostwestfälischen Kreis Höxter in Nordrhein Westfalen. Wappen des Amtes Höxter Land, das 13 Lindenblätter darstellt als Symbol nach dem Epos Dreizehnlinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Beverungen — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Brakel — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Driburg — Das Amt Driburg war ein bis 1969 bestehendes Amt im ostwestfälischen Kreis Höxter in Nordrhein Westfalen. Inhaltsverzeichnis 1 Amtsgliederung und Bevölkerung 2 Geographie 3 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Lichtenau (Westfalen) — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Nieheim — Das Amt Nieheim war ein von 1936 bis 1969 bestehendes Amt im ostwestfälischen Kreis Höxter in Nordrhein Westfalen. Inhaltsverzeichnis 1 Amtsgliederung und Bevölkerung 2 Geographie 3 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Vörden — Das Amt Vörden war ein bis 1969 bestehendes Amt im ostwestfälischen Kreis Höxter in Nordrhein Westfalen. Inhaltsverzeichnis 1 Amtsgliederung und Bevölkerung 2 Geographie 3 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”