Joie Chitwood
Joie Chitwood
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erster Start: Indianapolis 500 1950
Letzter Start: Indianapolis 500 1950
Teams
1950 Ervin Wolfe
Statistik
WM-Bilanz: WM-20. (1950)
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte: 1
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km

Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

George „Joie“ Chitwood (* 14. April 1912 in Denison; † 3. Januar 1988 in Tampa Bay) war ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Joie Chitwood startete einmal in seiner Karriere bei einem Rennen zur Weltmeisterschaft der Formel 1. Er startete am 30. Mai 1950 bei den 500 Meilen von Indianapolis auf einem Kurtis Kraft 2000-Offenhauser - dieses Rennen zählte zwischen 1950 und 1960 zur Weltmeisterschaft - und erreichte mit einem Rückstand von zwei Runden auf den Sieger Johnnie Parsons den fünften Rang. Diesen musste er sich jedoch mit Tony Bettenhausen teilen, der den Wagen in Runde 78 übernahm (Fahrerwechsel waren zu dieser Zeit erlaubt).

Sein Debüt beim 500-Meilen-Rennen hatte Chitwood schon 1941 gegeben. Sieben Mal war er Indianapolis am Start und neben seinem fünften Rang 1950 erreichte er diese Platzierung auch 1946 und 1949.

Nach dem Ende seiner Motorsportkarriere gründete er in den 1950er-Jahren ein Automobil-Stunt-Unternehmen. Die „Joie Chitwood Thrill Show“ wurde in den USA rasch zu einer nationalen Institution und Chitwood konnte einige Rekorde als Stuntfahrer aufstellen. Am 3. Mai 1978 stellte er einen neuen Weltrekord auf, als er auf einem Chevrolet Chevette neun Kilometer auf zwei Rädern fuhr.

Auch in Hollywood war er als Stuntfahrer aktiv. Sein wichtigstes Engagement war seine Tätigkeit als Fahrer und Suntkoordinator beim James-Bond-Film Leben und sterben lassen 1973.

Literatur und Quellen

  • Rick Popely: Indianapolis 500 Chronicle. Publications Ltd., New York 1998, ISBN 0-7853-2798-3.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joie Chitwood — est un pilote automobile d IndyCar américain, né le 14 avril 1912 à Denison (Texas, États Unis) et mort à Tampa le 3 janvier 1988. Egalement homme d affaires, il s est classé trois fois cinquième des 500 miles d Indianapolis, en 1946, 1949 et… …   Wikipédia en Français

  • Joie Chitwood — George Rice Joie Chitwood (April 14 1912 January 3 1988) was an American racecar driver and businessman. He is best known as a daredevil in the Joie Chitwood Thrill Show.Born in Denison, Texas of Cherokee Indian ancestry, he was dubbed Joie by a… …   Wikipedia

  • Chitwood — Joie Chitwood USA Fahrerweltmeisterschaft Erster Grand Prix Indianapolis 500 1950 …   Deutsch Wikipedia

  • George Chitwood — Joie Chitwood USA Fahrerweltmeisterschaft Erster Grand Prix Indianapolis 500 1950 …   Deutsch Wikipedia

  • JoieChitwood — Joie Chitwood is President and Chief Operating Officer of the Indianapolis Motor Speedway. He was promoted to that role in December 2004 and directs all operating, marketing, public relations, sales, sponsorship, licensing, ticketing and… …   Wikipedia

  • 500 miles d'Indianapolis 1950 — Indianapolis Motor Speedway Nombre de tours 138 (sur 200 prévus) …   Wikipédia en Français

  • Evel Knievel — This article is about the stunt performer. For the wooden roller coaster by the same name, see Evel Knievel (roller coaster) Infobox Person name = Evel Knievel image size = caption = Evel Knievel in Ft. Lauderdale, Florida during the 1970s birth… …   Wikipedia

  • Indianapolis Motor Speedway — The Brickyard …   Wikipedia

  • 3. Jänner — Der 3. Januar (in Österreich und Südtirol: 3. Jänner) ist der 3. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 362 (in Schaltjahren 363) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 1950 — Die Formel 1 Saison 1950 war die 1. FIA Formel 1 Weltmeisterschaft. Sie wurde über sieben Rennen in der Zeit vom 13. Mai 1950 bis zum 3. September 1950 ausgetragen. Giuseppe Farina vom Team Alfa Romeo wurde der erste Formel 1 Weltmeister vor… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”